Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Ehrung für das Ehrenamt
Lokales Dahme-Spreewald Ehrung für das Ehrenamt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 08.02.2018
Siegbert Nimtz (4.v.l.) im Kreise der ausgezeichneten Ehrenamtler aus der Gemeinde Heidesee. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Wolzig

Rund 50 Gäste kamen am Freitagabend in die „Alte Kaufhalle“ in Wolzig. Heidesees Bürgermeister Siegbert Nimtz (parteilos) hatte Bürger mit besonderen Verdiensten, Ortsvorsteher, Gemeindevertreter und Vertreter der ortsansässigen Betriebe zum Neujahrsempfang eingeladen. In erster Linie galt es, den ehrenamtlich Tätigen und Firmen, die die Gemeinde unterstützen, Dank zu sagen. „Wenn Sie nicht wären, dann sähe es ziemlich trüb aus bei uns“, erklärte der Bürgermeister und bat: „Machen Sie bitte weiter.“

Zu Beginn konnten sich die Gäste an dem Spiel des Gitarrenduos Tobias und Simon Tulenz aus Krausnick erfreuen. Mit einer Schweigeminute gedachte man Werngard Pfannenschwarz und Wolfgang Laurisch, die beide verstorben sind. Werngard Pfannenschwarz hat sich vor allem auf dem sozialen Sektor, sowohl in der Gemeinde als auch auf Landkreisebene, eingebracht. „Wenn Wolfgang Laurisch etwas im Kopf hatte, dann hat er keine Hürde gescheut und es durchgesetzt. Er hat überall in Wolzig seine Spuren hinterlassen“, sagte Bürgermeister Nimtz und erinnerte daran, dass Wolfgang Laurisch schon 2003 um die „Alte Kaufhalle“ gekämpft habe.

Urkunde und kleine Geschenke

Bevor der Bürgermeister den von den Ortsvorstehern vorgeschlagenen Ehrenamtlern eine Urkunde für das außergewöhnliche ehrenamtliche Engagement und die Einsatzbereitschaft für das gemeinschaftliche Wohl in der Gemeinde Heidesee, ein Fläschchen Piccolo und Glücksklee überreichte, gab er einen kleinen Einblick in das Gemeindeleben. Er lobte die konstruktive Arbeit der Gemeindevertreter, die immer bemüht sind, gemeinsam eine Lösung zu finden. Die Gemeinde hat es 2017 geschafft, schuldenfrei zu sein. „Darauf können wir stolz sein“, sagte Nimtz. Im Kitabereich sei noch viel zu tun. So gab es doch in einer so kleinen Gemeinde mit 7200 Einwohnern allein in den letzten sechs Monaten durch Zuzug 24 Kinder mehr. Im Herbst soll die Kita in Bindow fertig werden, deren Investitionssumme mit 3,5 Millionen Euro beziffert wird. Auch die Feuerwehr in Prieros – 2,1 Millionen – wird in diesem Jahr fertig. Lobenswert sei, was Wolzig in seinem Jubiläumsjahr (575 Jahre) auf die Beine stellt.

Im Anschluss an die Auszeichnungsrunde ließen sich die Gäste das Buffet vom Bindower Dorfkrug schmecken und kamen miteinander ins Gespräch. Rainer Sobirey aus Prieros mit seinem Saxofon und Guido Hänschke mit „Konservenmusik“ sorgten für den entsprechenden musikalischen Hintergrund.

Von Gerlinde Irmscher

Ein anregendes Gastspiel des Philharmonischen Streichquartetts Magdeburg erlebten die Besucher der Alten Feuerwache in Eichwalde. Die war bis auf den letzten Platz gefüllt.

05.02.2018

Zum Kinderfasching der Karnevalsgesellschaft Königs Wusterhausen kamen am Samstag zahlreiche verkleidete Mädchen und Jungen in das Volkshaus nach Wildau und hatten Spaß.

05.02.2018

Damit Königs Wusterhausen nicht wieder in eine Kitaplatz-Krise rutscht, fordert die Linksfraktion im Stadtrat eine strategische Planung. Der Zuzug sei anhand der Bauanträge vorhersehbar, Kitaplätze könnten rechtzeitig mit geplant werden.

07.02.2018
Anzeige