Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Eichwalde Arbeiten an Bahnhöfen unterbrochen
Lokales Dahme-Spreewald Eichwalde Arbeiten an Bahnhöfen unterbrochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:50 28.09.2018
Erneut sind Setzrisse am historischen Zugangsgebäude in Zeuthen aufgetreten. Quelle: Josefine Sack
Zeuthen/Eichwalde

 Die Arbeiten an den Bahnhöfen in Zeuthen und Eichwalde sind erneut ins Stocken geraten. Beide Bahnhöfe werden grundhaft modernisiert. Die Bauarbeiten haben im Frühjahr begonnen und sollen bis zum Herbst 2019 andauern (die MAZ berichtete).

Offiziell spricht die Bahn nicht von Baustopps. An beiden Bahnhöfen ist die Rede von „Unterbrechungen der Bauarbeiten“, teilte ein Sprecher mit. In Zeuthen gibt es demnach wieder Probleme mit dem historischen Zugangsgebäude. Bürgermeister Sven Herzberger (parteilos) hatte bereits darüber informiert, dass in dem denkmalgeschützten Gebäude erneut Setzrisse aufgetreten waren.

Historisches Gebäude muss gesichert werden

„Dieses denkmalgeschützte Gebäude muss aufgrund der Bauarbeiten gestützt und gesichert werden. Die Planungen für die Umsetzung der Sicherung des Gebäudes laufen derzeit“, bestätigte der Sprecher. Geht es nach der Bahn, sollen die Bauarbeiten am S-Bahnhof Zeuthen voraussichtlich Mitte Oktober wieder aufgenommen werden.

Die Tunnelarbeiten in Eichwalde ruhen: Zu viel Grundwasser ist die Ursache. Quelle: Nadine Pensold

Darüber hinaus ist zur Zeit der „Spitzbubenweg“ entlang der Bahngleise für Passanten gesperrt. Er diente als Abkürzung zwischen dem Bahnübergang Forstweg und der Goethestraße. „Der Spitzbubenweg ist gesperrt, da die Baubehelfe in die Fläche des Weges hineinragen. Um eine Gefährdung von Passanten vollkommen auszuschließen, wurde der Weg geschlossen“, teilte das Unternehmen mit. Dass es in dem Bereich immer wieder zu temporären Sperrungen kommen kann, hatte die Bahn bereits beim Baubeginn im Frühjahr angekündigt.

Probleme mit dem Grundwasser

Unterdessen gibt es in Eichwalde Probleme mit dem Grundwasser: Man sei während der Arbeiten im Erdreich auf eine größere Menge Grundwasser gestoßen, als ursprünglich erwartet, hieß es. „Daher bedarf es hier der behördlichen Genehmigungen zum Abpumpen der anfallenden Wassermenge“, teilte der Sprecher mit. Bereits im Frühjahr wurden überirdisch durch den gesamten Ort blaue Rohre verlegt, die das Grundwasser vom Bahnhof zum Zeuthener See ableiten sollen (die MAZ berichtete).

Weil der neue Tunnel wesentlich tiefer als der alte liegt, muss für die Zeit der Tiefbauarbeiten der Grundwasserspiegel abgesenkt werden. Der Aufzug zum Bahnsteig liegt drei Meter unter der Oberkante des Grundwasserspiegels. Das von der Bahn beauftragte Unternehmen hatte im August mit der Absenkung des Grundwassers begonnen. Wann die Arbeiten am S-Bahnhof Eichwalde wieder aufgenommen werden sollen, konnte der Sprecher nicht sagen.

Bahn hält an Fertigstellung 2019 fest

Sowohl in Zeuthen als auch in Eichwalde sollen die neuen Personenunterführungen im Oktober 2019 fertig sein. An diesem Zeitplan hält die Bahn weiter fest: „Trotz der Verzögerungen im Bauablauf gehen wir weiterhin davon aus, die Projekte planmäßig abzuschließen und halten dies nach heutigem Stand für realistisch“, so der Sprecher.

Auch der kürzlich verordnete Sparkurs bei der Bahn hat wohl keine Auswirkungen auf die Projekte in beiden Gemeinden: „Die notwendigen Mittel zur Finanzierung der Bauprojekte sind bereitgestellt und werden nicht gekürzt“, versicherte der Sprecher.

Von Josefine Sack

Zeuthen Zeuthen/Eichwalde/Schulzendorf - Künstler laden zu Atelier-Tour

Elf Künstler aus den Gemeinden Zeuthen, Eichwalde und Schulzendorf laden für den 30. September zu einer Tour durch ihre Ateliers ein. Erstmals wird es in dem Zuge auch eine gemeinsame Ausstellung der Akteure geben.

22.09.2018

Wegen Baumfällarbeiten kommt es im Bereich Eichenwald, Eichenparkstadion und dem Schwarzen Weg in Eichwalde im September mehrmals zu Sperrungen. Bis zum Monatsende sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

19.09.2018

Trotz intensiver Bemühungen fand sich kein Anbieter, der künftig die Laubentsorgung in Eichwalde übernehmen wollte: Jetzt müssen die Bürger selbst anpacken. Das stößt auf Widerspruch, vor allem bei der CDU.

22.09.2018