Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Eichwalde Streit um neue Parkplätze an der Privatschule Villa Elisabeth
Lokales Dahme-Spreewald Eichwalde Streit um neue Parkplätze an der Privatschule Villa Elisabeth
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 27.02.2019
Bis zum Sommer sollen die zwei sanierungsbedürftigen Gebäude abgerissen werden. Quelle: Josefine Sack
Eichwalde

Der Abriss der Privatschule Villa Elisabeth in Eichwalde ist beschlossene Sache. Die Gemeindevertreter stimmten am Dienstag für einen Bebauungsplan und damit für den Schulneubau in der Uhlandallee.

Wie berichtet, sollen die zwei sanierungsbedürftigen Bauten aus den neunziger Jahren bis zum Sommer abgerissen werden. Geht es nach der Geschäftsführerin der privaten Schulgesellschaft, Sabine von Platen, soll der Schulbetrieb an der gleichen Stelle bereits zum Jahresende aufgenommen werden. Während der Bauarbeiten wird ein Großteil der Schüler im Schmöckwitzer Jugendgästehaus Teikyo unterrichtet.

Diskussion um einen Aufzug und neue Pkw-Stellplätze

Unter anderen wegen der Frage nach neuen Stellplätzen trugen nicht alle Gemeindevertreter den Entwurf für die neue Schule mit. Quelle: Josefine Sack

Die Gemeinde begrüßt den Schulneubau. Einige Details sind jedoch umstritten. Für Diskussionen sorgte etwa ein Fahrstuhl, der in den bisherigen Entwürfen fehlt. Der Aufzug soll erst im zweiten Bauabschnitt nachgerüstet werden. Bis dahin ist das Schulgebäude nur im Erdgeschoss barrierefrei zugänglich.

Birgitt Klunk (Grüne) blieb skeptisch: „Es handelt sich dabei um eine Absichtserklärung. Wenn der Fahrstuhl nicht umgesetzt wird, haben wir keine Handhabe“, sagte sie. „Als Partner haben wir grundsätzlich erst einmal Vertrauen in den Bauherrn“, sagte Bürgermeister Jörg Jenoch (WIE). Er versicherte, dass seine Verwaltung „nach einer gewissen Zeit freundlich nachfragen“ werde.

28 Parkplätze sind vorgesehen

Für Diskussionsstoff sorgten auch neue Pkw-Stellplätze, die im Zuge des Schulneubaus entstehen sollen. Gemäß der Stellplatzsatzung der Gemeinde sind für die Schule 33 Parkplätze vorgesehen. Allerdings werden nur fünf der Stellflächen, einschließlich eines behindertengerechten Parkplatzes, direkt auf dem Schulgrundstück errichtet. Um die übrigen Abstellmöglichkeiten kümmert sich die Gemeinde. Die Oberschule zahlt dafür pro Stellplatz einen Ablösebetrag von 2875 Euro.

„Gibt es denn keine umweltschonenden Lösungen“, wollte Andrea Lübcke, die zur Kommunalwahl als Kandidatin für die Grünen antritt, bei der Einwohnerfragestunde vom Bürgermeister wissen. Stellplätze würden erst recht dazu verleiten, mit dem Auto anzureisen, argumentierte sie. Unter anderen äußerte sich auch Alf Hamann (WIE) kritisch. Er setzt sich für bessere Radwege in der Region ein. Für ein entsprechendes Konzept zur Förderung der Fahrradnutzung gab es am Dienstag ebenfalls grünes Licht von der Gemeindevertretung.

Bürgermeister Jenoch verwies angesichts der Bedenken um neue Stellplätze auf die gültige Stellplatzsatzung: „Die Jugendlichen kommen mit Autos und Motorrädern, auch jetzt schon.“ Damit die Straßen dort nicht verstopft werden, seien zusätzliche Parkplätze alternativlos.

Von Josefine Sack

Eichwalde Eichwalde / Dauerbaustelle S-Bahnhof - Jetzt melden sich die Bürger zu Wort

In einem offenen Brief an die Deutsche Bahn fordern Bürger aus Eichwalde, dass sich der Konzern an den Kosten für einen Shuttlebus beteiligen soll. Grundsätzlich ist die Bahn gesprächsbereit.

21.02.2019
Eichwalde Eichwalde / Stromausfall in Köpenick - Berliner kamen zum Frühstück nach Eichwalde

Auf den Kaffee wollten die Berliner, die vom Stromausfall in Köpenick betroffen waren, am Mittwoch nicht verzichten. Viele flüchteten zum Frühstück nach Eichwalde. Die Feuerwehr verteilte Kaffee und Tee.

23.02.2019

Das Ultimatum, das Zeuthen und Eichwalde den Partnern in Schulzendorf gestellt haben, ist richtig und nachvollziehbar. Ein Kommentar von Josefine Sack

18.02.2019