Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Ein Denkmal für Angelika Schrobsdorff
Lokales Dahme-Spreewald Ein Denkmal für Angelika Schrobsdorff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:28 20.08.2016
Das Schrobsdorff-Haus in Pätz: Zurzeit befinden sich hier eine Bücherstube und eine Wohnung. Das Grundstück ist verwildert. Quelle: Andrea Müller
Pätz

Die Nachricht vom Tod Angelika Schrobsdorffs hat in Bestensee und vor allem in Pätz Bestürzung ausgelöst. Und dazu geführt, dass man die Überlegungen neu belebt, der Schriftstellerin hier in ihrer Ferien-Heimat ein – wie auch immer geartetes – Denkmal zu setzen.

Die alte Schrift über dem Gartentor verkündet von der einstigen Nutzung des Gebäudes im Hörningweg als Kindergarten. Quelle: Andrea Müller

Angelika Schrobsdorff verbrachte als Kind ihre Ferien auf dem idyllischen Grundstück zwischen Dorfaue und Waldrand. Auch der See ist nicht weit entfernt. Das Haus liegt quasi auf einer Halbinsel im Pätzer Vordersee. Angelika Schrobsdorff wurde 1927 geboren. 1939 musste sie gemeinsam mit den Eltern – Else Kirschner, eine assimilierte Jüdin, und Erich Schrobsdorff – sowie Schwester Bettina, vor den Nazis fliehen. Asyl fanden sie in Bulgarien, wo die Familie bis Kriegsende blieb. Ihre Großmutter Minna Kirschner wurde im KZ Theresienstadt umgebracht. 1947 kehrte die Familie nach Deutschland zurück. Angelika Schrobsdorff heiratete den französischen Filmemacher Claude Lanzmann. Nach einigen Jahren in Paris und München ging Angelika Schrobsdorff 1983 nach Israel und lebte in Jerusalem. Erst 2006 kehrte sie dem Land aufgrund der politischen Situation den Rücken und siedelte nach Berlin über, wo sie am 30. Juli verstarb.

Das Haus in Pätz, in dem die Schriftstellerin glückliche Kinderjahre verbrachte, hatte sie der Gemeinde geschenkt. Die nutzte es als Bürgermeistersitz, dann als Kindergarten – ein Schild zeugt bis heute davon – und schließlich als Bücherstübchen, in dem auch die Bücher von Angelika Schrobsdorff zur Ausleihe bereit stehen. Auf der anderen Seite des Hauses befindet sich der Eingang für die Wohnung im Obergeschoss. Seit über 35 Jahren bewohnt sie Renate Kietz.

Zu Füßen des Schrobsdorff-Hauses liegt ein verwilderter Garten. Ab und zu lässt die Gemeinde im oberen Teil den Rasen mähen. Unten wuchern Brennnesseln. Quelle: Andrea Müller

Anette Lehmann (Unabhängige Bürger), Ortsvorsteherin in Pätz , ist unbedingt dafür, dass man der bekannten Schriftstellerin ein Denkmal setzt. Am besten, indem das Schrobsdorff-Haus nicht nur so heißt, sondern auch eins wird. „Denkbar wäre eine Informationstafel mit den wichtigsten Lebensdaten und der Auflistung ihrer Bücher“, so die Ortsvorsteherin. Die unabhängigen Bürger setzen sich schon sehr lange dafür ein, dass das Haus zu einem Bürgertreff wird. „Ein Architekt hat jetzt auch die Kosten ermittelt“, sagt Lehmann. Sie beliefen sich auf rund 120 000 Euro. Ihrer Meinung nach sollte das Geld in den Haushalt 2017 eingestellt werden. „Wir werden die Angelegenheit jetzt noch einmal forcieren“, kündigte sie an. Bürgermeister Klaus-Dieter Quasdorf (parteilos) möchte auch, dass an die Schriftstellerin erinnert wird – ob mit einer Info-Tafel, einem Gedenkstein oder Stele. „Ich werde bei der nächsten Sitzung der Gemeindevertretung vorschlagen, dass sich die Ausschüsse damit beschäftigen“, erklärte er. Das Haus als Bürgertreff umzubauen sieht er nicht als Priorität. Es gebe wichtigere Vorhaben: Etwa die Erweiterung der Feuerwehr für die Jugend.

Auf dieser Seite des Hauses wächst ein Blumen-Paradies. Die Gemeinde hat daran keinen Anteil. Angelegt wurde es von der Mieterin hier. Quelle: Andrea Müller

Von Andrea Müller

Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 19. August - Vier Fahrzeuge kollidieren

Ein Schaden von 11 000 Euro, aber immerhin keine Verletzten sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Donnerstagnachmittag auf der A13 bei Ragow ereignet hat. Insgesamt vier Autos sind dort miteinander kollidiert.

19.08.2016

Der Lions Club „Berliner Ring“ veranstaltet einen Charity-Abend für ein Psychotherapie-Projekt in Sierra Leone. Die „Löwen“ sammeln bei der Veranstaltung auf Schloss Diedersdorf am 8. September Spenden, um Menschen in dem von Ebola geschüttelten afrikanischen Land mit modernen Methoden zu helfen, erklärt Vorsitzender Michael Mundeling.

19.08.2016

Im vorigen Jahr haben sich so viele Ausländer in Brandenburg einbürgern lassen, wie seit 15 Jahren nicht mehr. Das hat aber nichts mit der Flüchtlingswelle zu tun. Die Betroffen leben in der Regel seit acht Jahren oder länger in Deutschland, die Britin Jane Davison sogar schon 20.

19.08.2016