Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Einbrecher auf der Flucht
Lokales Dahme-Spreewald Einbrecher auf der Flucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 09.10.2017
Der Mann wird als 1,80 bis 1,90 Meter groß beschrieben. Hinweise nimmt jede Polizeidienstelle entgegen. Quelle: Polizei
Anzeige
Großziethen

Ein Unbekannter ist am 22. September in eine gewerbliche Einrichtung in Großziethen eingebrochen und hat dabei einen Sachschaden von mehreren hundert Euro verursacht. Eine Überwachungskamera hat den Mann dabei gefilmt (siehe Foto). Der Täter wird als 1,80 bis 1,90 Meter groß beschrieben. Bei der Tat war er mit einer hellen Jogginghose, an deren Rückseite auf dem rechten Bein eine Aufschrift „SUPER…“ erkennbar ist, bekleidet. Zudem trug er einen hellen Kapuzenpullover, eine helle Jacke (vermutlich eine so genannte Bomberjacke) und zeitweise auch eine Brille.

Polizei bittet um Mithilfe

In diesem Zusammenhang fragt die Polizei: Wer kann Informationen zur Identität oder derzeitigem Aufenthaltsort des Unbekannten geben? Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Dahme-Spreewald in Königs Wusterhausen unter der Rufnummer 03375 2700 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Nutzen Sie auch das Internet unter www.polizei.brandenburg.de/onlineservice/hinweis-geben.

Weitere Polizeimeldungen aus der Region >

Von MAZonline

Ein schwerer Verkehrsunfall sorgte in Schönefeld (Dahme-Spreewald) für Verkehrsbeeinträchtigungen. Dabei wurden zwei Menschen verletzt, einer von ihnen musste zur Behandlung im Krankenhaus bleiben.

09.10.2017

Die Südkoreanerin Sueye Park ist 17 Jahre alt – und ein Ausnahmetalent an der Violine. Am Sonnabend trat sie gemeinsam mit Tahmina Feinstein im Rahmen der Schlosskonzerte in den Kavalierhäusern in Königs Wusterhausen auf.

09.10.2017

Die Bürgermeisterwahl in Königs Wusterhausen ist entschieden. Swen Ennullat (Freie Wähler KW) hat sich in der Stichwahl am Sonntag gegen seinen Kontrahenten Georg Hanke (SPD) durchgesetzt – und das sehr deutlich. Dieser räumte ein, Ennullat habe im Wahlkampf die Stimmung der Wähler besser erfasst.

19.04.2018
Anzeige