Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Eltern und Erzieher Seit’ an Seit’
Lokales Dahme-Spreewald Eltern und Erzieher Seit’ an Seit’
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 31.05.2015
Eltern und Kita-Erzieher vor dem Rathaus in Zeuthen: Gemeinsam unterstützen sie den Streik, der gegenwärtig in den Kitas stattfindet. Quelle: Andrea Müller
Anzeige
Zeuthen

Eltern und Kita-Erzieher aus Königs Wusterhausen, Eichwalde, Schulzendorf, Zeuthen, Bestensee und anderen Orten in der Region zogen am Donnerstag vor die Rathäuser in den Städten und Gemeinden. Sie wollten damit ein Zeichen setzen: Erzieher wie Eltern setzen sich gemeinsam für bessere Arbeitsbedingungen und Gehälter in den Kindertagesstätten ein.

Beate Burgschweiger nimmt ein Plakat von den streikenden Kita-Erzieherinnen entgegen und unterstreicht, dass sie mit ihnen einer Meinung ist. Quelle: Andrea Müller

In roten und leuchtend grünen Westen, mit Trillerpfeifen und Stickern sowie Ver.di-Fähnchen zogen die Streikenden unterstützt von zahlreichen Eltern auch vor das Zeuthener Rathaus. Bürgermeisterin Beate Burgschweiger (SPD) ließ nicht lange auf sich warten und machte gleich zu Beginn unmissverständlich klar: „Ich unterstütze Ihr Anliegen.“ Auch ihrer Meinung nach hat sich das Berufsbild des Erziehers in den letzten Jahren gewandelt. „Die Anforderungen sind gewachsen. Die Kinder werden nicht nur betreut, sondern erzogen und gebildet“, formulierte es Burgschweiger, die sich auch als Mutter von drei Kindern – allesamt besuchten Kindereinrichtungen in Zeuthen – angesprochen fühlte. Die Bürgermeisterin will sich nun mit einem Schreiben an den Kommunalen Arbeitgeberverband wenden, um die Streikwelle schnell zu beenden, indem den Forderungen der Streikenden nachgekommen wird.

Von den Streikenden wurden noch einmal die Streikziele klar gemacht. So sollen durch die Neuregelung der Eingruppierungs-Vorschriften die Einkommen für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst um bis zu zehn Prozent erhöht werden. Es soll zusätzliche Verbesserungen für die Behindertenhilfe geben ebenso wie Anerkennung aller Vollbeschäftigtenzeiten. Verbessert werden soll auch die Eingruppierung derjenigen, die nicht die formale Qualifizierung einer Erzieherin haben. Dazu gehören etwa Sozialassistenten.

Mit Sticker und Trillerpfeife ausgerüstet, zogen Eltern und Streikende von Rathaus zu Rathaus, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Quelle: Andrea Müller

Heidrun Häuft, Kita-Erzieherin in Bestensee, war es wichtig, dass die derzeit veröffentlichten Zahlen über Erzieher-Gehälter so nicht stimmen. „Das sind Gehälter bei Vollbeschäftigung“, sagte sie. Die meisten Erzieherinnen würden aber nur Verträge über 30 Stunden erhalten. Selbst bei geringen Stunden-Anhebungen gebe es harte Widerstände bei den Arbeitgebern. In konkreten Fällen sei es lediglich um die Anhebung von 30 auf 32 Stunden gegangen. Es wurde auch darauf hingewiesen, dass die in den Medien genannten Gehälter die nach vielen Dienstjahren erreichbaren Höchststufen darstellten. „Wir müssen außerhalb unserer Arbeitszeiten unsere Arbeit vor- und nachbereiten, weil während der Arbeitszeit dafür keine Zeit mehr ist“, unterstrich Häuft. Andere anwesende Erzieher stimmten ihr sogleich zu oder applaudierten.

Michael Fürst kam mit seinem Sohn Albert zu der gemeinsamen Aktion von Eltern und Erziehern vor dem Zeuthener Rathaus. „Das Kita-Personal trägt eine hohe Verantwortung für unsere Kinder. Dafür sollten sie auch entsprechend entlohnt werden“, sagte der Vater. Sein Kleiner besucht die Kita „Kinder-Kiste“.

Von Andrea Müller

Dahme-Spreewald Irische Wanderarbeiter blockieren Autobahnrastplatz bei Schönefeld - Wanderarbeiter campen auf dem Rastplatz

Es gibt mal wieder Ärger um Dauercamper auf dem Autobahnrastplatz Waldeck bei Schönefeld. In den vergangenen Jahren haben dort bulgarische und rumänische Sinti und Roma campiert. Nun sind es irische Wanderarbeiter. Die Polizei war bereits vor Ort. Nun soll eine Lösung her.

30.05.2015
Dahme-Spreewald 20 Jahre Kultur-Klub Schulzendorf - Vielfältiges Jubiläumsprogramm

Im Juni vor nunmehr zwanzig Jahren wurde von sieben engagierten Schulzendorfern der Kultur-Klub gegründet. Später bekam er als Heimstatt die „Butze“, wo seither ein bunter Mix verschiedenster Veranstaltungen stattfindet. Zum Geburtstag gibt es zwei Konzerte. Sie finden am 30. Mai und 11. Juni statt. Kostenlos.

31.05.2015

Ein Studium ist nur mit Abitur möglich – so die landläufige Meinung. Doch spiegelt sie nicht die Wirklichkeit an den Hochschulen. An der Technischen Hochschule Wildau beispielsweise haben nach Angaben der Vizepräsidentin Ulrike Tippe rund acht Prozent der Studenten kein Abitur. Bei berufsbegleitenden Studiengängen sei die Quote noch höher.

31.05.2015
Anzeige