Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Energiegewinnung aus Abwasser
Lokales Dahme-Spreewald Energiegewinnung aus Abwasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 15.08.2015
Das Bürogebäude in Schenkendorf wird derzeit gekühlt – mit Hilfe des Abwassers. Quelle: Andrea Müller
Anzeige
Schenkendorf

Bei der Pressekonferenz des MAWV am Mittwoch im neuen Funktionsgebäude des Wasser- und Abwasserverbandes in Schenkendorf stellte Verbandsvorsteher Peter Sczepanski das Bestreben des MAWV vor, die Möglichkeit der Energiegewinnung aus Abwässern im gesamten Verbandsgebiet prüfen zu lassen. Schon jetzt geschehe dies in Schenkendorf. Dort laufen verschiedene Druckleitungen aus der Region zusammen. Außerdem befindet sich an diesem Standort des MAWV eine Fäkalien-Annahmestelle für die Abwässer jener Haushalte, die noch nicht an die zentrale Abwasserentsorgung angeschlossen sind oder angeschlossen werden können.

Die in Schenkendorf ankommenden Abwässer werden über eine Druckrohrleitung zum Klärwerk Waßmannsdorf gepumpt. „Eine der zuführenden Leitungen wurde für die Nutzung der Abwasserwärme ausgewählt“, so der Verbandsvorsteher. Als Wärmeübertrager wurde ein zwanzig Meter langer Doppelrohrwärmeübertrager montiert. Auf diese Weise werden am Standort Schenkendorf pro Jahr 29 000 Kilowattstunden eingespart. Die CO2-Einsparung betrage 6,4 Tonnen jährlich. „Das ist enorm“, kommentiert Sczepanski. Die hoch moderne Wärmeversorgung durch Abwasser komme dem Büroteil des neuen Funktionsgebäudes zugute – und zwar ganzjährig. Während im Winter damit die Räume geheizt werden, können sie jetzt bei den tropischen Temperaturen damit heruntergekühlt werden.

„Wenn das Abwasser hier in Schenkendorf ankommt, ist es noch um die 17 Grad Celsius warm“, erläutert Sczepanski. Diese Wärme wird an dieser Stelle entnommen. Anschließend sei das Wasser nur noch ein bis drei Grad kalt. Weil sich diese Technologie in Schenkendorf so bewährt, möchte der MAWV sie an weiteren Standorten anwenden. Praktiziert wird sie bereits auch in anderen Städten wie etwa Berlin oder Oldenburg. Die Technologie sei eben nur dort möglich, wo ausreichend Abwässer zusammenkommen. Gedacht werde in der Region an Königs Wusterhausen, Wildau, Zeuthen, Eichwalde, Schulzendorf sowie Schönefeld.

Um genau zu analysieren, wo eine Energiegewinnung aus Abwässern möglich ist, wurde nach Ausschreibung die Berliner Firma „e.qua Netzwerk für Energierückgewinnung und Ressourcenmanagement“ beauftragt, ein entsprechendes Klimaschutzteilkonzept zu erarbeiten. „Wir erwarten, dass uns dieses im kommenden Jahr vorliegt“, so Peter Sczepanski am Mittwoch bei der Pressekonferenz.

Von Andrea Müller

Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 12. August - Betrunkene pöbeln an Bahnhof

Stark alkoholisierte polnische Männer haben am Dienstag Passanten am Bahnhof in Eichwalde beleidigt und belästigt. Einer der beiden Männer hatte zuvor offenbar bereits eine 50 Jahre alte vietnamesische Frau angegriffen. Gegen den 29-Jährigen wird ermittelt. Polizisten nahmen ihn zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam.

12.08.2015
Dahme-Spreewald Leader-Förderung im Schenkenländchen - Gute Chancen fürs „Litbeg“

Die Sanierung der alten Schule in Märkisch Buchholz, in der jetzt das Literatur- und Begegnungszentrum „Franz Fühmann“ untergebracht ist, könnten schon bald abgeschlossen werden. Voraussetzung dafür ist ein positiver Förderbescheid, der Mittel aus dem EU-Förderprogramm Leader beschert. Die Chancen stehen nicht schlecht.

15.08.2015
Dahme-Spreewald Ausstellung von Gudrun Venter - Farbfelder in der Neuen Galerie

Die Künstlerin Gudrun Venter stellt Arbeiten aus den vergangenen zehn Jahren in der Neuen Galerie in Wünsdorf aus. Zuvor berichtete sie in ihrem Atelier in Perwenitz, einer ehemaligen Mühle, über ihre Arbeit. Dort erzählte sie auch, wie sie von der Bildhauerei schrittweise zur Malerei wechselte und nun beispielsweise abstrahierte Landschaften zeigt.

15.08.2015
Anzeige