Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Entscheidung zur Brücke
Lokales Dahme-Spreewald Entscheidung zur Brücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:28 13.07.2017
Die Lücke im Radweg über die Dahme soll in sechs Monaten wieder geschlossen werden. Die kaputte Holzbrücke bekommt ein Stahlgerüst. Quelle: Frank Pawlowski
Königs Wusterhausen

Gleich mehrere wegweisende Entscheidungen haben sich Königs Wusterhausens Stadtpolitiker für die letzten Sitzungen vor der Sommerpause am kommenden Montag vorgenommen. Allen voran der Beschluss zur Radwegbrücke zwischen Niederlehme und Wildau.

Konstruktion aus Stahl und Holz

Über ihn wird im Hauptausschuss abgestimmt, der kurz vor der Stadtverordnetenversammlung nur zu diesem Thema einberufen wurde. Nach den monatelangen Diskussionen gibt es nun endlich einen Vorschlag, was mit der kaputten Brücke passieren soll. Sanierung als Hybrid-Konstruktion aus Holz und Stahl, so lautet die Beschlussvorlage von Bürgermeister Lutz Franzke (SPD). Darauf hatte man sich zuletzt schon in einer gemeinsamen Beratung mit den Wildauer Stadtpolitikern verständigt, sie brachten die Idee ein (MAZ berichtete). Eine Zustimmung gilt daher als sicher. Ein kompletter Neubau ist vom Tisch.

620000 Euro Gesamtkosten

Die Brücke war wegen Einsturzgefahr zunächst gesperrt und im November abgebaut worden, sie lagert im Hafen. Die Holzträger sind verfault. Sie sollen nun durch eine Stahlkonstruktion ersetzt werden. Der Holzaufbau samt Dach bleibt erhalten. Planung und Wiederaufbau der Brücke sollen binnen sechs Monaten erfolgen. Sie könnte also zum Jahreswechsel wieder die Lücke über der Dahme schließen. Die Gesamtkosten sind mit knapp 620 000 Euro veranschlagt. Das liegt weit unter dem, was beide Städte in diesem Jahr vorsorglich für die Reparatur im Haushalt eingeplant hatten, insgesamt 1,4 Millionen Euro. Die Brücke soll 80 Jahre halten.

Wildauer müssen noch zustimmen

Die Hybridlösung aus Holz und Stahl vereine „die Vorzüge einer langen Nutzungsdauer bei im Vergleich günstigen Kosten und einer kurzen Bauzeit“, so das Fazit von Bürgermeister Franzke. „Es besteht bei dieser Variante die Aussicht, die Lücke im Radwegenetz schnellstmöglich wieder zu schließen und damit die Verkehrssicherheit in diesem Abschnitt kurzfristig zu verbessern.“ Sobald der Wildauer Hauptausschuss ebenfalls zugestimmt hat, kann es losgehen.

Zernsdorfer Grundschule wird erweitert

Ein weiteres Schulprojekt bringen die Königs Wusterhausener Stadtpolitiker in der Stadtverordnetenversammlung am Montag auf den Weg. Ein Aufstellungsbeschluss für die Erweiterung der Grundschule in der Alten Trift soll gefasst werden. Ein Bebauungsplan muss erstellt werden. Für die Entwicklung des Grundschulstandortes sei die Erweiterung unerlässlich, heißt es in der Vorlage. Die neue Schule soll nordwestlich der jetzigen Schule gebaut werden, die künftig als Hort genutzt wird.

Haus des Sports für Königs Wusterhausen

Das sanierungsbedürftige Vereinsheim des Hockeyclubs in der Goethestraße in Königs Wusterhausen soll zu einem Haus des Sports ausgebaut werden. Dort soll die Geschäftsstelle des Kreissportbundes ein neues Domizil finden. Dieser Beschlussantrag wird von den Fraktionen SPD, CDU, Wir für KW/UFL, Linke und FDP/Piraten eingebracht. Diese Fraktionen schlagen auch den Bau eines Ausbildungs- und Beratungszentrums für das Handwerk vor. Es soll möglichst in der Fichtestraße errichtet werden.

Von Frank Pawlowski

Obwohl es an der Ortsdurchfahrt in Neue Mühle und Zernsdorf einen gut ausgebauten Rad- und Gehweg gibt, nutzen viele Radfahrer lieber die Straße. Autofahrer ärgert das, weil es immer wieder brenzlige Situationen gibt. Der Radweg eigentlich Pflicht, aber gefährlicher, sagt die Stadt.

13.07.2017

Menschenleer ist der künftige Airport BER. Eigentlich sollten am Flughafen längst jedes Jahr über 25 Millionen Passagiere abgefertigt werden. Doch so lange die Bauarbeiten andauern, locken nur BER-Erlebnis-Touren die Besucher an. Seit 2006 waren schon über 1,5 Millionen Berliner und Touristen vor Ort – und das Interesse reißt nicht ab.

13.07.2017

Umdenken in der Gemeindevertretung Zeuthen: Künftig sollen keine weiteren Grundstücke in Gemeindeeigentum an Dritte veräußert werden. Damit wollen die Gemeindevertreter mehr Einfluss auf die Ortsentwicklung nehmen.

13.07.2017