Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Erinnerungen für Jugend wach halten
Lokales Dahme-Spreewald Erinnerungen für Jugend wach halten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 14.07.2016
Zoe, Saskia und Jasmin (v.l.) im Gespräch mit Steffi Lehmann. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Groß Köris

Kriegsgräberstätten sollen jungen Menschen zeigen, was der Krieg macht, aber auch ein Ort der Ruhe und Erinnerung sein, erklärte Hans-Joachim Reiner, Schulleiter der Grund- und Oberschule Schenkenland in Groß Köris am Dienstag zur Eröffnung der Wanderausstellung „Den Blick gegen das Vergessen richten“.

Schüler der 7. bis 9. Klassen erlebten eine eindrucksvolle Stunde. Zeitzeugin Steffi Lehmann aus Groß Köris erzählte mit bewegenden Worten von der Suche nach dem Ort, wo ihr Vater 1943 gefallen war. Ein Brief, den er an seine damals dreijährige Tochter schrieb, ist das Einzige, was von ihm geblieben ist. Lehmann appellierte an ihre Zuhörer, nicht zu vergessen, was passiert ist. „Wenn junge Menschen sich damit befassen, wird es nicht wieder passieren“, sagte Steffi Lehmann.

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge und die Deutsche Gesellschaft organisierte im Oktober 2008 in Kaminke auf Usedom eine internationale Jugendbegegnung. Die Teilnehmer kamen aus Frankreich, Polen und Deutschland. Eine Woche lang beschäftigten sie sich intensiv mit der Geschichte von Kriegsgräberstätten in Deutschland und Polen. Ihre Impressionen und Reflexionen setzen sie in Foto- und Textwerkstätten unter fachkundiger Anleitung um. Es entstanden beeindruckende, sensible Fotografien und Texte. Sie waren die Grundlage für die Wanderausstellung, deren zentrales Thema die Relevanz von Kriegsgräberstätten für Jugendliche heute, deren Reflexion und die Auseinandersetzung mit dieser Art Erinnerungskultur ist.

Info: Die Ausstellung ist noch bis zum 19. Juli während der Schulzeit und am 16. Juli zum Hoffest von 9.30 bis 12.30 Uhr zu besichtigen.

Von Gerlinde Irmscher

Dahme-Spreewald Stichwahl in Mittenwalde - Verwalten oder gestalten?

Mittenwalde wählt. Am Sonntag treten bei der Stichwahl zwei Kandidatinnen an. Maja Buße (CDU) will genauso Bürgermeisterin werden wie Hedda Dommisch (parteilose Einzelkandidatin). Eine braucht Quorum wie Mehrheit, um das höchste Amt in der Stadt bekleiden zu können. Worin unterscheiden sich die Kandidatinnen? Wer hat Visionen? MAZ bat beide zum Streit-Gespräch.

14.07.2016

Am Sonntag finden in Mittenwalde Stichwahlen statt. Zwei Kandidatinnen bewerben sich um das Amt des Bürgermeisters. Maja Buße (CDU) und Hedda Dommisch (parteilose Einzelkandidatin) wollen künftig das Zepter der Stadt in der Hand halten. Der Blick zurück zeigt zwei Schwerpunkt-Themen: Die Email-Affäre und die Auftragsvergabe.

14.07.2016

Einige Jugendliche aus Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald werden die kommenden Sommerferien wieder dazu nutzen, ihr Taschengeld ein wenig aufzubessern. Doch Schüler die in ihren Ferien arbeiten, werden immer seltener.

13.07.2016
Anzeige