Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Erweiterungsbau für Grundschule eröffnet
Lokales Dahme-Spreewald Erweiterungsbau für Grundschule eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 08.07.2016
Das große Schulhaus erhielt den Namen „Kleines Känguru“. Quelle: Uta Schmidt
Anzeige
Großziethen

Großzügig, hell und farbenfroh präsentiert sich das dritte Gebäude der Paul-Maar-Grundschule auf dem Großziethener Campus bei seiner offiziellen Eröffnung. „Der Umzug aus dem alten Schulhaus fand bereits am 10. Juni statt. Die Kinder haben symbolisch ihre Stühle mitgebracht. Seitdem findet der Unterricht hier statt. Wir sind alle begeistert“, sagte Schulleiterin Ulrike Krolik über die neuen Lern- und Lehrbedingungen. 557 Kinder und 50 Lehrerinnen haben damit das lichte Schulgebäude in Besitz genommen. Sie nannten den Neubau „Kleines Känguru“, weil dort die Kleinsten der Grundschüler – von der ersten bis zur vierten Klasse – unterrichtet werden.

Schulleiterin Ulrike Krolik nahm den symbolischen Schlüssel vom Gemeindevorsitzenden Olaf Damm entgegen. Quelle: Uta Schmidt

Fünf neue erste Klassen werden im September eingeschult. Damit ist die vierzügig ausgelegte Großziethener Schule trotz des neuen Ergänzungsbaus schon wieder an ihre räumlichen Grenzen angekommen. „Wenn der Schülerstrom weiter so geht, haben wir in der Zukunft genug Platz auf dem Schulgelände, um noch einen Anbau anzufügen“, erklärte Architekt Vilco Scholz. Er verwies bei der feierlichen Schlüsselübergabe auf das rasante Planungs- und Bautempo: Im Mai 2014 begannen die ersten Planungen für den Neubau, sechs Wochen später folgte die Baugenehmigung, weitere acht Wochen war Baubeginn. Richtfest wurde im März vergangenen Jahres gefeiert. „Wir sind mit den Bauarbeiten, an denen 20 Firmen beteiligt waren, ein Vierteljahr früher als geplant fertig geworden und liegen voll im Kostenplan“, so Scholz. Das sei bei Bauprojekten in der Flughafengemeinde nicht selbstverständlich, ergänzte Gemeinderatsvorsitzender Olaf Damm (CDU).

Räume können multifunktional genutzt werden

Beim Bau des modernen Schulhauses wurde hochwertiges Material verwendet, das den Belastungen eines Schulalltags auf Jahrzehnte hin standhalten wird. „Und wir sind bei der Konzeption weggegangen von der klassischen Mittelgangschule. Die Räume auf den Etagen sind miteinander verbunden. Die Klassen- und Kursräume können multifunktional genutzt werden“, so der Architekt. Regelrecht ins Schwärmen geriet Christine Biene, die die Schüler der neuen Kasse 1b unterrichten wird und derzeit den Klassenraum für die ABC-Schützen vorbereitet. „Derart große, helle und schallgedämpfte Klassenräume hatte ich noch nie. Die Stühle und Tische sind höhenverstellbar und können mitwachsen“, so die Lehrerin beim Rundgang durch das dreigeschossige Gebäude mit seiner Gesamtfläche von 5800 Quadratmetern.

Angesichts der steigenden Einwohnerzahl im Ortsteil Großziethen auf 10 000 bereitet sich die Kommune mit der Schaffung einer vielschichtigen Sozial- und Bildungsinfrastruktur auf die wachsenden Bedürfnisse junger Familien vor. Nach der Erweiterung der Paul-Maar Grundschule geht die Entwicklung des Schulcampus‘ zwischen Friedhofsweg und Karl-Marx-Straße nun in die nächste Etappe. Die Bauarbeiten zur Erweiterung des Horts haben begonnen. Mehr als zehn Millionen Euro investiert damit die Gemeinde Schönefeld in die Weiterentwicklung des modernen Bildungsstandorts in Großziethen. „Jeder Euro, den wir für die Bildung der Kinder ausgeben, ist gut angelegt und eine Investition in die Zukunft“, sagte der Vorsitzende des Bildungsausschusses Andreas Schluricke (SPD).

Von Uta Schmidt

Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 8. Juli - Schwere Unfälle auf der A10

Infolge eines schweren Unfalls auf dem östlichen Berliner Ring nahe des Dreiecks Spreeau am Donnerstag kam es zu einem langen Rückstau bis zur Anschlussstelle Königs Wusterhausen. In diesem Stau ereigneten sich gleich mehrere Folgeunfälle, so dass es auch dort immer wieder zu Sperrungen kam.

08.07.2016

Von der Tschernobylkatastrophe wissen die heutigen Kinder in Weißrussland nur wenig. Doch noch immer strahlt alles, was sie umgibt. Drei Wochen dürfen sich einige von ihnen nun in Dahme erholen – ein schon lange gepflegtes Projekt.

08.07.2016

Seit zehn Jahren wird der Müll aus Teltow-Fläming, dem nördlichen Teil des Landkreises Dahme-Spreewald und dem Kreis Oder-Spree in der mechanisch-biologischen Stabilisierungsanlage in Niederlehme aufbereitet. Dabei war der Start mehr als holprig. Am Wochenende wird das Jubiläum offiziell gefeiert.

27.04.2018
Anzeige