Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Es droht der Dauer-Streik
Lokales Dahme-Spreewald Es droht der Dauer-Streik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:27 29.05.2015
Wie hier in Kassel wird auch in den Kitas der Region gestreikt. Quelle: dpa
Anzeige
Königs Wusterhausen

Die Gewerkschaft Verdi macht Ernst: Der Streik der Erzieher an den kommunalen Kindertagesstätten geht in die nächste Runde – unbefristet. Am Dienstag waren die ersten Einrichtungen in der Region Dahmeland-Fläming geschlossen, ab ab Mittwoch sind etliche Städte und Gemeinden betroffen. Schwerpunkt ist wieder der Altkreis Königs Wusterhausen, wo sich etwa 300 Erzieher beteiligen. Aber auch in Teltow-Fläming müssen sich Eltern vielerorts um eine Ersatzbetreuung für ihre Kinder kümmern, dort streiken etwa 100 Erzieher.

„Die betroffenen Einrichtungen werden in der ganzen kommenden Woche bestreikt, bis auf der Bundesebene ein annehmbares Ergebnis vorliegt“, sagt Erich Mendroch von Verdi Brandenburg. Bislang lehnt der Verband der kommunalen Arbeitgeber die Verdi-Forderung nach höherer Eingruppierung für Angestellte im Sozial- und Erziehungsdienst als unbezahlbar ab.

Schlecht für die Eltern in der Region Dahmeland-Fläming. Im Landkreis Teltow-Fläming sind die Städte und Gemeinden Dahlewitz, Zossen, Ludwigsfelde, Am Mellensee und Baruth betroffen. Im Nachbarkreis bleiben die meisten kommunalen Kitas in Schönefeld, Wildau, Zeuthen, Eichwalde, Schulzendorf, Bestensee, Teupitz und Königs Wusterhausen geschlossen. Dort findet am Vormittag auch die Streikversammlung der Erzieher aus dem Landkreis Dahme-Spreewald statt. „Bis zum Ende der Woche wird der Streik auf jeden Fall weitergehen“, sagt Dirk Hönsch, der bei Verdi für den Landkreis zuständig ist. „Wie es in der kommenden Woche weitergeht und ob wir eine Streikpause einlegen, muss erst noch besprochen werden.“ Es gehe darum, den Druck auf die kommunalen Arbeitgeber zu verstärken. Die kommen am Donnerstag in Frankfurt am Main zur Beratung zusammen.

Bislang sind die Kommunen in der Region bei Streik-Aktionen der Erzieher glimpflich davon gekommen: „Beim letzten Mal haben die Eltern gut reagiert“, sagt Katrin Dewart-Weschke, Rathaussprecherin in Königs Wusterhausen. „Nur knapp sieben Prozent der Eltern haben unser Angebot einer Notfallbetreuung angenommen.“ Auf den Streik eingestellt haben sich inzwischen auch die Gemeindeverwaltungen: Zumindest für den Altkreis Königs Wusterhausen lassen sich nun überall aktuelle Streik-Infos auf den kommunalen Internetseiten finden.

Von Martin Küper

Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 26. Mai - Kollision auf der Autobahn

+++ Groß Köris: 31 000 Euro Schaden nach Unfall +++ Halbe: Pkw kollidiert mit Kleintransporter +++ Wildau: Lkw fährt Laterne um +++ Waltersdorf: Vorfahrt missachtet +++ Großziethen: Alfa Romeo gestohlen +++ Zeesen: Autodiebe scheitern an Wegfahrsperre +++ Wolzig: Auto aufgebrochen, Airbag gestohlen +++ Wildau: Alkoholisierter Freizeitkapitän +++

26.05.2015
Polizei 20.000 Euro Schaden nach Brand in Waßmannsdorf - Feuer in Kompostanlage - Chef glaubt an Brandstiftung

In Waßmannsdorf bei Schönefeld (Dahme-Spreewald) ist am frühen Dienstagmorgen ein 4000 Kubikmeter großer Komposthaufen in Brand geraten. Den Betreibern der Kompostieranlage ist dabei ein Schaden von rund 20.000 Euro Schaden entstanden. Über die Brandursache herrscht noch Unklarheit. Der Chef der Anlage sieht das allerdings anders.

26.05.2015
Dahme-Spreewald Traditionelles Fischerfest in Zeuthen - Paddel-Gaudi mit Neptuntaufe

Mit einem abwechslungsreichen Programm feierten die Zeuthener am langen Pfingstwochenende ihr traditionelles Fischerfest. Am Miersdorfer See gab es dabei ein abwechslungsreiches Programm, das vom Gaudi-Bootsrennen bis zur Neptuntaufe reichte.

29.05.2015
Anzeige