Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Explosionsgefahr nach Unfall auf der A13
Lokales Dahme-Spreewald Explosionsgefahr nach Unfall auf der A13
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 05.11.2013
Der Lkw fuhr auf einen Sattelzug auf. Quelle: Aireye
Anzeige
Teupitz

Aus Unachtsamtkeit ist auf der Autobahn 13 zwischen Teupitz und Groß Köris der Lkw-Fahrer auf einen Sattelzug aufgefahren. Verletzt hat sich dabei niemand. Der Unfall ereignete sich gegen 9.30 Uhr.

Weil der Sattelzug für den Energiekonzern Vattenfall unterwegs war, hatte er gepressten Kohlestaub geladen. Dieser ist 30 bis 60 Grad heiß. Deswegen bestand kurze Zeit Explosionsgefahr. Weil sich aber die Sicherheitsventile an dem Sattelzug öffneten und Druck aus dem Anhänger ließ, konnte die Polizei nach etwa einer halben Stunde Entwarnung geben.

Der Schaden beträgt rund 20.000 Euro.

Zurzeit laufen noch die Bergungsarbeiten. Auch Gefahrgutexperten von Vattenfall sind vor Ort. Einer der beiden Lkw konnte inzwischen geborgen werden. Wahrscheinlich werden sich die Arbeiten bis in den Nachmittag ziehen.

Wer auf der A13 in Richtung Berlin unterwegs ist, muss zwischen Teupitz und Groß Köris mit Behinderungen und Stau rechnen. Der Verkehr wird während der Aufräumarbeiten umgeleitet. Autofahrer müssen in Teupitz abfahren und über die Landstraße 74 durch Teupitz und Schwerin fahren. Bei Groß Köris kann man dann wieder auf die Autobahn fahren.

MAZonline

Dahme-Spreewald Hartmut Leutloff führt "Wirtshaus am See" in Zeuthen - Fünf Gänge aus der Region

Wenn Hartmut Leutloff über gutes Essen und guten Wein spricht, kommt er schnell ins Schwärmen. Der Mann ist ein leidenschaftlicher Feinschmecker und hat sein Hobby zum Beruf gemacht – zur Freude der Gäste. Seit 1995 führt er zusammen mit seiner Frau Heiderut, die vom Fach kommt, in Zeuthen-Miersdorf das „Wirtshaus am See“.

07.11.2013
Teltow-Fläming Wintervorbereitung in Dahmeland-Fläming - Erst das Auto, dann der Kleiderschrank

Nein, man will noch gar nicht an ihn denken, den Winter. Kalt, eisig und grau wird er werden, verdrängen kann man ihn nicht, aufhalten ebenso wenig. Zumindest können sich die Menschen in Dahmeland-Fläming aber auf die kalte Jahreszeit vorbereiten.

07.11.2013

Studenten der Hochschule Wildau haben eine intelligente Heizung entwickelt. Sie merkt sich den Alltag ihrer Nutzer und erstellt Heizprofile: Ist die Wohnung leer, wird die Temperatur runtergefahren. Kommt jemand nach Hause, springt die Heizung an. So können 20 Prozent an Energiekosten gespart werden.

07.11.2013
Anzeige