Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Regen

Navigation:
Feilen, messen, sägen

Wildau Feilen, messen, sägen

Wildauer Oberschüler absolvieren ein Mini-Praktikum in der Metallwerkstatt des Ausbildungszentrums ZAL Berlin-Brandeburg. Sie waren mit Eifer bei der Sache. Betreut wurden sie von Azubis. Nicht jeder Schüler konnte sich mit dem Industriemechaniker-Beruf anfreunden. Aber darauf kam es auch gar nicht an.

Voriger Artikel
Schlussgutachten zum Hallendach liegt vor
Nächster Artikel
Grüne fordern Hafen-Konzept

Die Schüler stellten an der Werkbank kleine Namensschilder aus Metall her.

Quelle: Frank Pawlowski

Wildau. Die Namensschilder aus Metall nehmen rasch Formen an. Eifrig feilen die Mädchen und Jungen an den Kanten, sägen die kleinen Platten zurecht, die sie in die Schraubstöcke gespannt haben. Dienstag war der zweite Tag des Mini-Praktikums, das Achtklässler der Witthöft-Oberschule erstmals bei der ZAL Berlin-Brandenburg GmbH in Wildau absolvieren.

Die Azubis Adrian Prinzhausen (l) und Marvin Lubig betreuten die Schülern und erwiesen sich als gute Ausbilder

Die Azubis Adrian Prinzhausen (l.) und Marvin Lubig betreuten die Schülern und erwiesen sich als gute Ausbilder.

Quelle: Frank Pawlowski

Weitere Klassen machen zur selben Zeit in der Technischen Hochschule einen Ausflug in die Welt der Wissenschaften, auch das ist eine Premiere (MAZ berichtete). Den Umgang mit der Feile kennen einige Schüler schon, aber für manche ist es eine neue Erfahrung. Laura weiß schon, dass diese Arbeit nichts für sie ist. Matthias kann sich einen Metallbauberuf durchaus vorstellen. „Wenn man gutes Geld verdient, warum nicht?“, sagt er. Ann-Kristin ist bei der Berufswahl noch unentschieden. Bei ihrem Werkstatt-Ausflug lernen die Jugendlichen außerdem Drehmaschinen und computergesteuerte CNC-Werkzeugmaschinen kennen. „Sie sollen ein Gespür für Metall bekommen“, sagt Bildungsstättenleiter Ralf Basler.

Leon, Hannes und Laura mit ihrer Eierflugmaschine

Leon, Hannes und Laura mit ihrer Eierflugmaschine.

Quelle: Frank Pawlowski

Die Schüler werden von Auszubildenden betreut. Diese zeigen ihnen Handgriffe, erklären die Technik, berichten von Erfahrungen. Die ZAL setzt sie ein, weil die Schüler viel aufmerksamer sind. Marvin Lubig bestätigt das. Der 24 Jahre alte Königs-Wusterhausener macht eine Industriemechaniker-Ausbildung. „Es läuft wunderbar“, sagt er. Sein Azubi-Kollege Adrian Prinzhausen, 22 Jahre alt, nickt zustimmend. „Wir sind uns näher vom Alter, das macht viel aus.“ Aber auch für die beiden ist der Kontakt ein Gewinn. Sie können einmal in die Ausbilder-Rolle schlüpfen.

Das Unternehmen bildet in Wildau rund 60 Jugendliche im Verbund mit Unternehmen aus, außerdem werden Weiterbildungen angeboten. Die ZAL kooperiert mit mehreren Schulen. Wie kreativ die Wildauer Schüler sind, zeigten sie beim Bau von Eierflugmaschinen. Sie mussten ein Ei mit Strohhalmen und Klebeband so verpacken, dass es beim Runterfallen nicht platzt. Eltliche Eierflieger hielten. „Das war bisher die beste Quote“, staunte Ralf Balser, der die Achtklässler sehr lobte. „Sie haben super mitgemacht.“ Übrigens: Beim Feilen der Metallschilder waren die Mädchen besser als die Jungs.

Auch ihre Eierflugmaschine war top

Auch ihre Eierflugmaschine war top: Raphael, Justin, Erik und Philipp.

Quelle: Frank Pawlowski

Von Frank Pawlowski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg