Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Festakt in der Finanzhochschule Brandenburg
Lokales Dahme-Spreewald Festakt in der Finanzhochschule Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 01.07.2016
Staatssekretärin Daniela Trochowski (Linke) bei ihrer Festansprache im AFZ in Königs Wusterhausen. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Königs Wusterhausen

„Rassismus ist in der Gegenwart keine Seltenheit. In unserer Bildungseinrichtung aber hat er keinen Millimeter Platz“, betonte der angehende Finanzwirt Ümit Bozkurt am Freitagnachmittag vor mehr als 250 Gästen auf der Festveranstaltung anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Aus- und Fortbildungszentrums (AFZ) der Finanzverwaltung in Königs Wusterhausen.

Visitenkarte des Campus Königs Wusterhausen

Von 1971 bis 1990 befand sich auf dem Areal des Aus- und Fortbildungszentrums Königs Wusterhausen in der Schillerstraße  das Schülerinternat „Otto Winzer“ des Außenministeriums der DDR, in dem maximal 270 Kinder und Jugendliche lebten, deren Eltern im Ausland tätig waren.

1991 wurde das sechs Hektar große Gelände an das Finanzministerium übergeben. Im September startete der erste Ausbildungsjahrgang.

Von 2004 bis 2011 entstanden auf dem Gelände für insgesamt 33 Millionen Euro unter anderem ein modernes Hörsaal- und ein Seminargebäude sowie eine Mensa und eine Bibliothek.

2008 wurde das zum Teil neu errichtete Aus- und Fortbildungszentrum feierlich eröffnet.

Zum Campus gehören jetzt die Fachhochschule für Finanzen, die Landesfinanzschule, das Fortbildungszentrum der Finanzverwaltung, die Landesakademie für öffentliche Verwaltung und die Justizakademie.

Studenten hatten in den vergangenen Monaten das Leben von Menschen aus der Region erforscht, die aufgrund ihrer Rasse oder ihrer Überzeugung Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft wurden. Auf Wunsch der Studenten wurde daher auf diesem Festakt den vier wichtigsten Gebäuden des Campus die Ehrennamen von Lothar Kreyssig, Martha Mosse, Rolf Grabower und Edith Bach verliehen. Gleich am Eingang des Campus trägt das Verwaltungsgebäude jetzt den Namen der Sängerin Edith Bach, deren Stimme am 22. Dezember 1920 beim legendären Weihnachtskonzert, der ersten Rundfunksendung Deutschlands, vom Funkerberg in Königs Wusterhausen erklang. Während der Nazizeit musste Edith Bach auf Grund ihrer jüdischen Wurzeln Deutschland verlassen.

Garant für hochwertige Aus- und Fortbildung

Die Brandenburger Staatssekretärin Daniela Trochowski (Linke) betonte in ihrer Festansprache, „dass das AFZ heute als Garant für eine qualitativ hochwertige Aus- und Fortbildung, als Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis gilt, das sich zukunftsweisend neuen Herausforderungen stellt.“ 2015 hätten hier erstmals auch Anwärter aus Polen ein Studium aufgenommen. Auch das sei ein Stück Europa. Gegenwärtig werden auf dem Campus an der Fachhochschule für Finanzen sowie an der Landesfinanzschule insgesamt 1000 junge Menschen ausgebildet. Von ihnen befinden sich jeweils etwa 600 direkt auf dem Campus, während weitere 400 ihre Praktika in den Finanzämtern unter anderem in Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt absolvieren. Zudem bilden sich jährlich auf dem Gelände des AFZ über 13 000 Frauen und Männer unter anderem an der Landesakademie für öffentliche Verwaltung sowie der Justizakademie weiter.

Aktive, frei denkende Leute

„Hier sind in 25 Jahren nicht nur moderne Gebäude entstanden, sondern es haben sich vor allem aktive, frei denkende junge Leute entwickelt“, lobte die Vize-Chefin der Fachhochschule für Finanzen, Gabriele Gößling. Sie gehörte mit zu den ersten Dozenten, die 1990 von Nordrhein-Westfalen nach Brandenburg kamen. „Anfangs unterrichteten wir in einer Garage, in der es obendrein noch durchregnete“, erinnert sich die 57-Jährige. Dennoch habe bei Studenten und Lehrkräften gleichermaßen eine unglaubliche Euphorie geherrscht, die neuen Herausforderungen zu meistern. Begonnen wurde Gößling zufolge auf dem gesamten Gelände mit einem Schreibautomaten und einem einzigen Kopierer. Heute unvorstellbar sei von moderner Computertechnik nichts zu spüren gewesen. Daher habe die Leiterin der Fachhochschule für Finanzen, Bettina Westphal, den Festakt nicht umsonst unter den Titel „Von der Kreide in die Cloud“ gestellt.

Landrat Stephan Loge (SPD) bezeichnete das Bildungszentrum als „tollen Standortfaktor für die Region, dem die Kommunalpolitik künftig aber mit Wohnungs-, Kita- und Freizeitangeboten vor allem auch für junge Familien stärker Rechnung tragen muss.“

Von Franziska Mohr

Teltow-Fläming MAZ-Serie: „In der neuen Heimat“ - Im EM-Fieber

Die Europameisterschaft beschäftigt nicht nur die Europäer. Bei Familie Yassin läuft der Fernseher seit dem Eröffnungsspiel jeden Tag. Mohammed Yassin sieht alle Spiele, auch seine Frau gesellt sich hin und wieder zu ihm. Wenn sich der Mann für Fußball interessiert, kann das der Frau nicht gleichgültig sein, sagt sie.

01.07.2016
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 1. Juli - Mit präparierten Einkaufstüten auf Beutefang

Drei junge Männer aus Polen hat die Polizei am Donnerstagmittag im A10-Center in Wildau erwischt, die Kleidung im Wert von etwa 1000 Euro entwendet hatten. Die Diebe waren mit präparierten Tüten unterwegs, wie sie zur Störung von elektronischen Warensicherungen benutzt werden.

01.07.2016

Der Zeuthener Männerchor gibt in der kommenden Woche ein Festkonzert zu seinem 125-jährigen Bestehen im Sport- und Kulturzentrum in Zeuthen. Die 40 Sänger proben dafür in diesen Tag ganz intensiv. Im Jahr 1891 wurde der Chor als Raucherverein gegründet.

01.07.2016
Anzeige