Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Festkonzert in die Lutherkirche
Lokales Dahme-Spreewald Festkonzert in die Lutherkirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:48 25.07.2013
Anzeige
Zeuthen

Im Konzert selbst aber charakterisiert er sich als ruhigen Dirigenten. In den acht Jahren, in denen er den Kantatenchor leitet, habe er gelernt, dass er sich auf seine 60 Frauen- und 35 Männerstimmen verlassen könne. "Dann sind alle hellwach und konzentriert", ist sich Finke-Tange sicher. Ganz sicher wird es so auch am 24. August sein, wenn der Chor als Dankeschön für sein treues Publikum bei freiem Eintritt mit einem großen Festkonzert in der Martin-Luther-Kirche in Zeuthen sein 40-jähriges Bestehen feiert. Präsentiert werden an diesem Abend die "Best of" des Chores, die sich von Stücken aus Haydns "Schöpfung", über den "Messias" von Händel und Bachs Matthäus-Passion bis zu Mozarts "Krönungsmesse" erstrecken.

Die Anfänge des Chores gehen bis 1964 zurück, als Reinhold Warnat seine Stelle als Kirchenmusiker in Zeuthen antrat. Er fand damals einen etwa 20-köpfigen Kirchenchor vor. Aber er wollte mehr, wollte anspruchsvolle Oratorien singen. Aber den Chor Oratorienchor zu nennen, traute sich der bescheidene Warnat nicht. Das schien ihm eine Nummer zu groß. Letztlich fiel die Wahl auf den Namen Kantatenchor, der musikalisch vieles zulässt. Damals durchaus mutig entschieden die Sänger unter Warnats Leitung, sich an den ersten Kantaten von Bachs Weihnachtsoratorium zu versuchen. Nach nervenaufreibenden Proben erklang 1973 in der Kreuzkirche in Königs Wusterhausen erstmals erfolgreich das "Jauchzet, frohlocket, auf preiset die Tage." Das gab Auftrieb, sich weiter Oratorien zuzuwenden und gilt seither als Geburtsstunde des einst 45-köpfigen Kantatenchores. Mit dabei waren damals schon die Sänger Birgit und Hans Kölling sowie Christoph Graupner, die dem Chor bis heute die Treue halten.

Auch die Wende hat der Kantatenchor gut gemeistert. Anfangs allerdings empfanden es die Sänger schon als herbe Niederlage, als ihnen der damalige Kirchenkreis Königs Wusterhausen unmissverständlich mitteilte, dass man nicht mehr bereit sei, den Chor finanziell zu tragen. Sie gründeten 1992 kurzerhand einen Verein und bewahrten sich auf diese Weise bis heute auch eine gewisse Unabhängigkeit. Geführt wird der Verein seit 2011 von dem Zeuthener Geologen Jens Kamischke.

Gründer Reinhold Warnat ist heute Ehrenmitglied, nachdem er 2006 den Staffelstab an den studierten Kirchenmusiker Christian Finke-Tange übergab. Letzter setzte sich Kamischke zufolge bei einer öffentlichen Ausschreibung gegen 15 Mitbewerber, darunter auch den Kantor des Freiberger Doms, durch. "Bei meiner damaligen Vorstellung in Zeuthen hat mich ungeheuer beeindruckt, wie viel Sängerinnen und Sänger rund um den Altar der Lutherkirche saßen. Ihre stimmliche Qualität hat mich begeistert", erinnert sich Finke-Tange, der heute auch als Kreiskantor der zwölf Kantoren des Kirchenkreises Neukölln tätig ist, noch wie heute. Damals nicht einmal Mitte Dreißig gehörte es zu seinem Lebensentwurf, unbedingt Haydns "Schöpfung" aufzuführen. Nur neun Monate nach der Übernahme des Chores, der das schwierige Werk schon einmal präsentiert hatte, gelang ihm dies auch. Kontinuität bewahrt Finke-Tange auch bei den Proben, die wie schon vor 40 Jahren, jeweils montags um 19.30 Uhr in der Zeuthener Kirche beginnen. Das ist eisernes Gesetz ebenso wie die alljährliche Chorfahrt, die den fast knapp 100-köpfigen Klangkörper in diesem Jahr in die Nähe von Regensburg führte.

Finke-Tange will dem Chor aber auch die Musik des 20. Jahrhunderts eröffnen: "Die Moderne muss man sich erarbeiten, das bedarf einer speziellen Hörerziehung und vor allem Zeit." Dabei räumt der Kirchenmusiker ein, dass dies anfangs eine grauenhafte Tortur sein könne. Dennoch wagte er mit dem Stück "En ny himmel" des Schweden Sven David Sandström diesbezüglich mit dem Chor schon den ersten Schritt. Ein Novum in der 40-jährigen Geschichte war auch die im Herbst erfolgte Aufnahme einer CD, die jetzt unter dem Titel "Wach auf mein Herz und singe"pünktlich zum Jubiläum bei Auftritten oder über das Internet erhältlich ist.

Von Franziska Mohr

www.kantatenchor-zeuthen.de

Dahme-Spreewald Mittenwalde-Fan Veikko Jungbluth schuf einen virtuellen Rundgang - Neue Technik führt durch altes Städtchen

"Ist das nicht ein wunderschönes Ackerbürgerstädtchen", fragt sich Veikko Jungbluth beim Rundgang durch Mittenwalde nicht wirklich. Denn er kennt die Antwort längst.

25.07.2013
Dahme-Spreewald Nur für 1300 Häuser soll es zunächst neue Fenster geben - Eine traurige Geschichte vom Schallschutz

„Als die Baufirma die Schallschutzfenster zum ersten Mal einsetzen wollte, waren sie zu hoch und passten nicht“, erzählt Michael Schirmer. „Als die Kollegen zum zweiten Mal kamen, hatten sie zu kurze Fenster dabei.“ Erst der dritte Versuch klappte, endlich stimmten Aufmaß und Fensterlänge überein.

24.07.2013
Dahme-Spreewald Ein Streifzug über den Campingplatz am Kiessee - Endlich so richtig faulenzen

Selbst Ortsunkundige können den Campingplatz Kiessee am Ortsausgang Bestensee in Richtung Motzen nicht übersehen. Ein großer, gepflegter Parkplatz lädt regelrecht zum Stopp ein, ehe hinter einem großen Zaun eine freundliche Dame an der Rezeption den Gast sofort nach seinen Wünschen fragt.

24.07.2013
Anzeige