Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Feuchter Keller trotz Sanierung
Lokales Dahme-Spreewald Feuchter Keller trotz Sanierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 11.03.2016
Heute Bildungsstätte des Volksbundes Kriegsgräberfürsorge. Quelle: Foto: Grunow
Anzeige
Halbe

Um rund 220 000 Euro geht es. Geld, das das Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung vom Amt Schenkenländchen, vielmehr der Gemeinde Halbe, zurückfordert. Diese Summe ist Teil einer Förderung, die die Gemeinde Halbe erhalten hatte, um die alte Schule des Dorfes zu sanieren, die im Sommer 2013 als Bildungsstätte und Landesgeschäftsstelle des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge eröffnet werden konnte. Insgesamt waren 1,2 Millionen Euro in Sanierung und Umbau investiert worden. EU-Fördergelder, Mittel des Landes, des Kreises und des Amtes Schenkenländchen flossen ebenso in die Baumaßnahme wie ein Eigenanteil der Gemeinde Halbe und Gelder des Volksbundes. Zum Projekt gehörte auch der Ausbau des Kellergeschosses, das unter anderem für Veranstaltungen genutzt werden sollte.

Doch kurz nach der Sanierung traten Schäden auf, der Keller erwies sich als feucht und unbenutzbar. 520 000  Euro, so wurde ermittelt, würde die neuerliche Sanierung des Kellerbereiches kosten. Diese Schadenssumme wurde bei der Versicherung des Architekten angemeldet. Doch die wird diesen Schaden nicht regulieren. Der Architekt ist insolvent. „Wir können unsere Forderung nun beim Insolvenzverwalter anmelden“, erklärt Amtsdirektor Thomas Koriath den Verfahrensweg. Allerdings ist es in solchen Fällen sehr unwahrscheinlich, die geforderte Summe tatsächlich komplett zu erhalten. Was die Rückforderung der Fördergelder angeht, so wird das letztlich über ein gerichtliches Verfahren entschieden werden. Bis es dazu kommt, können jedoch noch einige Jahre vergehen.

Mittlerweile liegen verschiedene Gutachten vor, die Beteiligten wurden zu Stellungnahmen aufgefordert. Die Frage ist nun, ob das Förderziel – die Sanierung des alten Schulgebäudes – nicht trotzdem erreicht wurde, dazu gibt es unterschiedliche Einschätzungen, denn nach der Sanierungsmaßnahme hatte es natürlich eine Bauabnahme gegeben. „Wenn wir die Ansprüche nicht durchsetzen können, bleiben die Kosten bei der Gemeinde hängen“, so Koriath.

Nichtsdestotrotz sagt Oliver Breithaupt, der Geschäftsführer des Landesverbandes, fühle sich der Volksbund als Hauptnutzer der alten Schule wohl. „Wir sind daran interessiert, in diesem Gebäude zu bleiben“, sagt er. Die nach der Sanierung aufgetretenen Schäden hätten die Arbeit des Volksbundes zwar einerseits komplizierter, andererseits aber auch konzentrierter gestaltet. „Wir haben eine Dichte geschaffen, die es uns erlaubt, um die 1000 Besucher pro Jahr hier zu empfangen“, berichtet er. „Wir sind zwar baulich nicht zufrieden, inhaltlich aber können wir sehr zufrieden sein.“ Für die Arbeit des Verbandes sei es ein Quantitäts- und Qualitätsschub, direkt in Halbe und damit in der Nähe des Waldfriedhofs, der größten Kriegsgräberstätte in Deutschland, zu sein.

Von Karen Grunow

Dahme-Spreewald SG Südstern Senzig initiiert Netzwerk - Stadion auch als soziales Zentrum

Geht es nach der SG Südstern Senzig, gibt es künftig mehr Bewegung im Ort. Zu diesem Zweck hat die Sportgemeinschaft ein Netzwerk initiiert. Damit soll das Miteinander im Ort – auch jenseits der Aktivitäten des Sportvereins – gestärkt werden. Geplant sind zahlreiche Veranstaltungen und Projekte, darunter ein Kinderfest am 1. Juni.

11.03.2016
Dahme-Spreewald In Wildau entsteht ein Direktvermarktungskonzept - Munteres Miteinander

Einen Gemüsehändler braucht Patrick Grabasch noch, dann kann er mit seinem Konzept der „Food Assembly“ in Wildau an den Start gehen. Dahinter verbirgt sich ein Direktvermarktungskonzept, mit dem regionale Erzeuger ihre Produkte direkt an Verbraucher weitergeben können. Grabasch plant dies einmal wöchentlich im Familienladen „Seifenblase“.

14.03.2016
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 10. März - Polizei fasst betrunkenen Raser

Erst hat er gedrängelt, dann auf der Autobahn rechts überholt und schließlich mit seinem Wagen einen Peugeot gerammt. Ein 46-jähriger Mercedes-Fahrer verursachte am Mittwochabend auf der A13 zwischen Groß Köris und Teupitz einen erheblichen Schaden. Wie sich herausstellte, konnte der Mann keinen Führerschein vorweisen und hatte zudem 1,91 Promille Alkohol im Blut.

10.03.2016
Anzeige