Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Um- und Ausbau für 876.000 Euro
Lokales Dahme-Spreewald Um- und Ausbau für 876.000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 02.06.2014
Das um- und ausgebaute Niederlehmer Gerätehaus in der Zernsdorfer Straße verfügt an der rechten Seite auch über ein Büro für den Ortsvorsteher. Quelle: Franziska Mohr
Anzeige
Niederlehme

Die Niederlehmer Kameraden der freiwilligen Feuerwehr können es kaum noch erwarten. Ende des Monats soll ihr modernes, komplett um- und ausgebautes Gerätehaus in der Zernsdorfer Straße fertig sein. „Funktionalität, Größe und Freundlichkeit des Gebäudes passen. Wir sind zufrieden, die jahrelangen Diskussionen haben sich gelohnt“, sagt der Niederlehmer Wehrleiter Martin Münzberg. Schon sein Vorgänger, Rudi Hohnke, habe um dieses Haus gekämpft, nachdem sich die Feuerwehrleute seit Jahren in der Fahrzeughalle direkt in der Abgaswolke der Einsatzfahrzeuge umziehen mussten.

„Damit ist Ende dieses Monats endgültig Schluss“, verspricht Rene Klaus, zuständiger Fachbereichsleiter der Stadtverwaltung. Bis zu diesem Zeitpunkt sollen alle drei Bauabschnitte mit dem Anbau des Sozialtraktes, der Errichtung der Fahrzeughalle sowie der Sanierung des Altbestandes abgeschlossen sein. Nachdem die Normen für die Feuerwehren 2012 erneut geändert wurden, ist jetzt entgegen den ursprünglichen Plänen nicht ein ein- sondern ein zweigeschossiges Gebäude entstanden. Darin befinden sich drei Stellplätze für die Feuerwehrfahrzeuge sowie moderne Umkleide- und Sanitärräume für Frauen und Männer.

„Hier wird bei laufendem Betrieb gebaut. Die Einsatzbereitschaft der Kameraden muss ständig gegeben sein“, sagt Klaus. Das erforderte von beiden Seiten viel Verständnis. Schließlich seien teilweise weder Heizung noch Duschen vorhanden gewesen. Die Einsatzfahrzeuge mussten die Kameraden auf das Grundstück auslagern. Und dort, wo sich einst die Stellplätze befanden, schlüpften die Kameraden in ihre Stiefel und streiften die Feuerwehrbekleidung über. „Die 28 aktiven Kameraden haben dieses Provisorium super gemeistert. Dafür meinen Dank“, lobt Klaus.

Komplettiert wird das Ensemble durch einen großen Schulungsraum für 60 Kameraden, in dem gerade ein großes Wandbild mit dem Niederlehmer Galataturm aufgetragen wird. Dort befindet sich auch eine kleine Küche mit einem Ausgabetresen. Für die Kameraden werden im Altbestand zudem eine kleine Werkstatt und ein Technik raum eingerichtet.

Der Eingang zum Gerätehaus befindet sich an der Seite, sodass die Ausfahrt der Einsatzfahrzeuge nicht behindert wird. In dem Gebäude ist künftig auch das Büro des Ortsvorstehers untergebracht, das auch über einen kleinen Wartebereich sowie eine behindertengerechte Toilette verfügt. Es ist über einen separaten Eingang erreichbar. Auf dem Gelände entstehen für die Einsatzkräfte 17 Stellplätze. Allein in diesem Jahr rückte die Niederlehmer Wehr schon zu 32 Einsätzen aus.

Von Franziska Mohr

Folgen Sie uns auf Facebook!

Aktuelle Nachrichten und Fotos aus den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald finden Sie auf unserer Facebook-Seite.  Folgen Sie unserer Seite und diskutieren Sie mit uns über aktuelle Artikel oder geben Sie uns Hinweise, worüber wir berichten können.

Hier kommen Sie direkt auf unsere Facebook-Seite: www.facebook.com/dahmelandflaeming.

Werden Sie Fan von der MAZ bei Facebook!

Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 2. Juni - 4500 Flaschen Mineralwasser gestohlen

+++ Mittenwalde: Sattelauflieger von Unbekannten leergeräumt +++ Königs Wusterhausen: 77-jähriger Mopedfahrer wird leicht verletzt +++ Wildau: Zwei Kinder müssen nach Unfall ins Krankenhaus +++ Königs Wusterhausen: Auto rammt Fahrrad +++ Königs Wusterhausen: Kellertür aufgebrochen - zwei Fahrräder weg +++

02.06.2014
 
01.06.2014
Polizei 60 Feuerwehrleute in Pätz im Einsatz - Flammen zerstören Bungalow

60 Feuerwehrleute waren in der Nacht zum Sonntag im Bestenseer Ortsteil Pätz (Dahme-Spreewald) im Einsatz: Dort stand ein Bungalow in Flammen. Durch das Feuer und das Löschwasser wurde das Haus völlig zerstört, die Bewohner kamen bei Nachbarn unter.

01.06.2014
Anzeige