Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Feuerwehr-Nachwuchs macht gute Arbeit
Lokales Dahme-Spreewald Feuerwehr-Nachwuchs macht gute Arbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:41 16.10.2017
Auch ein Unfall wurde am ersten Jugendfeuerwehrtag in Friedersdorf nachgestellt. Quelle: Irmscher
Friedersdorf

Ein 24-Stunden-Dienst hört sich stressig an. Nicht so für die Mitglieder der Jugendfeuerwehr von Heidesee. Sie hatten sich auf ihren ersten Jugendfeuerwehrtag gefreut. Pünktlich zum Dienstbeginn am Sonnabend um 8 Uhr waren die jungen Feuerwehrleute in der Feuerwache in Friedersdorf zum Dienst erschienen. Ein normaler Tagesablauf bei der Feuerwehr erwartete die Kinder und Jugendlichen im Alter von 10 bis 17 Jahren. Antreten, Dienste einteilen, Fahrzeuge kontrollieren, die „Löschwürmer“ von der Kinderfeuerwehr Heidesee durch die Wache führen.

Immer wieder Alarm

Und dann gab es immer wieder Alarm. So auch gegen 15 Uhr, als vor der Wache ein Autofahrer einen Radfahrer anfuhr. Da sich die „Löschwürmer“ gerade in der Nähe befanden, durfte John Luka den Notruf absetzen. Der neunjährige „Löschwurm“ musste nur kurz überlegen, um dann präzise Auskunft zu geben, was wo wann passiert ist. Gespannt beobachteten die „Löschwürmer“, wie die Jugendfeuerwehr den Einsatz meisterte. „Sie haben sich gut geschlagen. Zumal es das erste Mal ist, dass wir so eine Übung machen“, lobte Petra Hörller von der DLRG. „So einen Tag könnten wir öfter machen“, sagte Manfred Glück. Er war neben Anne Bobrowski und Peter Gerhold einer der Gruppenführer.

Festakt zum 25-jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr

Am Abend gab es einen Festakt mit Rückblick auf 25 Jahre Jugendfeuerwehr. Sie wurde am 7. November 1992, damals mit zwölf Mitgliedern, gegründet. Heute sind es 18. Eingeladen waren Ehemalige, die sich aktiv engagiert hatten. „Das soll ein kleines Dankeschön sein“, sagte Carsten Hönigk, stellvertretender Gemeindewehrführer. Er ist stolz auf die Friedersdorfer Jugendfeuerwehr. „Hier wird gute Arbeit geleistet und wir können viele in die aktive Gruppe übernehmen“, sagte er.

Von Gerlinde Irmscher

Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen - Ein Herz für Igel

Zum Tag der offenen Tür in der Igelrettungsstation in der Erich-Weinert-Straße in Königs Wusterhausen kamen viele Besucher. Die Jugendumweltgruppe „Waldies“ kümmert sich dort um Igel, die zu klein sind, um alleine überwintern zu können.

16.10.2017

Positive Bilanz nach einem halben Jahr: Die neue Bereitschaftspraxis der Kassenärztlichen Vereinigung im Königs Wusterhausener Achenbach-Krankenhaus ist ein Erfolg. Mehr als 4000 Patienten wurden hier bereits behandelt.

16.10.2017

Wildaus Bürgermeister Uwe Malich (Linke) hat die Stichwahl am Sonntag gegen seine Herausforderin Angela Homuth (SPD) mit 56,8 Prozent der Stimmen gewonnen. Zum dritten Mal seit 2001 setzte er sich bei der Bürgermeisterwahl durch. Der 64-Jährige schlug versöhnliche Töne an, Angela Homuth machte am Wahlabend eine Kampfansage.

15.10.2017