Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald „Fliegendes Klassenzimmer“ entsteht
Lokales Dahme-Spreewald „Fliegendes Klassenzimmer“ entsteht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 03.07.2015
Bauleiter Bernd Weinert (l.) und Fachbereichsleiter René Klaus im künftigen Amphitheater des Schulhofs, das einem Flugzeug ähnelt. Quelle: Franziska Mohr
Anzeige
Königs Wusterhausen

Schon vor dem Beginn der Sommerferien steht eines fest: Der erste Schultag am 28. August wird den 425 Mädchen und Jungen der Erich-Kästner-Grundschule in Königs Wusterhausen keinesfalls schwer fallen. An diesem Tag können sie nämlich ihren nagelneuen Schulhof in Beschlag nehmen. Und das Schönste daran ist, dass er sich an dem berühmten Roman „Das fliegende Klassenzimmer“ des Schriftstellers Erich Kästner orientiert, dessen Namen die Schule trägt.

Die Idee entwickelten die Mitarbeiter des Königs Wusterhausener Planungsbüros Ahner & Brehm. Sie entwarfen für die Kinder ein Amphitheater, das ähnlich einem Flugzeug gestaltet ist. An dessen Umsetzung arbeiten derzeit die Bauarbeiter der Niederlausitzer Sanierungsgesellschaft aus Freienhufen. Die Grundrisse des Flugzeuges sind bereits erkennbar. „Ein Clou wird für die Kinder zweifellos auch der alte Bahndienstwagen, der bis zum Beginn des neuen Schuljahres noch ordentlich aufgehübscht wird“, sagt der zuständige Fachbereichsleiter der Stadtverwaltung, René Klaus. Auf der Suche nach einem passenden Gefährt für das fliegende Klassenzimmer des Pausenhofs entdeckte die Stadtverwaltung im Internet ein Angebot der Ostsächsischen Eisenbahnfreude in Löbau. Mit diesem Verkauf bessern die Eisenbahnfreude ihre Vereinskasse ein wenig auf. Zumal die Kapazitäten in ihrem Lokschuppen begrenzt sind. Schnell wurden sich die Löbauer mit der Stadtverwaltung in Königs Wusterhausen einig. Für einen kleinen vierstelligen Betrag wechselte der alte Waggon seinen Besitzer.

Später wurde er behutsam mit einem 60 Tonnen schweren Kran von den Gleisen auf einen Sattelschlepper verladen und ab ging es auf die 200 Kilometer lange Fahrt nach Königs Wusterhausen. Dort steht er jetzt auf dem Pausenhof der Schule und harrt der Sanierung. Fundament und Gleisanlage sind bereits angelegt, noch aber fehlen die Fensterscheiben, so dass die Kinder später auf ihrer „Reise“ aus dem Waggon auch richtig winken können.

Komplettiert wird das Ensemble des Schulhofes mit einem Mini-Spielfeld mit zwei Toren, einem Spielgeräte-Parcours und einem schmucken Rodelberg. Auch der Eingangsbereich vor der Kästner-Grundschule erhält bis zum Ende der Sommerferien ein neues Aussehen. Dort wird die Entwässerung mit Rigolen völlig neu geregelt. Außerdem werden die Bauarbeiter 262 Fahrradständer sowie flotte neue Schirme aufstellen.

Die Gesamtkosten für die Gestaltung der Außenanlagen der größten Königs Wusterhausener Grundschule belaufen sich auf etwa 920 00 Euro. Bereits in den Vorjahren entstanden für die Mädchen und Jungen ein kleiner Basketballplatz sowie neue Parkplätze für die Fahrzeuge der Lehrer.

Von Franziska Mohr

Das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin unter der Leitung von Tugan Sokhiev begeisterte am Sonntagabend in der Reihe der Brandenburgischen Sommerkonzerte 1500 Gäste unter dem Terminaldach am Flughafen BER. Es war bereits das zweite Konzert dieser Art in Schönefeld. Als Gast hatten die Musiker den kanadischen Pianisten Jan Lisiecki eingeladen.

30.06.2015

Bunt sollte er werden – und das hat Christian Dederke auch gut hinbekommen. Der gebürtige Niederlehmer illuminiert seit einigen Tagen den örtlichen Wasserturm. Die Lichtschau ist allerdings kein Selbstzweck – sie soll auf ein anstehendes Großereignis hinweisen.

01.07.2015

Die Wildauer Vereine geben sich immer Mühe, wenn es an die Ausrichtung des Stadtfestes geht. In diesem Jahr waren die Jäger neu dabei, und sie bauten gleich einen Hochsitz auf, von dem aus die Festbesucher Wild erspähen konnten. Die Feuerwehr schoss allerdings den Vogel ab – mit einer Schrottkarre.

01.07.2015
Anzeige