Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Mehr als die Hälfte der Fluggäste fliegt aus privaten Gründen
Lokales Dahme-Spreewald Mehr als die Hälfte der Fluggäste fliegt aus privaten Gründen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 20.03.2019
Das Abflugterminal D am Flughafen Schönefeld. Quelle: MAZ
Schönefeld

Die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg hat die Ergebnisse ihrer Fluggastbefragung aus dem Jahr 2018 veröffentlicht. Dabei wurden im vergangenen Jahr unterschiedliche Themenbereiche analysiert.

So ergab die Befragung beispielsweise, dass 68 Prozent der Passagiere aus privaten Gründen in einen Flieger in Schönefeld oder Tegel steigen, Geschäftsreisende machen demnach 32 Prozent der Passagiere aus. Die reisefreudigste Altersgruppe sind mit 32 Prozent die 26- bis 34-Jährigen. Den geringsten Anteil machen Senioren aus – der Anteil der über 65-Jährigen liegt bei gerade einmal drei Prozent.

Mehr als die Hälfte der Reisenden gelangt mit dem öffentlichen Nahverkehr nach Tegel und Schönefeld. 20 Prozent nutzen dafür ein Taxi, 16 Prozent das eigene Auto. Dreiviertel der Flugtickets werden mittlerweile online gebucht und knapp 60 Prozent der Reisenden sind nur mit Handgepäck unterwegs. Fünf Prozent der Passagiere nehmen gar kein Gepäck mit an Bord. 80 Prozent der Flugreisenden kaufen am Flughafen etwas zu Essen oder zu Trinken, zwölf Prozent decken sich noch mit Süßwaren ein. Zeitungen, Zeitschriften und Bücher kauften neun Prozent der Fluggäste.

Von MAZonline

Das Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg hat eine Bande hochgenommen. Mit einem Großaufgebot von 140 Ermittlern wurden am Dienstag und Mittwoch Gewerberäume in Berlin und Brandenburg durchsucht. Der Vorwurf: Günstiges Heizöl wurde entfärbt und in Polen als Diesel verkauft.

20.03.2019

Es sollte ein schöner Ausflug ins Sutschketal bei Bestensee werden. Doch dann stürzte Dieter Hertwig mitten im Wald. Die Helfer konnten ihn nur mit Mühe bergen – jetzt bedankt sich der Wanderer öffentlich.

20.03.2019

Seit vier Monaten gibt es in Märkisch Buchholz und Teupitz keine Geldautomaten mehr. Eine Initiative hat den Kampf aber noch immer nicht aufgegeben – und will eine neue Unterschriftensammlung starten.

19.03.2019