Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Unternehmen sollen bei Banken Partner statt Bittsteller sein
Lokales Dahme-Spreewald Unternehmen sollen bei Banken Partner statt Bittsteller sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 16.05.2014
Auch inhaltlich standen sie sich gegenüber: Bankenvertreter Olav Wilms und Stefan Schmidt auf der einen Seite, die Unternehmer Michael Groß und Steffen Lange (v.l.) auf der anderen. Moderiert wurde das Forum Mittelstand von Susan Friedrich. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Schönefeld

Nach dem Auftaktvortrag zur Podiumsdiskussion des „Forum Mittelstand“ am Mittwochabend in Schönefeld hätte man als Unternehmer guter Dinge sein können. Stefan Schmidt, Abteilungsdirektor im Zentralen Firmenkundenbereich der Mittelbrandenburgischen Sparkasse (MBS), erläuterte darin die Kreditsituation seit der Umsetzung des „Basel III“ genannten Regelpakets für Banken: Die Gefahr einer Kreditklemme wäre bei den Kunden der MBS – die nach eigener Aussage immerhin 35 bis 40 Prozent der in ihrem Geschäftsgebiet ansässigen Firmen betreut – nicht gegeben. „Haben Sie keine Angst vor dem Bankgespräch, die Kredithürden sind gar nicht so hoch. Reden Sie einfach mit uns!“, sprach er die Anwesenden offensiv an.

Die nächsten Veranstaltungen

Wie kommunizieren Unternehmen öffentlichkeitswirksam den Bedarf an Nachwuchsfachkräften? Diese Frage beschäftigt das Forum Mittelstand in seiner nächsten Veranstaltung unter dem Titel „Liebhaber/in gesucht...“.

Im Forschungszentrum Desy in Zeuthen diskutieren am 25. September um 19 Uhr Personalleiter, Journalisten und Firmenchefs, wie ungewöhnliche Mittel helfen können, passende Bewerber für offene Stellen und Ausbildungsplätze zu finden. Mehr Informationen unter www.wfg-lds.de.

In der anschließenden Debatte stellten Schmidts Gesprächspartner die Situation nicht ganz so rosig dar. Schönefelds Bürgermeister Udo Haase hatte schon im Grußwort gemahnt, dass mittelständische Unternehmen „Partner der Banken und nicht Bittsteller“ sein sollten. Der Unternehmer Steffen Lange schilderte seine Erfahrung mit dem Start-Up Sim4u, das Flugsimulatoren für Fluggesellschaften anbietet. 2013 geriet die Branche in eine Krise, welche Sim4u mitriss. „Die Liquidität war nahe null“, sagte Lange, und für 100.000 Euro sei man sehr lange Klinken putzen gegangen, um das Unternehmen vor der Insolvenz zu retten. Sein Fazit: „Wenn Sie kein Geld haben, schmeißt ihnen auch keiner welches hinterher.“

Forum Mittelstand LDS

06. Mai: Hilfe bei hohen Hürden für Kredite

12. März: Interview mit Wirtschaftsförderer Gerhard Janßen zum Theme weiche Wirtschaftsfaktoren

17. März: Geschäftsführer bevorzugen weiche Kriterien

Michael Groß, der als Professor der Wildauer Hochschule und Gesellschafter von „Venture Capital Point“ langjährige Erfahrung mit Investoren und Finanzierungen hat, stritt nicht ab, dass gerade die Sparkassen „sehr engagiert“ sind, sagte aber in Anspielung auf vergangene Finanzkrisen über Geldinstitute allgemein: „Die müssen ihren Laden aufräumen!“ Dem stimmte sogar Olav Wilms von der Investitionsbank des Landes (ILB) zu: „Für Unternehmer ist es schön zu sehen, dass sich auch die Banken mal um die Bilanz kümmern müssen.“

Debattiert wurde auch über die Leidenschaft des Unternehmers. Lange sagte, er wollte den Bankberatern die Geschäftsidee schmackhaft machen, sei damit aber „auf Granit gestoßen.“ Stefan Schmidt hielt dagegen: „Eine strategische Vision zu formulieren gehört dazu. Beharrlichkeit zahlt sich aus.“ 

Manche Gäste bemängelten im Nachhinein den Fokus der Debatte und vermissten einen zentralen Punkt: Wie können die regionalen Unternehmer tatsächlich ihr „Rating“ bei den Geldinstituten verbessern? So gesehen fehlte dem Podium der wichtigste Vertreter, das Bindeglied zwischen beiden Seiten: ein Berater.

Von Peter Degener

Folgen Sie uns auf Facebook!

Aktuelle Nachrichten und Fotos aus den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald finden Sie auf unserer Facebook-Seite.  Folgen Sie unserer Seite und diskutieren Sie mit uns über aktuelle Artikel oder geben Sie uns Hinweise, worüber wir berichten können.

Hier kommen Sie direkt auf unsere Facebook-Seite: www.facebook.com/dahmelandflaeming.

Werden Sie Fan von der MAZ bei Facebook!

Mehr zum Thema
Dahme-Spreewald „Forum Mittelstand“ über Eigenkapital und Kredite für kleine Firmen - Hilfe bei hohen Hürden für Kredite

Das "Forum Mittelstand" ist die ideale Plattform für Unternehmen aus der Region, sich über aktuelle Probleme auszutauschen. Bei dem nächsten Vortrag am 15. Mai geht es darum, wie kleine Unternehmen sich sinnvoll finanzieren. Die MAZ hat dazu schon mal mit Unternehmern über ihre Vorstellungen gesprochen.

06.05.2014
Dahme-Spreewald MAZ-Interview zum „Forum Mittelstand LDS“ - Gewappnet sein, wenn es Brei regnet

Wirtschaftsförderer Gerhard Janßen erklärt im MAZ-Interview, warum im „Forum Mittelstand LDS“ über weiche Standortfaktoren diskutiert wird. Im Gespräch geht es außerdem um das Image der Region. Die Veranstaltung vom "Forum Mittelstand LDS" ist der Auftakt einer vierteiligen Reihe.

12.03.2014
Dahme-Spreewald „Forum Mittelstand“ zum Fachkräfte-Bedarf in der Region / Gutes Betriebsklima und Perspektiven zählen - Nicht nur eine Frage des Geldes

Maria Müller aus Königs Wusterhausen ist ein Beispiel dafür, dass Unternehmen in der Region bei jungen, gut ausgebildeten Fachkräften punkten können: Nach Berufsausbildung, dem Studium zur Wirtschaftsjuristin und einem siebenjährigen Auslandsaufenthalt zog es die junge Frau zurück ins Dahmeland.

14.06.2013
Dahme-Spreewald Neue Anbindung an Kablower Tanklager im Gespräch - Diskussion über gefährlichen Bahnübergang

In Kablow gibt es einen gefährlichen Bahnübergang, der immer wieder für Diskussionen sorgt. Erst im Dezember war es dort zu einem kritischen Unfall gekommen. Direkt hinter den Schienen liegt ein Tanklager. Anwohner wollen eine neue Zufahrt und es scheint, als könnte ihre Forderung umgesetzt werden.

16.05.2014
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 16. Mai - Autodiebe flüchten vor der Polizei

+++ Deutsch Wusterhausen: 18-Jähriger wird nach Flucht geschnappt, zwei Komplizen auf der Flucht +++ Mittenwalde: Kabel im Wert von 15.000 Euro gestohlen +++ Groß Köris: Angetrunkener baut Unfall +++ Schönefeld: Rechts-vor-Links-Fehler führt zu Unfall +++ Zeuthen: Zusammenstoß mit 6000 Euro Schaden +++

16.05.2014
Polizei 31-Jähriger beleidigt Stewardess und wird samt Familie aus Flugzeug geworfen - Nicht angeschnallt – nicht mitgeflogen

Am Donnerstag ist eine fünfköpfige Familie auf dem Flughafen Schönefeld aus statt mit dem Flugzeug geflogen. Die Fünf hatten sich geweigert, sich anzuschnallen. Es entbrannte ein Streit mit den Flugbegleitern, die Polizei schritt daraufhin äußerst konsequent ein. Das könnte die Familie nun teuer zu stehen kommen.

16.05.2014
Anzeige