Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Freier Kitaträger gesucht
Lokales Dahme-Spreewald Freier Kitaträger gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 19.05.2017
Noch laufen die Bauarbeiten an der Kita in der Schulzendorfer Ernst-Thälmann-Straße. Im März 2018 könnte ein freier Träger die Kinderbetreuung übernehmen. Quelle: Oliver Becker
Anzeige
Schulzendorf

Freie Kitaträgerschaft in Schulzendorf: In der letzten Sitzung des Sozialausschusses der Gemeindevertretung empfahl die Mehrheit seiner Mitglieder, eine freie Trägerschaft für die neue Kita in der Ernst-Thälmann-Straße in Schulzendorf auszuschreiben. Vorangegangen war ein Interessenbekundungsverfahren der Gemeinde von Februar bis April, auf das sich vier anerkannte Träger der freien Jugendhilfe bewarben: die Johanniter-Unfall-Hilfe, die Jugend- und Sozialwerk gemeinnützige GmbH, die Gemeinnützige Interkulturelle Start UG sowie der Awo-Regionalverband Brandenburg Süd.

„Wir als Verwaltung sollen eine Beschlussvorlage für eine Ausschreibung einbringen, damit die Gemeindevertretung darüber entscheiden kann, ob sie für diese Kita eine freie Trägerschaft haben möchte oder nicht“, sagte Markus Mücke (parteilos). Er gehe davon aus, dass die Gemeindevertretung der Empfehlung folgt. Mit einer Beauftragung eines freien Trägers verbinden die Mitglieder des Ausschusses eine größere Angebotsvielfalt bei den Kita-Konzepten. Genannt wurden eine konfessionelle Betreibung der Kita, Bilingualismus und deutlich erweiterte Öffnungszeiten.

Bürgermeister zweifelt an Vorteil der freien Trägerschaft

Mücke ist jedoch skeptisch, dass die geforderte Vielfalt allein über einen freien Träger realisiert werden kann. „Für mich ist bislang nicht ganz klar, worin der Vorteil einer freien Trägerschaft besteht“, sagte er. Werde eine Zweisprachigkeit gefordert, könne dies auch ein Angebot der Gemeinde sein und brauche es dafür nicht notwendigerweise einen freien Träger. „Das ist abhängig von den Erziehern und ob sie noch eine andere Sprache sprechen. Vielfalt und damit viele unterschiedliche Konzepte bieten bereits die drei bestehenden gemeindlichen Kitas in Schulzendorf“, sagte der Bürgermeister. So habe die Gemeinde eine Regelkita mit Einzelintegration, eine Kneippkita und eine mit einem offenen Konzept. „Das ist ein vielfältiges Angebot“, sagte er. Ein freier Träger sei nur dann interessant, wenn er etwas anbiete, das eine städtische Kita nicht anbieten könne. „Die Ausnahme wäre, wenn wir eine konfessionelle Kita haben wollen. Das kann eine Gemeinde nicht leisten“, sagte Mücke.

Vielfalt stößt bei Eltern auf Gegenliebe

„Ich favorisiere seit vielen Jahren eine freie Trägerschaft. Der Bedarf an privaten Betreibern ist da, das sieht man schon allein an unseren Nachbargemeinden“, sagte Joachim Kolberg (CDU). Mit der Naturkita habe man in Schulzendorf bereits einen freien Träger. Sie sei ein großer Erfolg. Das Angebot sei stark nachgefragt. „Natürlich haben wir eine gute Kinderbetreuung in unseren Kitas, aber es geht um die Vielfalt. Den Eltern sollte mehr angeboten werden“, sagte der CDU-Mann. „Ich möchte gerne in Schulzendorf eine bilinguale Kita errichten und das geht am besten in freier Trägerschaft“, sagte er. Wenn der BER-Flughafen ans Netz gehe, zögen viele internationale Arbeitskräfte in die Region, die sich auch in Schulzendorf ansiedeln. Daher sei ein bilinguales Angebot in freier Trägerschaft wichtig. „Eine kirchliche Einrichtung tut dem Ort sicher auch gut, da es Eltern gibt, die ihr Kind lieber in eine konfessionelle Einrichtung geben wollen“, sagte er.

„Ich habe keine Probleme mit einem freien Träger“, sagte Herbert Burmeister (Linke). Ein bilinguales Angebot sei eine gute Sache. „Wenn Kinder mehrsprachig aufwachsen, wird ihnen das für ihre Zukunft immer helfen“, sagte er. In einer Kita hätte es bereits sehr früh Englischunterricht auf freiwilliger Basis gegeben. Entwicklungen in diese Richtung gebe es also. „Ich warte nun die Konzepte der Anbieter ab und dann muss man in Ruhe darüber reden und entsprechend abwägen“, sagte er.

Von Oliver Becker

Ungeplante Mehrkosten von rund 264 000 Euro belasten den Haushalt in Schulzendorf in diesem Jahr. Kreisumlage und Schulkostenbeitrag sind gestiegen, Nachforderungen für 2016 wurden vom Kreis gestellt. Das Rathaus hat gegen die Bescheide des Landkreises Widerspruch eingelegt. Ein Nachtragshaushalt ist noch nicht im Gespräch.

18.05.2017

Bei einem schweren Unfall auf der A10 zwischen dem Schönefelder Kreuz und Königs Wusterhausen ist am Samstagmorgen eine Fahrerin schwer verletz worden. Die Frau saß als Beifahrerin in einem Auto, dessen Fahrer versuchte, einer Unfallstelle auszuweichen und in die Leitplanke prallte.

14.05.2017

Ein Versuch war es wert: Beim Einbruch ins A10-Center Wildau haben die Täter nach ihrer Entdeckung versucht, mit dem Auto durch das Center zu fliehen. Doch es war eine Tür im Wege. Zwei Täter wurden geschnappt, drei sind noch auf der Flucht.

14.05.2017
Anzeige