Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Freude über schöne Trauerhalle
Lokales Dahme-Spreewald Freude über schöne Trauerhalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:33 29.09.2017
Ortsvorsteher Lothar Pehla ist froh, dass nun auch die Friedhofskapelle in Telz ein schönes Vordach bekommen hat. Quelle: Andrea Müller
Anzeige
Telz

Drei Jahre mussten die Telzer warten. Doch jetzt ist die Freude groß. Die Trauerhalle auf dem Friedhof hat endlich ein Vordach erhalten. „Früher standen die Trauergäste bei schlechtem Wetter ungeschützt im Regen“, sagt Ortsvorsteher Lothar Pehla (CDU). Er sitzt auch in der Stadtverordnetenversammlung von Mittenwalde. Dort hatte er für das Anliegen der Telzer Einwohner geworben, die sich sehr um eine Veränderung der Situation auf dem Friedhof bemüht hatten. „Die Stadtverordneten haben unseren Wunsch mitgetragen“, freut sich der Ortsvorsteher.

Der Blick durch das kleine Gewölbe zum Eingang der Trauerhalle mit Kreuz. Quelle: Andrea Müller

Anfang dieses Jahres begannen die Arbeiten auf dem Gelände gleich am Ortseingang von Telz. Jetzt können die Trauergäste auch bei Regen im Trockenen stehen. Das neue Vordach hat eine Holzunterkonstruktion und wird von mehreren Pfeilern getragen, die alle verklinkert sind. Wegen ihnen hatte es zwischenzeitlich noch einmal Unstimmigkeiten gegeben, war man doch zunächst der Auffassung, es reiche, die äußeren Pfeiler der neuen Überdachung zu verklinkern. „Das hat man aber gleich am Eingang vom Friedhof gesehen“, beschwerte sich Pehla und intervenierte im Mittenwalder Bauamt. Man habe sich hier einsichtig gezeigt und die Arbeiten an der Trauerhalle noch einmal aufgenommen. Allerdings wurde das Vorhaben dadurch auch etwas teuerer. Nach Aussagen des Ortsteilbürgermeisters kostete das Projekt nun insgesamt 56 000 Euro.

Friedhof gibt es erst seit 1850

Bis auf den Ortsteil Schenkendorf haben nun alle Trauerhallen auf den Friedhöfen der Stadt ein Vordach. Laut Pehla stehe die Trauerhalle in Telz seit etwa 80 Jahren. Den Friedhof des heutigen Mittenwalder Ortsteils gibt es überhaupt erst seit 1850.

Vorher wurden die Toten am Mühlentor in Jüterbog beigesetzt. Schon in den Jahren 2007 und 2008 wurden Sanierungsarbeiten am Gebäude und den Wegen vorgenommen. Auch die Einfriedung und die Wasserentnahmestelle wurden damals erneuert. Das Gelände des heutigen Telzer Friedhofes umfasst etwa 8000 Quadratmeter Fläche. Hier befindet sich auch ein Denkmal, das an die Gefallenen des Ersten Weltkrieges erinnert.

Viel in die Friedhöfe der Stadt investiert

In den vergangenen Jahren hat die Stadt Mittenwalde viel Zeit und Geld in die Friedhöfe in den einzelnen Ortsteilen gesteckt. Mittenwalde selbst bekam im Jahr 2011 eine neue Trauerhalle. Im Ortsteil Gallun wurde 2007 eine neue Kapelle errichtet. In Ragow wurde die Trauerhalle im Jahr 2009 umfangreich saniert. Im gleichen Jahr brachte man die Kapelle in Töpchin in Ordnung. Ein Jahr später war die Trauerhalle in Waldeck, einem Gemeindeteil von Töpchin, an der Reihe. Darüber hinaus wurden die Friedhöfe der Stadt an die Wasserversorgung angeschlossen und die Wege zu den Trauerhallen hergerichtet. Zäune und Mauern um die Grabanlagen wurden ebenfalls in Ordnung gebracht.

Im Brusendorfer Gemeindeteil Boddinsfelde wird gerade die Friedhofskapelle wieder instand gesetzt. Friedhof und Kapelle sollen dann bald wieder voll funktionstüchtig sein und Bestattungen vorgenommen werden können.

Von Andrea Müller

Dahme-Spreewald Das hat sich für die Stadt gelohnt - Abzocke? Knöllchen-Vergabe in Mittenwalde

Nach dem Reformationsfest in Mittenwalde gibt es wegen der vielen verteilten Knöllchen ein Nachspiel. Ein CDU-Abgeordneter hatte das Thema diese Woche angesprochen und das Vorgehen schwer kritisiert. Der neue Außendienstmitarbeiter im Rathaus hatte eifrig und schnell gearbeitet. So aber verprellt man Gäste, sind die Befürchtungen.

30.09.2017
Teltow-Fläming Dahmeland-Fläming - Die letzten Bäcker

Die Zahl der Verkaufsstellen, an denen man Brot und Brötchen kaufen kann, nimmt zu. Dahinter stehen aber vor allem Discounter und Ketten. Die Zahl der traditionellen Bäcker hat sich in der Region Dahmeland-Fläming in den vergangenen 20 Jahren halbiert. Und es werden wohl noch weniger werden, sagt Obermeister Wolfgang Müller. Trotzdem sieht er Chancen für die Branche.

29.09.2017

2014 bekam der Ehemann von Christel Heidebluth die Diagnose Alzheimer. Seitdem pflegt ihn die 79-Jährige zuhause und erlebt täglich auf schmerzliche Weise, wie sich ihr Mann mehr und mehr verändert. „Es ist ein langsamer Abschied“, sagt die gebürtige Berlinerin.

28.09.2017
Anzeige