Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Friedersdorf feiert Silberhochzeit
Lokales Dahme-Spreewald Friedersdorf feiert Silberhochzeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 21.09.2017
Rund 1300 Akteure gestalteten den Festumzug zum 25. Friedersdorfer Erntefest. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Friedersdorf

Es war eine würdige „Silberhochzeit“, die der Friedersdorfer Erntefestverein auf die Beine gestellt hatte, obwohl immer wieder etwas Wehmut zu spüren war. Es war nach 25 Jahren das letzte Erntefest, das der Verein organisiert hat.

Viele Besucher beim Festumzug

Zahlreiche Besucher säumten die Straßenränder beim großen Festumzug, den fast 1300 Aktive gestaltet hatten. Mit viel Fantasie und Liebe waren sie getreu dem Motto „Wir feiern Silberhochzeit“ herausgeputzt. Eineinhalb Stunden kamen die Zuschauer in den Genuss, die Akteure an sich vorbei ziehen zu lassen. Danach ging es auf die Festwiese, wo ein abwechslungsreiches Programm für die kleinen und großen Gäste angeboten wurde.

Wie könnte es anders sein, stand auch das Friedersdorfer Wettspiel unter dem Motto „Silberhochzeit“. „Dorfschulze“ Wolfgang Schinz lud sich drei Paare auf die Bühne, die kürzlich Silberhochzeit hatten. Ihre Aufgabe war es, eine Festtafel zu decken. Die Utensilien dazu waren in einer Kiste und alle in Silberfolie verpackt. Am Ende waren Kerstin und Reiner Ruß die ersten, die mit einem Pikkolo anstoßen konnten. Aber auch für Katrin und Reimond Strelow sowie für Peggy und Mario Neujahr gab es ein kleines Geschenk – sie alle wurden zu Siegern erklärt. Als Preis erhielten sie einen Gutschein zu einem Essen im Fährhaus in Dolgenbrodt. „Da gehen wir natürlich alle zusammen hin“, erklärte Mario Neujahr.

Wahl der neuen Erntekönig

Die Wahl der neuen Erntekönigin war diesmal besonders spannend. Immerhin soll es die letzte sein und da steht ihr eine lange Amtszeit bevor. Zehn Kandidatinnen standen zur Wahl. Die Besucher konnten mittels einer Unterlegscheibe ihrer Favoritin Gewicht geben. Diese wurden ausgewogen. 1320 Gramm brachten die Unterlegscheiben, die Cynthia Witt für sich sammeln konnte, auf die Wage. Sie ist nun Friedersdorfer Erntekönigin „auf Lebenszeit“. Sie war vor zwei Jahren schon einmal angetreten, doch da hatte Schwester Laura die Nase vorn. „Schön, dass es nun doch noch geklappt hat“, freute sich die 24-jährige Friedersdorferin.

Da sich die Großen beim Erntebaumklettern auf keinen Fall die Blöße geben wollten, denn die Kleinen können das viel besser, versuchten sie sich lieber auf der Kegelbahn des Friedersdorfer Anglervereines. Auch da ging es beim Stechen um den ersten Platz noch einmal dramatisch zu. Am Ende wurde Patrick Kraatz „Kegelkönig.

Susanne und Peter Korte aus Potsdam kamen das erste Mal zum Erntefest in Friedersdorf und waren beeindruckt. „Schade, dass es das letzte Mal ist. So ein tolles Fest hatten wir nicht erwartet“, sagte Peter Korte.

Am Abend kamen die Country- und Oldiesfans voll auf ihre Kosten. Auf der großen Open-Air Bühne spielte ab 19 Uhr die Band „Hufeisen“.

Großes Höhenfeuerwerk

Im Festzelt ging die Post ab beim Tanz mit der Showband „Roof Garden“ und DJ Guido. Selbst nach dem großen Höhenfeuerwerk feierten die Friedersdorfer mit ihren vielen Gästen noch fröhlich weiter bis tief in die Nacht. Immerhin hat man nur einmal Silberhochzeit.

Von Gerlinde Irmscher

Rund um die evangelische Kirche in Eichwalde fand ein Trödelmarkt statt. Dazu gab es ganz viel Kuchen zu kaufen. Mit dem Erlös soll die im vergangenen Jahr eingebaute Heizung in der Kirche nachgebessert werden.

21.09.2017

Die Erntebilanz in Dahmeland-Fläming ist bescheiden. Das extreme Wetter hat die Anbauflächen der Landwirte stark in Mitleidenschaft gezogen und das Getreidewachstum negativ beeinflusst. Dem entgegen steht der Mais, der in diesem Jahr erstaunlich gut gewachsen ist.

20.09.2017

Nicht zum ersten Mal endete ein Unfall in Brandenburg mit einem Riesenhirsch für das Tier tödlich. Immer wieder werden auch in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald einzelne Elche gesichtet. Bedeuten die gelegentlichen Besuche der beeindruckenden Vierbeiner eine dauerhafte Rückkehr in die Region? Experten zweifeln.

10.03.2018
Anzeige