Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Gerichtsvollzieher räumt „Youtopia“-Gelände
Lokales Dahme-Spreewald Gerichtsvollzieher räumt „Youtopia“-Gelände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:23 01.04.2016
Polizei und Gerichtsvollzieher stehen vor dem Tor. Quelle: Privat
Anzeige
Zeesen

Morgens um halb zehn standen die Polizei, die Gerichtsvollzieherin und ein Umzugswagen vor den Toren des „Youtopia“-Geländes in Zeesen. Gegen Mittag kam ein Bagger. Damit solle laut dem Fahrer die Scheune abgerissen werden. „Das Projekt ist vorbei“, sagte Gerichtsvollzieherin Cordula Enke, „Das gesamte Areal wird geräumt.“

Youtube-Kanal gesperrt

Am 23. Februar ging „Youtopia“, das privat organisierte Nachfolge-Projekt zur Sat.1-Reality-TV-Sendung „Newtopia“, online. Als Initiative von Dirk Pauli, alias „Don Diego“, einem ehemaligen „Newtopia“-Kandidaten, sollte das Konzept der Sendung weiterleben, nur diesmal live im Internet übertragen. Jetzt, einen Monat später, wurden der Youtube-Kanal gesperrt und die Livestream-Pioniere vor die Tür gesetzt.

Abrissbagger rollen an. Quelle: Gerlinde Irmscher

Laut Dirk Thümmler, nach eigenen Angaben Eigentümer des Geländes, hat die Produktionsfirma Talpa, die vor einem Jahr „Newtopia“ für Sat.1 produzierte, einen vorläufigen Räumungstitel erwirkt. „Das kam vor zwei oder drei Tagen an, da gab es keine Chance, zu reagieren“, sagte er. Im Zusammenhang mit der Räumung soll auch die Scheune abgerissen werden. Die Mieter, sprich die „Youtopia“-Pioniere, seien einfach rausgeworfen worden, sagt Thümmler.

Streit mit „Newtopia“-Produktionsfirma

Weshalb Talpa so plötzlich die Räumung des Geländes erwirkt hat, ist unklar. Dirk Thümmler erklärte, die Firma habe das Gelände der „Newtopia“-Produktion bei ihm gemietet, aber nicht bezahlt, worauf er ihr gekündigt hat. Thümmler selbst vermutet, dass den Medienkonzernen hinter „Newtopia“ die „Youtopia“-Neuauflage nicht gefallen hat. Zumindest ist auf der Video-Plattform Youtube zu lesen, das der Kanal, Youtopia TV, auf Grund von Urheberrechtsverletzungen gekündigt wurde.

Nach dem „Newtopia“-Aus hat sich der stark umstrittene Thümmler dafür eingesetzt, das Gelände in ein Kunst- und Kulturforum umzufunktionieren. Die eigens für die Sendung von Talpa gebaute Scheune wäre „ein Geschenk, aus dem man problemlos ein Jugendzentrum machen könne“, so Thümmler. Diese Pläne würden durch den Abriss des Gebäudes beeinträchtigt.

Experten bezweifeln Erfolgsaussichten

Zudem gäbe es auch andere, die das Gelände nutzen würden, sagt Thümmler: Eine Hochschule aus Berlin und die Potsdamer Filmhochschule hätten bereits Interesse an dem „Newtopia“-Areal gezeigt. Doch nach der Räumung scheinen die eventuellen Nutzungsmöglichkeiten geringer zu werden. Ob es derartige Angebote wirklich gibt, ist unklar. Bezweifelt wird von Experten auch, dass Thümmler in der Lage ist, das Gelände wie angekündigt zu entwickeln.

Zum Zeitpunkt der Räumung war Dirk „Don Diego“ Pauli nicht anwesend. Der selbst ernannte Kopf von „Youtopia“ stieß damals zwei Wochen vor Schluss zur „Newtopia“-Truppe. Für die eigene Version brachte er acht Pferde von seinem Hof in Niedersachsen nach Zeesen. Diese befinden sich zur Zeit auch noch an einem sicheren Ort auf dem Gelände und werden versorgt.

Der Fortbestand der Scheune und die zukünftige Nutzung des Geländes sind derzeit noch offen. Sicher ist nur, dass „Youtopia“, das neue „Newtopia“, auf Eis liegt.

Weiterlesen:

Das ist von Newtopia übrig geblieben >

Von Philip Ziche

3769 Personen waren Ende März ohne Arbeit im Geschäftsstellenbereich Königs Wusterhausen der Arbeitsagentur. Eine neue Entwicklung: Es gibt 113 Flüchtlinge, die zusätzlich als Arbeitslose im Bereich von Hartz IV gemeldet wurden. Ihnen gilt nun ein besonderes Augenmerk seitens der Behörde.

31.03.2016
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 31. März - Opel steht voll in Flammen

Feuerwehr und Polizei sind am Mittwochmittag alarmiert worden, da auf dem Verzögerungsstreifen der Autobahnanschlussstelle Mittenwalde ein brennender Opel stand. Das Fahrzeug stand voll in Flammen, konnte aber nach wenigen Minuten gelöscht werden. Personen wurden nicht verletzt.

31.03.2016

Eine MAZ-Reporterin unterzog sich dem Lesegeschwindigkeits- und Merkfähigkeitstest des Wildauer Start-ups Emoree. Einfach war die Lektüre des altdeutschen Textes aus dem Jahr 1832 nicht und die Zeit drängte. Am Ende kam ein unerwartetes und interessantes Ergebnis heraus.

03.04.2016
Anzeige