Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Giebelwand wird Adventskalender
Lokales Dahme-Spreewald Giebelwand wird Adventskalender
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:25 01.10.2016
Marko Lankewitz (vorn), Klaus-Dieter Quasdorf (l) und Hilmar Wenk setzen mit Helfern die Idee vom Weihnachtskalender um. Quelle: Andrea Müller
Anzeige
Bestensee

Der Bestenseer Lausl-Verein mit Hilmar Wenk an der Spitze will zusammen mit der Gemeinde und dem Zimmerer Mirko Lankewitz einen einmaligen Adventskalender bauen. Er soll an die Giebelwand von Familie Entrich an der Dorfaue gezimmert werden.

Die Wand ist sieben mal sieben Meter groß. Direkt unter der Dachspitze soll der Name des Vereins stehen. Darunter werden 24 Türchen Platz finden, hinter denen ein 18 Zentimeter tiefer Raum Platz hergibt für Geschenke. „Mit den Arbeiten an Sockel und Fundament wurde schon begonnen“, so Bürgermeister Klaus-Dieter Quasdorf (parteilos). Dann kommt Marko Lankewitz zum Zug. „Wir suchen noch Mithelfer, die nächste Woche Freitag mit zupacken können“, sagt er. Insgesamt werden nach seiner Schätzung zwischen zwei und 2,5 Kubikmeter Holz verarbeitet. Die Türchen für den Weihnachtskalender werden in Zeesen von der Möbelwerkstatt Enrico Karmin angefertigt. „Ist alles produziert, kommen die Türchen in das Kinderdorf mit Hort, in die Grundschule und die Kita in Pätz, damit die Kinder weihnachtliche Motive darauf gestalten können“, kündigt der Bürgermeister an. Er ist sehr optimistisch, dass das alles bis zum 1. Dezember, wenn das erste Türchen geöffnet werden soll, fertig ist. Schließlich könnten die Mädchen und Jungen gemeinsam mit ihren Erziehern und Lehrern Skizzen in Originalgröße anfertigen.

Finanzierung noch nicht abschließend geklärt

Wie das alles mit der Finanzierung laufen soll, sei noch nicht ganz zu Ende gedacht. Quasdorf geht davon aus, dass den beteiligten Firmen das Material bezahlt wird. Die Arbeitszeit indes sollte eine Spende an den Verein und die Bestenseer sein. Gemeinsam hoffen die Ideengeber auf weitere Sponsoren, die das Projekt auch finanziell unterstützen möchten.

Denn der Adventskalender soll auch keine Eintagsfliege sein, sondern ein Schmuck in der Dorfaue, an dem die Einwohner der Gemeinde sommers wie winters ihre Freude haben. „Im Sommer sollen aus den Fächern Blumen wachsen“, stellt sich Hilmar Wenk vor. Für beide Jahreszeiten-Varianten hat er Skizzen angefertigt. Darauf ist auch eine größere Tür zu sehen. Daran soll irgendwann auch ein Briefkasten hängen, in den die Kinder ihre Wünsche an den Weihnachtsmann einwerfen können.

Wie die Fächer befüllt werden, ist ebenfalls noch offen. „Wir wünschen uns auch hier fleißige Weihnachtsmänner aus dem Ort“, sagt Quasdorf. „Wenn die Kinder zum Öffnen der Türchen im Dezember kommen, soll für jeden was drin sein im Kalender“, ergänzt Wenk. Beide gehen davon aus , dass dieses Konzept aufgeht.

Info: Wer mithelfen möchte mit einer Geldspende oder Arbeitsleistung kann sich unter Tel. 01 72/7 99 85 62 oder unter Tel.  01 71/2 87 06 03 melden.

Von Andrea Müller

Teltow-Fläming MAZ-Interview mit Polizeihauptkommissar - Senioren am Steuer: Ab zum Arzt!

Senioren fürchten oft um ihren Führerschein, wenn bei ihnen schlechtes Seh- oder Hörvermögen festgestellt wird. Deshalb nehmen sie auch Beratungsangebote der Polizei selten wahr, sagt Olaf Schulze, Leiter der Präventionsabteilung bei der Polizei in Dahme-Spreewald. Dabei wollen er und seine Kollegen doch nur beraten.

02.10.2016
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 30. September - Flüchtiger springt in die Spree

Ein 40-jähriger Mann ist am Donnerstag auf der Flucht vor der Polizei in Lübben in die Spree gesprungen. Kurze Zeit später schwamm er jedoch von sich aus wieder an Land und ließ sich festnehmen. Die Beamten fanden in seinem Rucksack Drogen, zudem lag ein Haftbefehl gegen den Mann vor.

30.09.2016

Eine gute Kinderbetreuung ist ein wesentliche Standortfaktor, um junge Familien ins Berliner Umland zu locken. Die Stadt Wildau ist in puncto Kitaplätze gut aufgestellt – noch. Aktuellen Prognosen zufolge werden bis 2019 zusätzliche Kapazitäten benötigt.

30.09.2016
Anzeige