Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Grandiose Abendshow
Lokales Dahme-Spreewald Grandiose Abendshow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 23.08.2017
Krankenschwester wäre doch auch ein schöner Beruf, wenn man einmal groß ist. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Kablow

„Wenn ich mal groß bin“ – unter diesem Motto luden die Kablower am Wochenende ihre Gäste zur Abendshow bei ihrem Dorffest ein. Dass sie freilich schon ganz groß sind, bewiesen sie dabei wieder einmal aufs Neue: Der Kulturverein hatte ein Fest auf die Beine gestellt, das sich sehen lassen konnte.

Zum Auftakt am Freitag in der Dorfkirche ließen Magda (Ziem-Danowski) und Familie die Besucher an ihrer „Musikalischen Achterbahn des Lebens“ teilhaben. Das Konzert entpuppte sich als ein echter Ohrenschmaus.

Während am Sonnabendnachmittag die Großen auf der Kegelbahn, beim Dart oder beim Tischkegeln ihre Fähigkeiten messen konnten, tobten sich die Nachwuchskicker beim Kinderfußball auf dem Kleinfeld aus.

Gemütlich sitzen, ein Stück von den rund 50 Kuchen kosten, die die Kablower Frauen gebacken hatten, und dem Bühnenprogramm lauschen, das ließ sich kaum einer der Besucher entgehen.
Der „Kwerbeetchor“ vom Mehrgenerationenhaus in Königs Wusterhausen freute sich, erstmals auf einer richtigen Bühne und vor solch einem großen Publikum auftreten zu können. Mit „Ring of Fire“ begrüßte er die Zuhörer. Vom „Rumpelkammerorchester“ gab es Live-Musik. Die Tanzfreunde Zernsdorf bewiesen, dass man auch beim Tanz für Junggebliebene Freude haben kann.

Die Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr hatten sich die Senziger Nachbarn eingeladen. Diese kamen mit ihrer historischen Spritze von 1909 und zeigten, dass man damit auch noch ganz gut löschen kann. Während sich die Teilnehmer des Fackelumzugs gegen 19 Uhr auf den Weg machten, suchten sich die ersten bereits einen Platz vor der Bühne, um bei der Abendshow ganz vorne dabei zu sein. Das Besondere dabei: Erstmals übernahmen bei dieser Show die Kinder die Hauptrollen. Fine, Anna, Nele, Franz, Niklas, Luzie und Levin führten durch den Abend. Als Schulklasse mit Lehrer Müller gaben sie die Rahmenhandlung.

Zeigte sich bei den älteren Semestern schon etwas Lampenfieber vor dem Auftritt, gaben sich die Kids cool. Nur Anna verriet, ziemlich aufgeregt zu sein. „So eine Show funktioniert nur dann, wenn alle mitmachen. Das beinhaltet die Künstler auf der Bühne, aber auch die Requisitenbauer und die Kulissenschieber“, sagt Marie-Luise Weiß von den Regie-Damen. Dass das Zusammenspiel tatsächlich funktioniert hat, davon konnten sich die Zuschauer überzeugen.

„Wir sind froh und erleichtert, es wieder einmal geschafft zu haben. Nach den katastrophalen Proben war kaum daran zu glauben“, freute sich der Vorsitzende des Kulturvereins Kablow, Ulf Brettschneider.

Auch die Zuschauer waren über das Gebotene froh: „Die Abendshow ist immer einen Besuch wert“, sagte Detlef Ruppelt aus Zernsdorf .

Von Gerlinde Irmscher

Wenn Norbert Kleinwächter Bürgermeister in Wildau wäre, würde er sich für mehr Wohnungsbau und die Ansiedlung von Jobs einsetzen. Das ist für den AfD-Bürgermeisterkandidaten entscheidend in den kommenden Jahren. Er will mit den Wildauern die Stadtentwicklung beherzt planen und behutsam angehen.

19.08.2017

Landschaftsarchitekt Jonas Reif aus Zeuthen hat für die Internationale Gartenausstellung in Berlin drei Gärten konzipiert. Unter dem Titel „Citytrop“ gestaltet er unter anderem einen subtropischen Dachgarten mit Sukkulenten.

19.08.2017

Gas-Neumann gibt es seit fünfzig Jahren in Bestensee. Damals wurde hier die erste Flüssiggasabfüllstelle eröffnet. An jenem Tag im August gab es noch einen Grund zum Feiern, denn Tochter Annette erblickte auch das Licht der Welt. Die Firma hat in den fünf Jahrzehnten viel durchgemacht mit Höhen und Tiefen. Sie hat den Sozialismus und die Wende überlebt.

19.08.2017
Anzeige