Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Große Hits in Königs Wusterhausen

„Die Interpreten“ aus Lübeck im Altstadtkeller Große Hits in Königs Wusterhausen

Vollblutmusiker Mimi Wohlleben ist den Gästen des Altstadtkellers Königs Wusterhausen nicht unbekannt, diesmal kam er mit Sohn Kjell als „Die Interpreten“ und erfreute mit großen Klassikern die Fans der regelmäßigen Musikveranstaltungen im Lokal.

Voriger Artikel
Magischer Ort am Hölzernen See
Nächster Artikel
Pätzer investieren Millionen in Gasthof

Kjell und Mimi Wohlleben (v.l.) sorgten für Stimmung.

Königs Wusterhausen. Königs Wusterhausener Nächte sind lang. Im urigen Backstein-Ambiente des Altstadtkellers konnten sich die Gäste davon am Samstagabend überzeugen. „Die Interpreten“ aus Lübeck alias Mimi und Kjell Wohlleben, Vater und Sohn, präsentierten eine kleine Reise durch die Welt der Ohrwürmer. Unterhaltsam und unangestrengt, mit norddeutschem Charme, ging es vom Country zum Chanson, von Pop zu Rock, von den Sechzigern ins Heute. Klassiker wie Jonny Cashs „Ring of Fire“, Mary Hopkins „Those were the Days“ bis zu Nina Hagens „Du hast den Farbfilm vergessen“ waren zu hören. Vater Mimi an der Gitarre und Harp, Sohn Kjell übernahm die Percussioninstrumente. Den Gesang meisterten sie gemeinsam. Wobei Mimi Wohllebens rauchige Stimme mehr Tragkraft hatte. Egal, Spaß hatten beide, und das übertrug sich aufs Publikum.

„Die Musik ist gut. Besonders gefiel mir der Titel von Dirk Michaelis, war schön vorgetragen“, meinte Nancy Engel. Der Aufforderung, bei einigen Songs mitzusingen, kamen Susanne Prewing und Bert Steiner gern nach. Das Paar hatte sichtlich Freude an der Musik. „Wir singen im Gospelchor Senzig und sind häufiger hier. Beim ‚Open Stage’ herrscht auch immer eine gute Stimmung“, meinte Susanne Prewing.

Beim „Open Stage“, übrigens am 8. April zum nächsten Mal, eröffnet eine Band den Abend. Danach ist die Bühne offen für andere Akteure. Das Konzept von Altstadtkeller-Chefin Sandra Elsner, die seit etwas mehr als zwei Jahren die Kneipe betreibt, scheint aufzugehen. „Zu Anfang haben wir sporadisch Musikveranstaltungen angeboten, aber seit etwa sechs Monaten machen wir das regelmäßig“, so die junge Frau. Dazu hat sie sich den Eventmanager Mike Kewitz ins Boot geholt. Jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat gibt es Live-Musik. An einem Samstag im Monat gibt es im Wechsel eine Band oder einen DJ.

Mimi Wohlleben ist den Königs Wusterhausenern nicht ganz unbekannt. Als Schlagzeuger der Band „Swing In Blue“ war er vor zwei Jahren zur Höfe-Nacht im Altstadtkeller und wird am 4. Juni wieder dabei auftreten. Der Musiker, der mit acht Jahren mit Schlagzeugunterricht begann, spielt aktuell in vier Formationen.

„Als Duo spielen wir auf Festivals, in Kneipen oder bei Geburtstagsfeiern. Und wir sind leidenschaftliche Straßenmusiker“, verriet Mimi Wohlleben. Die Kollegialität sei unter Straßenmusikern eine ganz besondere, und Leute mit einer minimalen Ausstattung, nur mit Gitarre und Waschbrett, zum Stehenbleiben zu bringen, sei schön.

Von Heidrun Voigt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg