Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Hafen-Pläne für Container-Umschlag
Lokales Dahme-Spreewald Hafen-Pläne für Container-Umschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 02.03.2018
Der Hafen Königs Wusterhausen/Wildau will sich zu einem Güterverteilzentrum entwickeln. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Königs Wusterhausen

Die Königs Wusterhausener Hafengesellschaft Lutra muss sich nach dem Ende des Kohleumschlags praktisch neu erfinden. Die Kohle machte mehr als die Hälfte des Umsatzes aus, neue Geschäftsfelder sollen das künftig ersetzen. Der Hafen setzt dabei vor allem auf den Container-Umschlag, wie Geschäftsführer Reinhard Schuster in einem Bericht für den Haushaltsausschuss des Stadtrates deutlich machte.

Terminals im Nord- und Südhafen geplant

So soll im Nordhafen ein Terminal errichtet werden, in dem 35 000 bis 40 000 Container im Jahr umgeschlagen werden können. Ein zweites Terminal für Sattelauflieger ist im Südhafen geplant. „Diese Projekte sind für den Hafen von großer Bedeutung“, sagte Schuster. Für beide Vorhaben seien Förderanträge eingereicht worden, berichtete er. Am weitesten fortgeschritten sind offenbar die Pläne für das Container-Terminal im Nordhafen. Laut Schuster gebe es positive Signale, dass die Förderung bewilligt werden könnte.

Hafen-Chef Reinhard Schuster sucht nach dem Kohle-Aus neue Geschäftsfelder für den Hafen. Der Container-Umschlag soll ein wichtiges Standbein werden. Quelle: Franziska Mohr

Ein Investor stehe schon bereit, er will sich mit einer Million Euro an dem insgesamt vier Millionen Euro teuren Terminal-Neubau beteiligen. Für die Betreibung des Terminals will sich die Lutra selbst bewerben. „Wir hoffen auf gute Umsätze“, sagte Schuster.

Bedenken wegen des erwarteten Verkehrsaufkommens

Stadtverordnete Angela Laugsch (Linke) äußerte Bedenken wegen des zu erwartenden erheblichen Verkehrsaufkommens. Schuster verwies darauf, dass die Container nicht nur auf der Straße, sondern auch per Schiff und Bahn transportiert würden. Laut einem Verkehrsgutachten sei die Belastung daher leistbar, wie er sagte. Nach Schusters Ansicht werden das Hafengeschäft und dazugehörende Dienstleistungen weiter bestehen, aber an Bedeutung verlieren. „Wir sehen uns zunehmend als Wirtschaftsstandort.“

Standort mit langer Tradition

Der heutige Hafen in Königs Wusterhausen wurde 1854 erstmals als Umschlagplatz erwähnt, damals vor allem für Baustoffe.

1894 bekam der Hafen einen Gleisanschluss, zu dieser Zeit begann auch der Kohleumschlag, der im Mai 2017 eingestellt wurde.

Auf dem Hafengelände sind 15 Unternehmen mit rund 300 Mitarbeitern angesiedelt.

Bis 2015 wurden 60 Millionen Euro Steuergelder investiert, allein 43 Millionen Euro flossen in den Ausbau der Hafeninfrastruktur. 85 Millionen Euro wurden von Firmen investiert.

Die Gesamtfläche beträgt 65 Hektar. Der Hafen liegt auf Königs Wusterhausener und Wildauer Gebiet.

Trotz des Kohleausstiegs erwirtschaftet die Lutra in diesem Jahr voraussichtlich einen Gewinn von 500 000 Euro bei einem Umsatz von knapp sechs Millionen Euro. Getrübt wird die Bilanz durch die Kündigung eines größeren Unternehmens. Die Finanz- und Vermögenslage sei stabil, so Schuster.

Verhandlungen zur Ansiedlung neuer Firmen

Er informierte über Verhandlungen mit zahlreichen Firmen, die ein Interesse an einer Ansiedlung im Hafen haben. Die Lutra verpachtet und verkauft Grundstücke. Die Zahl der Lutra-Beschäftigten ist von 36 auf 24 geschrumpft. Schuster versicherte, dass keine weiteren Entlassungen vorgesehen seien. Für 2018 rechnet er mit einem Defizit von 600 000 Euro. „Das wird ein kritisches Jahr für uns, aber die Liquidität wird dennoch gesichert sein.“

Von Frank Pawlowski

Lange hatte Daniel Schacht gezögert, eine Alarmanlage in seinem Agrarbetrieb installieren zu lassen. Aber nachdem Diebe 56 Kälber gestohlen hatten, entschloss sich der 32-jährige Landwirt zu der 9500 Euro teuren Anschaffung. Per Crowdfunding-Aktion soll möglichst die gesamte Summe zusammen kommen.

20.11.2017
Dahme-Spreewald Kinderbetreuung Mittenwalde - Kellerraum in Kita Motzen saniert

Ein Kellerraum der Kita Koboldhaus in Motzen ist in diesem Jahr saniert worden. Hintergrund waren Stockflecken. Die waren nach einem Wassereinbruch nach einem Starkregen entstanden. SPD-Abgeordnete Heydi Fischer hatte bei der jüngsten Stadtverordnetenversammlung gefragt, ob es sich um Schimmelbefall gehandelt habe.

20.11.2017

Die Vorsitzende des Eichwalder Hauptausschusses, Karin Petersohn (CDU), wurde abgewählt. Zur Abstimmung kam es auf Antrag der Linken-Fraktion. Hintergrund ist eine Kritik an Wahlempfehlungen zur Bürgermeisterwahl.

19.11.2017
Anzeige