Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Happy Hour im Tierheim Märkisch Buchholz
Lokales Dahme-Spreewald Happy Hour im Tierheim Märkisch Buchholz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:27 22.09.2017
Peter Neumann aus Bestensee brachte am Donnerstag einen Scheck in Höhe von 850 Euro ins Tierheim in Märkisch Buchholz. Quelle: Andrea Müller
Märkisch Buchholz

Freudestrahlend nahmen am Donnerstag Maria Schwarz und Margot Wendland vom Tierheim Märkisch Buchholz einen Spendenscheck in Höhe von 850 Euro von Peter Neumann aus Bestensee entgegen.

Die Gas- und Installationsfirma von Neumann hatte im August ihr 50-jähriges Bestehen mit mehr als 200 Gästen gefeiert. „Wir hatten darum gebeten, keine Geschenke mitzubringen. Stattdessen baten wir um Spenden für die Tierheime in Märkisch Buchholz und Zossen sowie für die neue Kita, die derzeit in Pätz errichtet wird“, sagt Peter Neumann. Es seien insgesamt 2500 Euro zusammen gekommen. Die Summe wurde nun gedrittelt.

Das Well-Polyester-Dach über dem Katzen-Freigehege bedarf dringend einer Erneuerung. Es regnet bereits durch. Das können Katzen gar nicht leiden. Quelle: Andrea Müller

Das Tierheim in Märkisch Buchholz kann das Geld gut gebrauchen, denn es wird vom Tierschutzverein Königs Wusterhausen getragen, sodass man auf Spenden angewiesen ist, um die Tiere versorgen zu können. Nach Aussagen von Margot Wendland kommt gerade wieder eine besonders schwere Zeit auf die Einrichtung zu. Im Herbst werden meist viele Katzen gebracht. „Der erste Schwung ist schon da“, so Wendland. Die Tiere befänden sich nun erst einmal in Quarantäne und beim Tierarzt, wo sie entfloht und entwurmt würden. Kastrationen würden ebenfalls durchgeführt. „Leider werden Katzen immer wieder angefüttert“, beklagen Wendland und Schwarz. Die Katzen bekämen oft Junge, die dann wild aufwachsen ohne wirklichen Kontakt zum Menschen. „Diese Tiere lassen sich nicht vermitteln“, sagen die beiden Expertinnen knallhart und bitten darum, Katzen nicht zu füttern, nur weil sie mal durch den Garten streunen.

So sieht der Blick nach oben zu dem maroden Dach über den Köpfen der -Stubentiger aus. Es wird höchste Zeit, es auszuwechseln. Quelle: Andrea Müller

Das Katzen-Freigehege braucht zudem eine neue Well-Polyester-Überdachung. „Die jetzige ist von 2001 und lässt inzwischen das Regenwasser durch“, sagt Maria Schwarz. Das könnten die wasserscheuen Katzen so gar nicht vertragen. „Die Überdachung soll nun im kommenden Jahr erneuert werden“, berichtet Wendland. Bis dahin werde für die Katzen unbedingt Katzen-Klump-Streu benötigt. Auch Dosenfutter für Katz und Hund sei immer eine willkommene Hilfe. Darüber hinaus sei man für Reinigungs- und Putzmittel dankbar; allerdings ohne Essigzusatz.

Der Scheck von Peter Neumann, den er am Donnerstag im Tierheim an die Mitarbeiter übergab. Das Geld wird dort dringend benötigt. Quelle: Andrea Müller

Immer wieder müssen Anlagen im Tierheim erneuert werden. So war der Quarantäne-Doppelzwinger für die Hunde überholungsbedürftig und bekam neue Gitter, ein neues Dach und neue Hütten. Fast schon „Daunenbettchen“ scherzt Wendland, denn die Hundehütten seien sogar mit Styropor für den Winter isoliert worden.

In jüngster Zeit gab es auch wieder besondere Gäste im Tierheim. Zuletzt war ein etwa ein Meter großer Leguan aus Wildau gebracht worden. „Den mussten wir aber gleich nach Brandenburg weiterreichen“, erläutert Wendland, denn für derartige Exoten sei Märkisch Buchholz schlicht und einfach nicht ausgestattet. Noch immer befinden sich auch zwei Geckos in der Obhut der Tierpfleger. „Die können wir nur zusammen abgeben“, sagt Chefin Maria Schwarz.

Von Andrea Müller

Für rund 70 Millionen Euro entstehen in Neu-Schönefeld 334 Mietwohnungen für Familien und Singles. Ende 2019 sollen sie fertiggestellt sein. Das Projekt Fontane-Höfe ist eines der größten privaten Mietwohnbauprojekte Brandenburgs. Am Donnerstag wurde der Grundstein gelegt.

22.09.2017

Der Sommer war verregnet. Doch für die Strand- und Freibadbetreiber in der Region hat es schon schlechtere Jahre gegeben. Sie ziehen zum Ende der Saison zwar keine gute Bilanz. Dennoch spricht niemand von einer absoluten Katastrophe. Grund sind auch die Nebeneinnahmen durch Gastronomie und Freizeitangebote.

21.09.2017

Die MEAB überweist wegen der Deponie Schöneiche an die Anlieger-Gemeinden alljährlich Geld zur Verbesserung der Infrastruktur. Betroffen sind Gallun, Kallinchen und Schöneiche. Während die beiden letzteren Ortsteile von Zossen selbst über das Geld bestimmen können, fließen sie in Gallun in den Mittenwalder Haushalt ein und werden für alle Ortsteile verwendet.

21.09.2017