Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Hausarrest für Rettungswagen
Lokales Dahme-Spreewald Hausarrest für Rettungswagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 21.07.2015
Die Rettungswache des Landkreises Dahme-Spreewald in Schulzendorf. Es gibt einen Disput um den zweiten Rettungswagen. Quelle: Andrea Müller
Anzeige
Schulzendorf

In der Rettungswache in Schulzendorf stehen zwei Rettungswagen (RTW) zum Einsatz bereit. Tagsüber dürfen auch beide raus. Doch nachts muss einer in der Garage bleiben.

Gemeindevertreterin Ramona Brühl (CDU) versteht das nicht. Sie ist selbst Krankenschwester, arbeitet in einer Beatmungs-Wohngemeinschaft im Ort. Deswegen brachte sie das Thema jetzt bei der Gemeindevertretersitzung erneut zur Sprache. „Letzte Nacht hatten wir wieder einen Notfall, der gerufene RTW kam aus Schönefeld“, beschrieb sie die gegenwärtige Situation. Wenn dann ein Patient noch in ein Krankenhaus, zum Beispiel nach Königs Wusterhausen, gefahren werden muss, werde dabei kostbare Zeit allein durch den weiten Anfahrtsweg verloren. „Dabei steht ein Rettungswagen hier praktisch vor dem Haus“, echauffierte sie sich. Ramona Brühl sagte, dass sie dies für unvertretbar hält. Die Situation in Schulzendorf ist nicht neu. Der zweite Rettungswagen steht bereits seit anderthalb Jahren zwischen 19 und 7 Uhr still.

„Grund sind die geringen Einsatzzahlen“, erklärt die Pressesprecherin des Landkreises Dahme-Spreewald, Heidrun Schaaf. Der Kreis ist für den Einsatz der Rettungswagen zuständig. Im Jahr 2011 hatte er den Rettungsdienst neu organisiert und neue Wachen in Schönefeld, Bestensee, Königs Wusterhausen und Teupitz errichtet. Dies vor allem vor der Maßgabe, dass zwischen dem Anruf in der Rettungsstelle und dem Eintreffen des Rettungswagens höchstens 15 Minuten vergehen sollen. „Auch der Rettungsdienst muss sparsam und wirtschaftlich organisiert sein“, so Schaaf. Deswegen gebe es genaueste Vorgaben, was den Einsatz der Fahrzeuge angehe. In Schulzendorf seien es einfach zu wenige Notfälle in der Nacht, um beide RTW zu besetzen. Betrieben wird die Wache in Schulzendorf von der Johanniter-Unfallhilfe.

Die Einsatzzahlen werden laut Schaaf vierteljährlich erhoben; der Einsatz der RTW auch mit der kassenärztlichen Vereinigung und den Krankenkassen abgesprochen. „Die 15 Minuten werden auch in Schulzendorf immer eingehalten“, so die Pressesprecherin.

Ramona Brühl widerspricht dem. „In der Regel mag das stimmen, aber es gibt Fälle, in denen dies nicht so ist“, sagt sie. Denn man müsse auch bedenken, dass die Bahnschiene dazwischenliegt, wenn ein RTW aus Königs Wusterhausen nach Schulzendorf fahren muss. An der Schranke komme es mitunter zu langen Wartezeiten.

Der Vorsitzende der Gemeindevertretung Schulzendorf, Herbert Burmeister (Linke), sprach sich darum für eine klare Stellungnahme der Gemeindevertretung aus. Sie soll mit Nachdruck vom Kreis fordern, dass künftig der zweite RTW auch nachts in Schulzendorf eingesetzt wird. Das soll bei der nächsten Sitzung beschlossen werden.

Von Andrea Müller

Wer kennt sie nicht, die kleine Hexe Bibi? „Bibi & Tina – Mädchen gegen Jungs“, so heißt das neue Abenteuer für Kinder. Star-Regisseur Detlev Buck hat die Regie übernommen und kürzlich im Wildpark Johannismühle (Teltow-Fläming) gedreht. Doch nicht alles lief, wie geplant.

17.07.2015
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 17. Juli - Radfahrer stirbt bei Unfall

+++ Schönefeld: Fiat in zwei Zusammenstöße verwickelt +++ Königs Wusterhausen: VW rollt gegen Ford +++ Bestensee: Fahrerflucht nach Kollision +++ Niederlehme: Vorfahrt missachtet +++ Mittenwalde: Gegen eine Verkehrsinsel geprallt +++

17.07.2015
Dahme-Spreewald Gemeinde lädt alle über 80 ein - So feiern die ältesten Schulzendorfer

Die Gemeinde Schulzendorf hat die über 80-Jährigen zu einer Party in die Mehrzweckhalle eingeladen. Mehr als 100 Frauen und Männer in diesem Alter kamen am Mittwochnachmittag und ließen sich verwöhnen. Es gab auch ein Programm. Aufgetreten sind die Tanzkids, die Oldies aus Eichwalde und die örtliche Singegruppe.

20.07.2015
Anzeige