Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Haydns „Schöpfung“ zum Chor-Jubiläum

Zeuthen Haydns „Schöpfung“ zum Chor-Jubiläum

Vor zehn Jahren debütierte der damals neue Leiter des Kantatenchores Zeuthen mit Haydns „Schöpfung“, nun wird Christian Finke-Tange gemeinsam mit den Sängerinnen und Sängern das Werk erneut aufführen. Das Orchester der Komischen Oper Berlin begleitet den Chor am 9. Juli.

Voriger Artikel
Schlechte Zeiten für Meister Adebar
Nächster Artikel
Transporter fährt gegen Gas-Säule

Christian Finke-Tange bei der Probe von Haydns „Schöpfung“.

Quelle: Heidrun Voigt

Zeuthen. „Hier ist eine Viertelnote und dann eine halbe Pause. Pünktlich nach der Pause der Sopran bitte!“ – „Das klingt ganz grässlich meine Herren; bitte singen, was dort steht.“ Sichere Intonation, klare Artikulation, präzise Einsätze, Dynamik und Tempi. Christian Finke-Tange duldet keine Ungenauigkeiten. Bei seinen Chorproben arbeitet er hart, hochkonzentriert und verlangt das auch von den Sängerinnen und Sängern.

Zeuthener Kantatenchor besteht seit 43 Jahren

Immer montags um 19.30 Uhr beginnt die Probe für den Kantatenchor Zeuthen – und das seit 43 Jahren. Im Jahr 1973 gründete Reinhold Warnat den Chor. Vor zehn Jahren übernahm Christian Finke-Tange den Dirigentenstab, als er seine Stelle als Kantor in Zeuthen und Wildau antrat. Das erste Werk, das er mit den knapp 100 Sängerinnen und Sängern einstudierte, war Joseph Haydns „Schöpfung“. Nach zehn Jahren steht das Oratorium, in dem Haydn mit Hilfe dreier Erzengel und eines Chores die Schöpfungsgeschichte beschreibt, wieder auf dem Programm.

„Als ich die Stelle hier antrat, wollte ich etwas Neues beginnen. Haydns Vorstellung, dass dem Chaos das neue Schöne entspringt, passte gut“, sagt Christian Finke-Tange. Er betont, dass der Chor und er selbst sich weiterentwickelt hätten, deshalb für die nächste Dekade der bewährte Startimpuls gesetzt werden soll. Zudem gebe es bei dem Werk immer wieder neue musikalische Impulse zu entdecken.

Chorprobe

Chorprobe.

Quelle: Heidrun Voigt

„Am Ende der Generalprobe vor zehn Jahren bekam ich meinen linken Arm nicht mehr hoch. Zum Glück hatte sich das bis zu Konzertbeginn gegeben“, erinnert sich Finke-Tange schmunzelnd. Es war das erste Oratorium, das der damals 34-Jährige dirigierte. Der gebürtige Bochumer studierte in Herford Kirchenmusik, Gesang und Trompete. „Mich reizte es, einen großen, guten Chor zu leiten, deshalb bewarb ich mich um die Stelle in Zeuthen“, so Finke-Tange, der in Königs Wusterhausen lebt. 2012 wurde er zum Kreiskantor berufen. Schwerpunkt seiner Arbeit sind neben dem Kantatenchor die Ausbildung und Leitung von Posaunenbläsern im Südbereich des Kirchenkreises Berlin-Neukölln, zu dem Zeuthen und Wildau gehören.

90 bis 100 Sängerinnen und Sänger

Der Kantor zieht nach zehn Jahren als Leiter des Kantatenchores ein positives Fazit: „Anfangs gab es eine gehörige Fluktuation im Chor, trotzdem war die Zahl der Mitglieder mit 90 bis 100 immer konstant.“ Eine Herausforderung war es für ihn, als von der Kirche gestellter Kantor mit einem Verein zu arbeiten. Seit etwa 15 Jahren ist der Kantatenchor aus Fördergründen ein solcher. Richtige Schwierigkeiten hat es für den Chorleiter aber nie gegeben. „Strukturbedingt hatten wir ein paar Krisen zu bewältigen, aber das schüttelten wir aus dem Ärmel“, sagt er lachend.

Finke-Tange bedauert, dass die Eintrittsgelder mit den Jahren angestiegen sind. „Ein Oratorium bringt uns Kosten von 10 000 Euro. Unsere Hauptsponsoren sind die evangelische Kirche und der Landkreis, aber wir brauchen auch die Eintrittsgelder“, sagt er. Die Hoffnungen und Vorstellungen des engagierten Mannes haben sich in Bezug auf seine Arbeit voll erfüllt. „Ich sehe das Potenzial zur Leistungssteigerung im Chor, die Leute gehen mit Begeisterung mit“, so der künstlerische Leiter. Das treibt auch ihn an. Einmal im Jahr steht neben einem Proben-Wochenende auch eine Chorwoche auf dem Programm.

Haydns „Schöpfung“ am 9. Juli in Königs Wusterhausen

Wie der Kantatenchor Zeuthen Haydns „Schöpfung“ nun nach zehn Jahren interpretiert, davon können sich die Besucher am 9. Juli um 19 Uhr in der Kreuzkirche Königs Wusterhausen überzeugen. Begleitet wird der Chor – wie schon vor zehn Jahren – vom Orchester der Komischen Oper Berlin. Die Solisten sind Georgia Tryfona (Sopran), John Heuzenroeder (Tenor) und Christoph Hülsmann (Bass).

Info: Die Karten für das Konzert des Kantatenchors gibt es im evangelischen Pfarrbüro und im Musikladen in Königs Wusterhausen, in der Eichwalder Buchhandlung, im Zeuthener Reisebüro Steinhöfel und online unter www.kantatenchor-zeuthen.de

Von Heidrun Voigt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg