Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Heimatlich lecker
Lokales Dahme-Spreewald Heimatlich lecker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 28.10.2013
Anzeige
Zossen

Ronny Werner aus Baruth, Veronika Feldmann aus Dabendorf oder Viola Köppen aus Zossen machten mit und finden ihre Kochanleitungen nun gedruckt. Insgesamt 150 Rezepte umfasst die Sammlung.

Gewürzt ist der kulinarische Streifzug durch den Altkreis Zossen mit interessanten Geschichten. Die meisten Texte stammen von dem Autor André Kasubke. Alle, die er für das Buch interviewte, die selber etwas schrieben oder das Projekt anders unterstützten, waren am Donnerstag zur Buchpräsentation mit Schaukochen und Verkosten eingeladen.

Die Ideen für eigene Kreationen kommen dem Küchenchef oft beim Gang durch den großen Gemüsegarten hinterm Hotel: "Das ist wahrscheinlich so ähnlich wie bei einem, der sich ein Gedicht ausdenkt. Es macht mir einfach Spaß. Und abends, wenn in der Küche langsam Ruhe einkehrt, probiere ich das dann aus. Natürlich wird auch getestet, ob es den Gästen schmeckt. Schon seit 20 Jahren schreibe ich meine Einfälle auf." Der Mann ist erst 32! Aber wenn man in einer Gastronomie-Familie aufwächst ...

Die Reunerschen Rezepte aus dem Kochbuch "Zossener Land" kommen ohne ausgefallene Zutaten aus, die man erst in Spezialläden suchen müsste. Der Schöpfer gibt gern zu: "Es muss nicht raffiniert sein. Ich esse zum Beispiel sehr gerne bei meiner Schwiegermutter, die einfach und herzhaft kocht."

Ein Jahr lang haben Daniel Reuner und André Kasubke an dem Buch gearbeitet. Neben Kochanleitungen wird dem Leser locker Aufgeschriebenes über den Natursportpark Blankenfelde, die Rangsdorfer Geschichte, den Fischereibetrieb Kallinchen oder den Wasserskipark Nächst Neuendorf serviert.

Man lernt Menschen kennen wie Hans-Joachim Janz. Der 78-Jährige lässt es in der hoteleigenen Gärtnerei grünen und sprießen. Er sorgt dafür, dass die Zutaten für Daniel Reuners Gerichte gar nicht frischer sein könnten. Aus Dankbarkeit nannte Daniel Reuner eine leckere kalte Suppe "Gazpacho von Achims Gurken".

Oder der Fleischermeister Bernd Klauck. Er war zu DDR-Zeiten Verkaufsstellenleiter und verantwortlich für die Belieferung der sowjetischen Garnison Wünsdorf. Auf die Verpflegung wurde großes Augenmerk gelegt. Zumindest kulinarisch sollte die entfernte Heimat ein Stück weit nach Wünsdorf geholt werden für die Offiziersfamilien. Der Russische Borschtsch, so erinnert sich Klauck, sollte so viel Gemüse enthalten, dass ein Holzlöffel im Suppentopf stehen bleibt.

Oder der Baruther Bürgermeister Peter Ilk. Wer hätte vermutet, dass der Kommunalpolitiker in Baruth einen Männerkochklub gegründet hat und sich regelmäßig mit Persönlichkeiten der Stadt am Herd trifft?

Es geht also keineswegs nur ums Essen in diesem Buch, sondern auch um den Lesegenuss. Daniel Reuner, der junge Ehemann und Vater, hat sogar ein "Rezept für eine erfolgreiche Ehe" verfasst.

info "Das Kochbuch Zossener Land", Edition Limosa, ISBN 978-3-86037-545-7, zu haben auch im Hotel Reuner Zossen

Von Gudrun Schneck

Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 25. Oktober - Mit Weltkriegsgranaten im Auto unterwegs

+++ Luckau: Kleintransporter mit gestohlenem Fahrrad und Granaten gestoppt +++ Eichwalde: Versuchter Enkeltrick +++ Krausnick: BMW gestohlen +++ Teupitz: Mopedfahrer stürzt nach Ölspur +++ Freidorf: In Haus eingebrochen +++ Freidorf: Handtasche aus Pkw gestohlen +++

25.10.2013
Dahme-Spreewald Schlagerstar Veronika Fischer in Lübben - Die Rose von der Fischer

Auf der Roseninsel in Lübben haben schon einige Prominente ihre Rosen gepflanzt. Zuletzt war Kosmonaut Sigmund Jähn da. Die neueste Promi-Rose kommt von Schlagerstar Veronika Fischer. Sie hat ihre Rose am Donnerstag gepflanzt und nach ihrer Enkelin Fiona benannt.

27.10.2013
Dahme-Spreewald 1450 Haushalte werden angeschlossen - Zeuthen bekommt schnelles Internet

Zeuthen bekommt schnelleres Internet. Am Donnerstag fand der symbolische Spatenstich für die Erschließungsarbeiten statt. Anschließend wurde der Vertrag zwischen der Gemeinde und dem Telefonanbieter DNS-Net abgeschlossen. Bereits im April 2014 sollen die Arbeiten beendet sein. „Dann können wir als Gemeinde endlich unseren Bürgern das anbieten, was anderswo längst Standard ist“, freut sich Bürgermeisterin Beate Burgschweiger (SPD).

27.10.2013
Anzeige