Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Herder-Oberschule erhielt neuen Pausenhof

Schulbauten Königs Wusterhausen Herder-Oberschule erhielt neuen Pausenhof

Das schönste an der Schule sind die Pausen. Wer kennt diesen Spruch nicht. Für die 240 Schüler der Herder-Oberschule in Königs Wusterhausen trifft er seit Freitagmittag allerdings in noch größerem Umgang zu. Für über 700000 Euro ließ die Stadt Königs Wusterhausen den Schulhof komplett umgestalten. Und dies weitgehend nach den Wünschen der Schüler.

Voriger Artikel
Total international
Nächster Artikel
Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Der neue Lichthof mit den Findlingen und der Aktionsfläche findet viel Zuspruch.

Quelle: Franziska Mohr

Königs Wusterhausen. Die Sanierung des Schulkomplexes in der Erich-Weinert-Straße in Königs Wusterhausen ist abgeschlossen. Nach der farbenfrohen Gestaltung der Fassade sowie dem Einbau von über 200 modernen Fenstern ging es seit Juli vorigen Jahres auch dem Schulhof der Herder-Oberschule an den sprichwörtlichen Kragen. Und dies zum Gefallen der 240 Schüler. „Der Schulhof ist jetzt voll cool“, sagt die 13-jährige Jasmine Albert bei der offiziellen Freigabe am Freitagmittag. Bürgermeister Lutz Franzke (SPD) verweist darauf, dass sich die Stadt die Rekonstruktion des Schulstandortes einschließlich der neuen Außenanlagen in den vergangenen vier Jahren knapp zwei Millionen Euro kosten ließ. Die Neugestaltung des 5000 Quadratmeter großen Pausenhofes schlug dabei allein mit 761 000 Euro zu Buche.

Die Schüler Josephine Bada und Nico Bittrich finden, dass sich diese Investition in jedem Fall gelohnt hat. Ihnen gefallen vor allem die vielen Sitzgelegenheiten zum Klönen. Viel Zuspruch finden auch die Streetballanlage, die kleinen Hügel sowie die Tischtennisplatten. Für Letztere hat der Bürgermeister auch ein paar neue Schläger sowie einen Ball mitgebracht. Beim „Chinesisch“ rund um die Platte wurde er von den Schülern allerdings hoffnungslos geschlagen. Franzke nimmt „diese Niederlage“ gelassen und hört schmunzelnd, wie die 13-jährige Josephine moniert: „Hinter der Kletterwand allerdings verschanzen sich oft die Raucher.“

Bürgermeister Lutz Franzke (SPD, 2  v r) übergibt Tischtennisschläger  an Jasmin, Jonas, Lehrerin Beatrice Flemming und Marc (vl)

Bürgermeister Lutz Franzke (SPD, 2 . v. r.) übergibt Tischtennisschläger an Jasmin, Jonas, Lehrerin Beatrice Flemming und Marc (v.l.).

Quelle: Franziska Mohr

Das weiß natürlich auch Vize- Schulleiterin Gertraud Apel, die sich an diesem Tag aber vor allem darüber freut, dass das Königs Wusterhausener Planungsbüro Ahner und Brehm vielen Anregungen der Jugendlichen direkt gefolgt ist. „Die Schüler wollten unbedingt ein Amphitheater und eine Kletterwand haben es jetzt auch tatsächlich bekommen“, sagt die Lehrerin stolz. Das alte Hochplateau am Eingang der Schule wurde komplett abgerissen und durch einen modernen Lichthof ersetzt, dessen Mittelpunkt eine Aktionsfläche mit Findlingen bildet. Auch der Eingang zu dieser seit 2009 den Titel Europa-Schule tragenden Einrichtung ist jetzt komplett barrierefrei erreichbar. Neu ist auch die Umzäunung des Gesamtareals mit dem Schiebetor.

Von Franziska Mohr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg