Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Hexenfeuer vor der „Alten Feuerwache“
Lokales Dahme-Spreewald Hexenfeuer vor der „Alten Feuerwache“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 01.11.2015
Beim „Hexenkonzert“ zeigten die Kleinsten der Musikschule Fröhlich, was sie schon gelernt haben. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Groß Köris

Kaum zu glauben, wie viele kleine Hexen, Geister und Kobolde es in Groß Köris gibt. Am Freitagabend hatten sie ein Ziel, den Platz vor der Alten Feuerwache an den „Drei Eichen“. Kürbisse, Zauberer und Skelette gesellten sich zu ihnen und alle versammelten sich gemeinsam um den sorgfältig aufgestapelten Reisighaufen.

Zum zweiten Mal hatten der Feuerwehrverein und der Fest- und Traditionsverein des Ortes zum Hexenfeuer eingeladen. Ein Fest, bei dem sich Kinder und Eltern gleichermaßen wohl fühlen und gemeinsam Spass haben sollen. „Wir sind ja nun beim zweiten Mal schon alte Hasen, was die Organisation betrifft und hoffen, dass dieses Fest immer am 30. Oktober vor dem Reformationstag zu einer Tradition wird“, erklärte Cordelia Franke, Vorsitzende des Feuerwehrvereins 1924.

Oben auf dem Reisighaufen war eine Hexe angebracht. Quelle: Gerlinde Irmscher

Gleich zu Beginn hatten kleine Hexen, Gespenster und ein Kürbis ihren „großen“ Auftritt. Zum ersten Mal so richtig in der Öffentlichkeit zu spielen, war für sie dann doch ein bisschen aufregend. Aber sie hatten in der Musikschule Fröhlich tüchtig geübt und die Zuhörer bedankten sich mit reichlich Beifall. Danach fiel der Startschuss zum Lampionumzug. Mit fantasievollen, meist selbst gebastelten Laternen ging es durch die Straßen. Zurück an den „Drei Eichen“ hieß es Feuer frei und die Kameraden der freiwilligen Feuerwehr entfachten das 3,50 Meter hohe Hexenfeuer auf dessen Spitze – was sonst – eine Hexe ihren Platz gefunden hatte. Es dauerte auch gar nicht lange, bis sie Opfer der Flammen wurde und die Hexenverbrennung erledigt war.

Hexenpunsch trug zur Stimmung bei und am Grill stand Dracula höchstpersönlich. Wer keine Wurst wollte, konnte auf Kürbissuppe, Kürbismuffins oder Champignonpfanne ausweichen.

Zu einem Fest für Kinder gehört natürlich auch ein Bastelstand. Mareike Kubica vom Fastnachtsverein zeigte den Kleinen, wie man so ein richtig zünftiges Licht mit Halloweenmotiven ganz einfach aus einem Glas und Papier machen kann. Und wer dabei Hunger bekam, konnte sich gleich nebenan über der Feuerschale ein Stockbrot backen, wo dann die Plätze auch immer besetzt waren.

Für die richtige Musik sorgte DJ Alex. „Ich spiele all das, was sich die Leute wünschen und was ihr Herz begehrt“, sagte er und da standen auch schon zwei kleine Hexen vor ihm. „Dürfen wir uns ein Lied wünschen?“, wollte Finja wissen. Das Wort „schön“ komme im Text vor und das Lied sei von Sarah Connor. Auch dieser Wunsch war kein Problem, zur Freude der beiden Mädchen lief „Wie schön du bist“.

Für alle kleinen Besucher verteilte „Oberhexe“ Cordelia Franke aus ihrem Spinnenkorb Schokohexen. Angelina Yarkova war zum ersten Mal dabei. „Wir sind noch neu hier und ich bin beeindruckt, wie toll das alles organisiert ist. Man sieht bekannte Gesichter und alle haben Spass“, sagte sie. „Ich freue mich, dass so viele Kinder so schön verkleidet sind und Spass haben. Das Fest ist in diesem Jahr noch schöner und größer geworden“, sagte Bürgermeister Marco Kehlig. „Dank an die Organisatoren für ihre Mühen.“

Von Gerlinde Irmscher

Dahme-Spreewald Funkerberg in Königs Wusterhausen - Richtfest an der alten Reithalle

Das denkmalgeschützte Ensemble auf dem Funkerberg hat in den vergangenen zwei Jahren einen unglaublichen positiven Wandel erlebt. Das kann niemand so gut beurteilen wie Erich Stangler und Waldemar Antosch, die bis vor wenigen Monaten mehr als 55 Jahre auf dem Berg wohnten. Jetzt wurde auch die Richtkrone für den Umbau der einstigen Reithalle aufgezogen.

04.11.2015

In den 90er Jahren musste die heutige Stadt Wildau den Verlust von hunderten von Arbeitsplätzen verkraften. Das führte in der Kommunalpolitik zu einem einzigartigen Zusammenhalt. Viele andere Gemeinden haben den Ort um diesen „Wildauer Weg“ beneidet. Aber diese Zeit ist unwiederbringlich vorbei. Das politische Gerangel in Wildau nimmt deutlich zu.

30.10.2015

Tiere aus Versuchslaboren, Tiere, die schwer krank sind und all jene, die keiner mehr will – ein Ehepaar aus Sperenberg kümmert sich um die Verstoßenen und gibt ihnen ein Zuhause. Aus Tierliebe hat es sie von der Großstadt ins Dorf gezogen. Doch die Finanzierung wird immer schwieriger. Wie lange können sie noch helfen?

29.10.2015
Anzeige