Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Hilfe für Familien und soziale Einrichtungen

MAZ-Sterntaler-Aktion in Dahmeland-Fläming Hilfe für Familien und soziale Einrichtungen

Die MAZ-Leser in der Region Dahmeland-Fläming haben in den vergangenen beiden Jahren ein großes Herz für Familien in Not bewiesen. In diesem Jahr soll die Sterntaler-Aktion nicht mehr nur Familien, sondern auch sozialen Einrichtungen – Tafeln, Behindertenverbänden, Frauenhäusern und dem Schulsanitätsdienst des DRK – zu Gute kommen.

Voriger Artikel
Oma muss sich um alle kümmern
Nächster Artikel
Unfall mit tödlichem Ausgang

Die Sterntaler-Engel der MAZ haben im vergangenen Jahr dutzende Geschenke gepackt.

Quelle: Gerlinde Irmscher

Dahmeland-Fläming. Bei Sebastian stand im vergangenen Jahr ein Bett ganz oben auf der Wunschliste, bei Anjali waren es gruselig-schöne Monster-Puppen, Maximilian wollte eine Spielekonsole – und das waren nur einige Wünsche, die im vergangenen Jahr auf den Wunschzetteln der sieben Sterntaler-Familien in der Region Dahmeland-Fläming standen. Die Sterntaler-Engel der MAZ konnten ihre kleinen und großen Wünsche erfüllen. Möglich geworden war das durch die große Spendenbereitschaft der MAZ-Leser, die den unverschuldet in Not geratenen Familien bei der zweiten Auflage er MAZ-Sterntaler-Aktion in der Region kräftig unter die Arme gegriffen haben.

MAZ-Sterntaler-Aktion

Die Weihnachtsaktion , die die MAZ in Kooperation mit dem DRK durchführt, soll Familien, die unverschuldet in Not geraten sind, ein unvergessliches Weihnachtsfest ermöglichen. Zudem sollen damit in diesem Jahr Frauenhäuser, Behindertenverbände, Tafeln und der Schulsanitätsdienst des DRK unterstützt werden.

Das Spendenkonto wird vom DRK- Kreisverband Fläming-Spreewald verwaltet, der auf Wunsch auch Spendenquittungen ausstellt.

Kontoinhaber: DRK-Kreisverband Fläming-Spreewald e.V., IBAN: DE30 1605 0000 3633 0275 39, Verwendungszweck: Sterntaler.

Die MAZ möchte die Namen der Spender veröffentlichen. Ist dies nicht gewünscht, kann das beim Verwendungszweck vermerkt werden.

In diesem Jahr setzen die MAZ und der Kreisverband Fläming- Spreewald des Deutschen Roten Kreuzes die Aktion fort – und wollen versuchen, die Hilfe der Menschen in Dahmeland-Fläming in der Region noch breiter zu streuen. So schlagen DRK-Mitarbeiter wieder Familien für die Aktion vor, die sie aus der Frühförderung, den Kitas oder anderen Einrichtungen kennen. Die Märkische Allgemeine stellt diese Familien und ihr Schicksal vor, sammelt Geld und erfüllt den Familien mit Hilfe der Leser die Herzenswünsche. Das kann ein Spielzeugauto sein, dringend benötigte Kleidung, oder ein Ausflug in den Zoo. Die Familien, allen voran die Kinder, schreiben Wunschzettel an den Weihnachtsmann. Der DRK-Kreisverband Fläming-Spreewald verwaltet die Sterntaler auf einem Spendenkonto, die Namen der Spender werden wieder regelmäßig in der MAZ veröffentlicht.

In diesem Jahr soll die Sterntaler-Aktion – es ist die dritte in der Region – zudem sozialen Einrichtungen zugute kommen: den drei Frauenhäusern, den fünf Tafeln, den beiden Behindertenverbänden sowie dem Schulsanitätsdienst des DRK. Auch dort werden die Verantwortlichen jeweils Wünsche äußern, die bei einem erneuten Erfolg der Aktion mit den Sterntalern erfüllt werden können. Ebenso wie die Familien werden in den kommenden Wochen auch die sozialen Einrichtungen in der MAZ vorgestellt. Sie alle kommen – wie die Familien – aus der Region Dahmeland-Fläming.

Die bereits vorgestellten Sterntaler-Familien in diesem Jahr:

Familie Rose aus Blankenfelde Mahlow: Nicole Rose ist alleinerziehende Mutter von drei Kindern. Der Vater der Kinder hat sich das Leben genommen, während sie mit der jüngsten Tochter schwanger war.

Familie Grecksch aus Luckenwalde: Diana Grecksch ist mit 41 Jahren bereits dreifache Großmutter. Sie kümmert sich nicht nur um ihre Kinder, sondern hat auch für zwei Enkel die Mutterpflichten übernommen.

Familie Janz aus Jüterbog: Aus heiterem Himmel verlor Antje Janz 2005 ihren ersten Mann und die beiden Kinder ihren Papa. Vor allem die Kinder (10, 14 ) leiden darunter. Die Patchworkfamilie mit dem neuen Partner Dieter Janz und der gemeinsamen Tochter lebt von Hartz-IV-Bezügen.

Die bereits vorgestellten Einrichtungen:

Behindertenverbände in den Landkreisen Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming: Viele Mitglieder der Verbände kommen nur selten aus dem Haus, gerade die Vorweihnachtszeit ist für viele sehr schwierig.

Die Tafeln in Königs Wusterhausen, Jüterbog, Luckenwalde und Zossen helfen täglich Bedürftigen. Doch sie brauchen auch selbst Hilfe, damit sie Lebensmittel sicher lagern, transportieren und ausgeben können.

Von Stephanie Philipp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg