Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Historisches Tief auf dem Arbeitsmarkt

Arbeitslosenstatistik in Dahme-Spreewald Historisches Tief auf dem Arbeitsmarkt

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Dahme-Spreewald ist im Dezember 2015 saisonbedingt geringfügig gegenüber dem November gestiegen. Doch sie liegt deutlich unter dem Dezember 2014 – und unter allen Dezembern seit der Wiedervereinigung. Der Bereichsleiter der Arbeitsagentur, Boris Müller, spricht von einem „historischen Tief“.

Voriger Artikel
Gerätehaus als wichtigstes Projekt
Nächster Artikel
Übermaltes Hitler-Porträt

Boris Müller ist seit 1. Dezember Bereichsleiter.

Quelle: Gerlinde Irmscher

Königs Wusterhausen. Der regionale Arbeitsmarkt schwächelte im Dezember gegenüber dem Vormonat saisonal geringfügig. Im Geschäftsstellenbereich Königs Wusterhausen der Agentur für Arbeit Cottbus stieg die Arbeitslosenzahl von November auf Dezember um 68 auf 3514 Personen und die Arbeitslosenquote liegt somit bei 5,7 Prozent. Das ist aber besser als im Dezember 2014. Damals lag die Quote bei 5,9 Prozent. „Wir können hier von einem historischen Tief nach der Wende sprechen“, sagt Boris Müller, Bereichsleiter des Geschäftsstellenverbundes Dahme-Spreewald.

Der Bestand an akuten Jobangeboten ist gestiegen. Im gesamten Landkreis gibt es derzeit 1187 offene Arbeitstellen und die Arbeitslosenquote liegt bei sechs Prozent, wobei die Geschäftsbereiche Luckau mit 5,3 Prozent und Lübben mit 7,4 Prozent zu Buche stehen. Bundesweit beträgt die Arbeitslosenquote 6,1 Prozent.

Im Handwerk, im Gesundheitsbereich, im Hotel- und Gaststättengewerbe sowie im Logistik- und Lagerbereich bekommen die Arbeitgeber ihre freien Stellen nicht besetzt. Das betrifft sowohl den Fachkräftebereich als auch den Helferbereich.

Katrin Lampert von der Agentur für Arbeit appelliert an die Arbeitgeber, möglichst jetzt schon ihre freien Ausbildungsplätze zu melden. Die Halbjahreszeugnisse stehen an und die künftigen Schulabgänger bewerben sich. Für den 20.  Februar ist in Königs Wusterhausen die Jobmesse „Chance 2016“ geplant. Mehr als 60 Arbeitgeber stellen sich vor. Da geht es um Leben, Arbeiten und Beruf. Aber auch wie eine Bewerbungsmappe aussehen sollte, können die Besucher dort erfahren.

Nachdem der bisherige Bereichsleiter des Geschäftsstellenverbundes Dahme-Spreewald, Marco Kilada nach Berlin wechselte, nimmt seit 1. Dezember Boris Müller seine Stelle ein. Der 41-Jährige hat bei der Bundesagentur für Arbeit in Mannheim ein Verwaltungsstudium absolviert und seit 2008 verschiedene Teams im Arbeitgeberservice geleitet. Ab 2012 war er stellvertretender Geschäftsstellenleiter im Geschäftsstellenbereich Treptow-Köpenick. Zwischen den beiden benachbarten Bereichen bestehen gute Beziehungen. „Somit war für mich hier in Königs Wusterhausen nicht alles neu und fremd. Es war quasi ein warmer Übergang“, sagt der neue Leiter.

Aufgewachsen ist Boris Müller in Schwedt. Seit sieben Jahren lebt er in Zeuthen. In seiner Freizeit ist er mit dem Fahrrad unterwegs, um die Schönheiten der Region zu erkunden.

Von Gerlinde Irmscher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg