Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Hunderte Menschen haben Wiesenhof satt
Lokales Dahme-Spreewald Hunderte Menschen haben Wiesenhof satt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 21.03.2018
Sie protestieren gegen Massentierhaltung. Quelle: Frank Pawlowski
Königs Wusterhausen

In Königs Wusterhausen hat eine Demonstration gegen den Wiesenhof-Schlachthof in Niederlehme begonnen. Aufgerufen hatte das Bündnis „Wir haben es satt“. Rund 300 Teilnehmer aus Berlin und Brandenburg versammelten sich kurz nach 13 Uhr mit Plakaten und Luftballons am Bahnhof. Es regnete leicht. Einige kamen in Hühnerkostümen. Sie protestieren gegen Massentierhaltung und Tierfabriken. Die Aktion richtet sich gegen die geplante Erweiterung der Schlachtkapazität auf bis zu 240.000 Hühner täglich.

Mehrere Hundert Teilnehmer nahmen am Samstag bei einer Demonstration gegen den Wiesenhof-Schlachthof in Niederlehme teil. Sie protestieren gegen den Ausbau der Schlachtkapazität.

Um halb zwei setzte sich der Zug mit zwei Traktoren nach Niederlehme in Bewegung. „Hopp hopp hopp, Tierfabriken Stopp“ riefen die Demonstranten. Über den Kirchsteig geht es nun weiter nach Niederlehme. Mittlerweile ist die Gruppe auf rund 500 Teilnehmer angewachsen. Es kann kurzfristig zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Vor dem Schlachthof ist am Nachmittag eine Kundgebung geplant, außerdem wird ein sogenanntes Fest für die Agrarwende gefeiert. Fünf Polizeiwagen begleiten die Demo, die Polizei berichtet auf Twitter live vom Einsatz. Bisher verlief alles friedlich, nur zwei Mal krachten Böller im Bahnhofstunnel, als Demonstranten ankamen.

Von Frank Pawlowski

Im Vergleich zu 2015 ist im vergangenen Jahr die Zahl der Patienten in Berliner und Brandenburger Krankenhäusern weiter gestiegen. Auch die Kliniken in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming verzeichnen höhere Zahlen.

09.09.2017

Neun Kandidaten kämpfen um das Direktmandat im Bundestagswahlkreis 62. Sieben davon hatten es am Donnerstag zum „Forum Mittelstand“ geschafft und beantworteten Fragen der Wirtschaftsvertreter. Den größten Applaus gab es allerdings für einen bildungspolitischen Vorschlag.

09.09.2017

Beim MAZ-Wahlforum stellten sich die vier Wildauer Bürgermeisterkandidaten vor. Sie machten deutlich, wie sie sich die Zukunft der Stadt vorstellen. Mehr Wohnungen wollen alle für die Stadt, aber grenzenlos soll das Wachstum nicht sein. Zum Nahverkehr und zur Bürgerbeteiligung gab es klare Aussagen. Die Saalwahl entschied Amtsinhaber Uwe Malich (Linke) für sich.

08.09.2017