Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Illegal Zwergspitz-Welpen eingeschmuggelt
Lokales Dahme-Spreewald Illegal Zwergspitz-Welpen eingeschmuggelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 08.11.2017
Vier der Zwergspitze im Zossener Tierheim Quelle: Aktion Tier
Rangsdorf

Der Zoll hat am Dienstagabend auf der Raststätte Fichtenplan an der A10 sieben Zwergspitze, davon sechs Welpen, in einem polnischen Kleintransporter entdeckt. Schnell war klar, dass die Hunde illegal eingeführt worden waren, berichtete der Verein „Aktion Tier – Menschen für Tiere“ als Träger des Zossener Tierheims.

Tiere wirkten erschöpft und waren verdreckt

In diesem beiden Transportboxen wurden die Hunde in dem Kleintransporter entdeckt Quelle: Áktion Tier

Mitarbeiter des Heims waren mit der Amtstierärztin von Teltow-Fläming zum Rasthof gerufen worden. Für die Hunde gab es weder die vorgeschriebenen EU-Heimtierpässe, noch waren sie mit Mikrochips gekennzeichnet. Außerdem waren die Welpen in einem schlechten Zustand: Sie wirkten völlig erschöpft, hatten tränende Augen und kotverschmiertes Fell, so die Aktion Tier. Die Amtstierärztin habe daraufhin die Hunde beschlagnahmt und an die Tierheimmitarbeiter übergeben. Im Tierheim stellte die Tierärztin dann fest, dass die Welpen erst sieben oder acht Wochen alt sind und damit noch nicht geimpft sein können. Die Einfuhr so junger, nicht geimpfter Hunde ist seit 2014 verboten.

Alle Hunde sind krank Quelle: Aktion Tier

Welpen auf der Quarantänestation

Die jungen Zwergspitze bleiben jetzt erstmal in der Quarantänestation des Tierheims und werden dort intensiv betreut. Gegen den Fahrer des Transporters wird nach Angaben der Aktion Tier jetzt ein Verfahren eingeleitet. Vermittelt werden können die Hunde allerdings noch nicht – das geht erst, wenn die rechtliche Lage geklärt ist.

Von Carsten Schäfer

Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen (Dahme-Spreewald) - FDP fordert Abwahlverfahren gegen Perlick

Die Reaktionen von Königs Wusterhausener Stadtpolitikern auf den Rassismus-Vorwurf gegen Vize-Bürgermeister Jörn Perlick (CDU) fallen gemischt aus. Während etwa CDU-Fraktionschef Peter Dreher eine Retourkutsche vermutet, will die FDP will ein Abwahlverfahren beantragen.

07.11.2017

Seit einigen Wochen hört man Gänsegeschnatter am Himmel und sieht Tiere in Formation fliegen: Die Zugvögel machen sich auf den Weg gen Süden. Auf ihrer Reise rasten sie auch in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming, wo sie sich auf den langen Weg in wärmere Gefilde vorbereiten.

07.11.2017
Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen (Dahme-Spreewald) - Rassismus-Vorwurf gegen Vize-Bürgermeister

Königs Wusterhausens Vize-Bürgermeister Jörn Perlick (CDU) sieht sich mit einem Rassismus-Vorwurf konfrontiert. In einer Dienstberatung soll er sich abfällig über Flüchtlinge geäußert und sie als „Bimbos“ bezeichnet haben. Perlick bestreitet das. Bürgermeister Swen Ennullat (Freie Wähler KW) erstattete trotzdem Anzeige.

07.11.2017