Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Im Zeichen Luthers
Lokales Dahme-Spreewald Im Zeichen Luthers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:09 25.09.2017
Beim Mittelaltermarkt in Mittenwalde wurde unter anderem auch ein Luther-Schauspiel aufgeführt, das viel Beifall fand. Quelle: Aaliyah Sarauer
Anzeige
Mittenwalde

Der Mittelaltermarkt in Mittenwalde lockte am Sonnabend von 10 Uhr bis in die Abendstunden zahlreiche Besucher an. Anlass war das Lutherjahr zu 500 Jahren Reformation. Und genau darauf waren auch die Stände ausgerichtet. Es gab unter anderem historische Handwerksstädten wie zum Beispiel einen Schmied, Schieferer und Schleifer. Es wurde handgefertigter Schmuck verkauft und man durfte beim Handspinnen und Nadelfilzen zusehen.

Es gab jedoch auch die Möglichkeit, selber etwas herzustellen. Das war vor allem für die Kinder interessant und wurde vielfach genutzt. Die Kinder konnten sich ein eigenes Holzschwert fertigen, sich wie ein Ritter fühlen und an einem kleinen Ritterturnier teilnehmen oder auch nach Belieben Kerzen gestalten. Jeanny Lehmann hatte solch einen Stand: „Ich biete das Kerzenfärben für Kinder an. Das macht ihnen unglaublich viel Spaß und sie lernen dabei auch etwas. Zum Beispiel wie sich die Farben mischen.“

Angebote für Kinder begeistern die Besucher

Zusätzlich konnte man ein handbetriebenes historisches Karussell bestaunen, welches Kinder und Erwachsene sichtlich beeindruckte. Aufgrund der großen Vielfalt des Marktes waren vor allem Familien begeistert. „Ich finde den Markt sehr schön. Gerade die vielen Angebote für die Kinder sind schon, außerdem gibt es viel Handwerkliches“, sagte Anke Nedwed. Für Besucher, die nicht passend gekleidet waren, gab es außerdem die Möglichkeit, sich mit einem Mittelalter-Kostüm auszustatten.

Ein buntes Bühnenprogramm rundete das Angebot ab. Dort wurde ein kleines Lutherschauspiel aufgeführt. Es zeigte auf unterhaltsame Weise die Geschichte Luthers und der Reformation. Die Zuschauer konnten „Ablassbriefe“ für das Falschparken oder das Zuspätkommen erstehen. Zum Schluss wurden die 95 Thesen verteilt, die Luther an die Tür der Wittenberger Schlosskirche genagelt hatte. Die Darstellung erntete bei den Zuschauern viel Beifall. „Wunderbar, muss ich sagen. Diese Vielfalt und die Leute, die hier mitgemacht haben bei dem Spiel – das hat mir sehr gut gefallen“, urteilte Besucher Heinrich Krause.

Speisen aus dem Mittelalter

Für das leibliche Wohl sorgten die Mittenwalder Vereine, aber selbstverständlich mit passenden historischen Speisen. So wurde zum Beispiel Pastinakensuppe angeboten. Aus dieser Wurzel hatte man schon im Mittelalter Speisen zubereitet, ganz nach dem Motto „Futtern wie bei Luthern“. Das Rezept konnten sich die Besucher sogar mitnehmen, um den Gaumenschmaus auch zu Hause nachkochen zu können.

Von Aaliyah Sarauer

Bei den Bürgermeisterwahlen in Bestensee konnte Klaus-Dieter Quasdorf (Wählergemeinschaft) die meisten Stimmen auf sich vereinen und ist damit der alte und neue Bürgermeister. Jürgen Ostländer (Plan Bestensee) lag schließlich doch deutlich hinter ihm. Weit abgeschlagen war Thomas Irmer (SPD), der dennoch zufrieden war mit seinem Wahlergebnis.

28.09.2017

Er ist der klare Wahlsieger vom Sonntag, hat das Rennen um das Bürgermeisteramt aber noch nicht gewonnen. Der parteilose Swen Ennullat (Freue Wähler KW) holte mit 43,5 Prozent die meisten Stimmen. SPD-Kandidat Georg Hanke liegt mit 22,6 Prozent abgeschlagen auf dem zweiten Platz. Wer Bürgermeister wird, entscheidet sich in der Stichwahl.

25.09.2017

Rechtsanwalt Sven Herzberger ist der neue Bürgermeister in Zeuthen. Mit 63,1 Prozent hatte er am Abend klar die Nase vor seinen Mitkontrahentinnen Martina Mieritz (SPD) und Nadine Selch (CDU) vorne. Punkten konnte er offenbar mit seiner Unparteilichkeit und Leitungserfahrung.

25.09.2017
Anzeige