Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald In der Kommunalpolitik kein Neuling
Lokales Dahme-Spreewald In der Kommunalpolitik kein Neuling
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 22.06.2015
Die neue Hauptamtsleiterin Simone Hein. Quelle: Franziska Mohr
Anzeige
Wildau

In der Kommunalpolitik weiß die schlanke, blonde Frau wovon sie spricht. Daran lässt Simone Hein, die neue Hauptamtsleiterin der Stadt Wildau, keinen Zweifel. Die diplomierte Maschinenbau-Ingenieurin kann als Quereinsteigerin in diesem Bereich inzwischen eine mehr als 20-jährige Erfahrung vorweisen.

Begonnen hat die 53-Jährige 1993 im Ordnungsamt des Amtes Oder-Welse in der Uckermark, das sie 2007 als Vize-Chefin der Verwaltung verließ, um Amtsdirektorin im Amt Beetzsee unweit von Brandenburg zu werden. Dort beantragte sie im Februar für viele Gemeindevertreter überraschend kurz vor der Beendigung ihrer achtjährigen Amtszeit im August die Entlassung aus dem Beamtenverhältnis. Sie wollte sich auf keine zweite Amtsperiode einlassen. „Ich suchte eine neue berufliche Her-ausforderung im Speckgürtel von Berlin“, begründet Hein den Wechsel.

Sie habe wieder auf die Fachebene zurückgewollt, so dass sie sich auf die Ausschreibung der Stadt Wildau bewarb. Schon seit 1. Mai unter Vertrag, überraschte Simone Hein in Wildau vor allem eines: Die Vielzahl der freiwilligen Aufgaben, die sich diese Stadt in der Seniorenarbeit, mit dem Familientreff, dem Jugendklub, dem Wildorado bis hin zur City-Streife leistet. Im Land Brandenburg sei es auch längst nicht mehr selbstverständlich, dass alle ortsansässigen Vereine die Sportstätten kostenfrei nutzen könnten. „Das muss man finanziell erst einmal stemmen können. Zudem setzt es ein gutes Mitein-ander mit den Stadtverordneten voraus“, sagt Hein anerkennend. Im eher ländlich geprägten Amt Beetzsee sei ein soziales Engagement der Kommune in dieser Größenordnung undenkbar gewesen. Auch für die solide Ausstattung der Grund- sowie der Oberschule findet „die Neue“ lobende Worte.

Als angenehm empfindet die neue Hauptamtsleiterin auch die kurzen Wege in Wildau. Ihre bisherigen Ämter Oder-Welse und Beetzsee haben jeweils mehr als zehn Ortsteile, so dass lange Fahrtwege unvermeidlich waren. Ihr erster großer Brocken in Wildau dürfte nach einem aktuellen Gerichtsurteil die neue Gebührenkalkulation für das Essengeld in den Kitas und Schulen sein.

Auf einen Engpass ist Hein in der Stadt auch schon gestoßen. Bei der Suche nach einer Wohnung musste sie nach Zeuthen ausweichen, weil in Wildau das Angebot gen Null tendierte. Simone Hein ist geschieden, lebt in einer Partnerschaft und hat eine 27-jährige Tochter.

Hein löst den bisherigen Hauptamtsleiter Hartmut Schliemann ab, der sich jetzt im Ruhestand befindet.

Von Franziska Mohr

Dahme-Spreewald Kinderbetreuung in Zeuthen - Streit um die alte Awo-Kita

In der Gemeinde Zeuthen werden dringend mehr Plätze zur Kinderbetreuung gebraucht. Es tut sich in den nächsten Jahren ein Defizit von 100 Plätzen auf. Jetzt muss schnell etwas geschehen. Deswegen will Zeuthen neu bauen. Doch das dauert zu lange. Eine schnelle Zwischenlösung könnte die Anmietung der alten Awo-Kita in Eichwalde sein.

19.06.2015
Teltow-Fläming Rekorde-Serie in Dahmeland-Fläming - Baruth trällert seit 173 Jahren

Die Goersch’sche Chorgemeinschaft aus Baruth, gegründet 1842, hat als Gesangsverein die älteste Tradition in der Region Dahmeland-Fläming. Unter den gegenwärtig 29 aktiven Mitgliedern befinden sich aber nur sechs Männer, der Altersdurchschnitt ist hoch und auch Nachwuchssorgen könnten den Verein in Zukunft belasten.

21.06.2015
Dahme-Spreewald Gemeindevertreter in Groß Köris beschließen Haushalt - Ausgeglichen durch Rücklagen

Die Gemeindevertreter in Groß Köris haben den Haushaltsplan für das laufende Jahr beschlossen. Einnahmen von drei Millionen Euro stehen Ausgaben von 4,7 Millionen Euro gegenüber. Die Lücke von 1,75 Millionen Euro wird mit Rücklagen geschlossen.

19.06.2015
Anzeige