Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Interesse an Recht und Steuern

Ausbildungscampus in Königs Wusterhausen Interesse an Recht und Steuern

Viele Interessenten nutzten am Freitag den Hochschul- und Ausbildungsinformationstag auf dem Campus in Königs Wusterhausen. Dort stellten Mitarbeiter der Fachhochschule für Finanzen, der Landesfinanzschule, der Landesakademie für öffentliche Verwaltung sowie die Justizakademie verschiedene Berufe vor.

Voriger Artikel
Die „Uniform“ des Ministerpräsidenten
Nächster Artikel
Kranke Kinder: Es war wohl der Noro-Virus

Verwaltungsleiterin Katrin Lummert (Bildmitte) zeigt den Gästen die Bibliothek.

Quelle: Franziska Mohr)

Königs Wusterhausen. Die 17-jährige Sarah Bergemann möchte die Familientradition fortsetzen. Ihre Mutter Bianca absolvierte schon vor Jahren im heutigen Aus- und Fortbildungszentrum in der Schillerstraße in Königs Wusterhausen ihre Ausbildung zum Finanzwirt. Eine Entscheidung, die sie bis heute nicht bereut hat. Daher schaute sich am Freitag auch ihre Tochter gemeinsam mit vielen anderen Besuchern beim „Hochschul- und Ausbildungsinformationstag“ auf dem 108 000 Quadratmeter großen Campus um. „Ich möchte als Beamtin einen sicheren Job mit einem guten Einkommen. Ohne die ständige Angst, gefeuert werden zu können“, begründete die Schülerin ihre mögliche Berufswahl. Eine neue berufliche Perspektive sucht auch Maria Stropp aus Schkeuditz. „Mein Vertrag als Zeitsoldat läuft aus und eine Tätigkeit in der Justiz könnte ich mir durchaus vorstellen“, sagte die 25-Jährige im Gespräch mit Anne Beick, auch wenn sie über deren offizielle Berufsbezeichnung als Justizvollzugs-Obersekretärsanwärterin schon ein wenig schmunzeln musste. Auch Stefan Groitzsch, bisher Offizier der Bundeswehr, zeigte Interesse an einem dreijährigen Studium zum Diplom-Finanzwirt. Dozentin Katharina Heinrich erläuterte ihm die Einsatzmöglichkeiten von der Veranlagung über die Betriebsprüfung bis zur Vollstreckung.

Viele Interessenten nutzten die Chance zu geführten Rundgängen, bei denen neben dem Seminar- und Hörsaalkomplex mit den 22 Lehrsälen, der Aula mit 400 Plätzen sowie dem Audimax auch die Unterkünfte der Fachhochschule für Finanzen sowie der Landesfinanzschule besichtigt werden konnten. Für die Studenten beziehungsweise Azubis beider Bildungseinrichtungen stehen über 320 Einzelzimmer bereit. „In meiner Studienzeit in Dresden wohnten wir mit neun Mann auf einer Bude“, erinnerte sich der Königs Wusterhausener Waldemar Stadach, dessen Enkelin jetzt hier eine Ausbildung begann. Staunend schauten sich die Großeltern den Fitness-Raum und die kleine Sporthalle an. Verwaltungsleiterin Katrin Lummert präsentierte auch die beiden Bowlingbahnen und den großen Grillplatz, alles übrigens auch von Außenstehenden zu mieten. Komplettiert wird das Freizeitangebot durch einen Waldsportplatz für Federball, Tennis und Fußball. Auch Boote können ausgeliehen werden. Der Rundgang führte weiter in die moderne Mensa und die täglich bis 22 Uhr geöffnete Cafeteria. „In beiden Einrichtungen sind auch Gäste von außerhalb willkommen“, betonte Lummert. Etwa 600 Personen werden hier werktags versorgt.

Der von den meisten Teilnehmern als informativ empfundene Rundgang endete mit dem Besuch in der Bibliothek, die mit 13 000 Medien auf den Bereich Steuerrecht spezialisiert ist. Auch sie ist für die Öffentlichkeit kostenfrei zugänglich.

Interessenten für den Beruf des Finanzwirtes müssen sich allerdings bald entscheiden. Die Bewerbungsfrist für das Land Brandenburg endet am 15. November.

Von Franziska Mohr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg