Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Jubiläum mit Orangensaft
Lokales Dahme-Spreewald Jubiläum mit Orangensaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 18.03.2014
Annemarie Piller (l.) und Küchenchefin Birgit Prosch schneiden die Geburtstagstorte an. Quelle: Gerlinde Irmscher
Bestensee

Dieser Platz bietet den Bewohnern reichlich Gelegenheit, einander zu begegnen. Bewohner, Personal und Gäste feierten jetzt gemeinsam das zehnjährige Bestehen der Einrichtung an der Hauptstraße.

Die Jubiläumsfeier begann mit einem Festgottesdienst, der von Stadtmissionsdirektor Pfarrer Hans-Georg Filker und dem Seelsorger des Hauses, Pfarrer Christoph Zobel, gestaltet wurde. Bewohner und Gäste hatten sich dazu in der Rotunde, im Foyer und auf der Galerie versammelt. Im Anschluss daran ehrte Einrichtungsleiterin Christiane Albrecht Bewohner, Mieter, Mitarbeiter und Ehrenamtliche „der ersten Stunde“, indem sie Rosen überreichte. Außerdem gab es ein Gläschen Sekt oder Orangensaft für alle zum Anstoßen auf die zurückliegenden und vor allem auf die noch kommenden Jahre.

Bei einem Fotorückblick konnten alle Gäste die Anfänge der Senioreneinrichtung und das Leben im Haus nachvollziehen. Aus dieser oder jener Ecke erklangen dann auch mal ganz schnell die Worte „Guck mal das ist doch...“ oder „Kannst du dich noch an dieses Fest erinnern?“.

Für Martin Zwick, Vorstand der Berliner Stadtmission, war es selbstverständlich, persönlich zum Fest zu kommen. „Ich muss Ihnen allen ein Kompliment aussprechen, Sie haben das Haus so gut erhalten, dass man beim Reinkommen denkt, es sei noch ganz neu“, begann er seine Ansprache. Er erzählte zudem, dass man seitens der Stadtmission im Augenblick plant, in Bestensee mehr zu machen.

Die Einrichtung

Die Berliner Stadtmission engagiert sich seit fast 75 Jahren in Bestensee
Der Grundstein für das Seniorenzentrum wurde am 11. November 2002 gelegt. Am 14. März 2004 wurde die Einrichtung eröffnet.
Derzeit werden 60 Bewohner vollstationär versorgt, dazu gibt es vier Kurzzeitpflegeplätze. Zudem gibt es acht Wohnungen, in denen momentan elf Mieter betreut werden.
In der Einrichtung gibt es ausschließlich Einzelzimmer mit Bad.

Eine Bewohnerin der ersten Stunde ist die 84-Jährige Vera Dobberstein. „Als ich hier ankam, habe ich ein, zwei Jahre nur im Bett gelegen, aber dann habe ich mich wieder aufgerappelt“, erzählt sie. Inzwischen ist sie beim Tanzkaffee nach eigenen Angaben immer eine der ersten. Auch Hildegard Ballschmieder, sie wird im Juli 99 Jahre alt, gehört zu den „Alten“. Sie fühlt sich wohl in Bestensee und verrät: „Solange ich noch laufen kann, mache ich alle Feste mit.“

Von Gerlinde Irmscher

Folgen Sie uns auf Facebook!

Aktuelle Nachrichten und Fotos aus den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald finden Sie auf unserer Facebook-Seite. Folgen Sie unserer Seite und diskutieren Sie mit uns über aktuelle Artikel oder geben Sie uns Hinweise, worüber wir berichten können.

Hier kommen Sie direkt auf unsere Facebook-Seite: www.facebook.com/dahmelandflaeming.

Werden Sie Fan von der MAZ bei Facebook!

Teltow-Fläming MAZ-Serie zum Thema Altern - Lehrstunde am Laptop

Siebter Teil der MAZ-Serie zum Thema Altern: Im aktuellen Teil geht es um Bildungsangebote Angebote für Senioren. Die MAZ hat sich einen Computerkurs für Ältere angeschaut, mit der Leiterin der Volkshochschule Teltow-Fläming gesprochen und ein Seniorenseminar in der TH Wildau besucht.

18.03.2014
Teltow-Fläming Pinas Welt (15) – die Kolumne mit Biss - Das Arbeitstier

Redaktionshund Pina nimmt immer dienstags die Lokalausgaben der MAZ in Dahmeland-Fläming auseinander. Mit ihrem guten Riecher spürt sie dabei die Ereignisse der Woche auf und kommentiert diese auf etwas andere Art und Weise. Einfach tierisch eben.

18.03.2014
Dahme-Spreewald Daniel Küppers aus Eichwalde kam behindert zur Welt und ist heute erfolgreicher Fotograf - Dem Schulsystem ein Schnippchen geschlagen

Von einer Schule für Kinder mit geistiger Behinderung zum erfolgreichen Fotografen: Daniel Küppers hatte schon Politiker und Hollywood-Stars  wie George Clooney vor der Kamera. Dabei hatte ihn das Schulsystem längst aufs Abstellgleis geschoben.

17.03.2014