Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Kitabau im Zeitplan, Warmwasser im Hort

Schulzendorf Kitabau im Zeitplan, Warmwasser im Hort

Im Sonderausschuss zu Kitaneubau und Horterweiterung informierte die Verwaltung am Dienstag über den Planungs- und Baufortschritt. Ein Zeitverzug bei beiden Projekten soll es nicht geben. Die Kuppeln im Vordach zum Garten der Kita sind vom Tisch. Der Hort bekommt nach Kritik der Mitglieder und Elternsprecher Warmwasserbetreiter an den Waschbecken.

Voriger Artikel
Burgschweiger bestreitet Fehler
Nächster Artikel
Kampf um Kitaplätze

Der Hort in der Illgenstraße in Schulzendorf wird erweitert. Nun soll er Warmwasser bekommen. Im November ist Fertigstellung.

Quelle: Uta Schmidt

Schulzendorf. In der jungsten Sitzung des temporären Sonderausschusses zum Kitaneubau ,Ritterschlag’ in der Ernst-Thälmann-Straße in Schulzendorf war wiederholt das Vordach zum Garten der Einrichtung Gesprächsthema. Die ursprünglich angedachten Lichtkuppeln für 17 000 Euro Mehrkosten zur Schließung der rechteckigen Durchlässe wurden von den Ausschussmitgliedern als zu teuer eingestuft.

Mit dem Vordach soll einerseits eine starke Sonneneinstrahlung auf die Kitafenster der Rückseite verringert, andererseits mit den Durchlässen eine ausreichende Lichtzufuhr für die dort geplanten Räume ermöglicht werden. „Wir haben uns nun darauf geeinigt, viereckige Auslässe im Vordach zu bauen, um die Lichtdurchlässigkeit zu gewährleisten. Sollte sich das nicht bewähren, wollen wir, wenn das Gebäude fertig gestellt und in Gebrauch ist, noch einmal überlegen, ob man hier etwas drüber baut, um Regen und Schnee zu vermeiden“, sagte Schulzendorfs Bürgermeister Markus Mücke (parteilos) der MAZ. Eine Bauverzögerung hätte die Einbeziehung der Lichtkuppeln in die Planung nicht mit sich gebracht.

Schlüsselübergabe für die Kita im März 2018 geplant

Mit einer generellen Verzögerung der Maßnahme sei – anders als anfangs noch angenommen – nicht mehr zu rechnen, da die Abrissarbeiten beendet seien und man gerade die Baugenehmigung für das Projekt bekommen habe. Probleme bereite derzeit zwar noch der feuchte Bauuntergrund. „Wir müssen dort einen Boden aufbringen, den wir so maschinell verfestigen, dass wir mit dem Bau beginnen können“, sagte Mücke. Man sei aber zuversichtlich, dass man weiter im Zeitplan bleiben werde. Geplant ist die Schlüsselübergabe des rund zwei Millionen Euro teuren Neubaus für 70 Kindergartenplätze Ende März 2018.

Bei der Horterweiterung in der Illgenstraße 26 sah die Bauverwaltung zunächst bei den Waschbecken in den Toiletten eine reine Kaltwasserversorgung vor. Dies stieß auf starke Kritik bei den Ausschussmitgliedern und Elternsprechern. Sie forderten eine Prüfung eines Einbaus von Durchlauferhitzern – auch wegen der Legionellengefahr (die MAZ berichtete). „Die Verwaltung hat nun festgelegt, dass die Waschbecken mit Warmwasserbereiter ausgestattet werden“, sagte Mücke. Mehrkosten: rund 5000 Euro. Derzeit liefen die Rohbaumaßnahmen und liege man in der Zeit. Im November soll der 3,3 Millionen teure Erweiterungsbau mit 295 Hortplätzen in Betrieb gehen.

Von Oliver Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg