Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen feiert Schlossfest
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen feiert Schlossfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 03.09.2015
Auch die Jüngsten sind auf das Schlossfest eingestellt: Hortkinder in historischen Kostümen vor dem Schloss. Quelle: Karen Grunow
Anzeige
Königs Wusterhausen

Wahrhaft königlich wird es zugehen beim nunmehr siebten Schlossfest Königs Wusterhausen, das die gesamte Innenstadt mit Aktionen für Jung und Alt beleben wird. Nicht nur, dass mit der neuen Ahrend-Orgel in der Kreuzkirche bei einer großen Serenade am Freitagabend das Schlossfest eingeläutet wird: König Friedrich Wilhelm I. wird am Sonnabend selbst anwesend sein, neugierigen Besuchern sein Schloss zeigen, Paaren via „Liebstenschein“ seinen Segen geben und den Festumzug begleiten, der um 11.30 Uhr in der Maxim-Gorki-Straße startet. Dort werden neben zahlreichen weiteren Teilnehmern in historischen Kostümen auch die Langen Kerls dabei sein. Solche hochgewachsenen Grenadiere ließ der Soldatenkönig einst für seine Leibgarde rekrutieren. Die Mitglieder des Potsdamer Vereins Riesengarde „Lange Kerls“ greifen die Tradition wieder auf und das seit 25 Jahren.

Das ist eines der beiden Jubiläen, die am Sonnabend in Königs Wusterhausen gefeiert werden sollen. Die Langen Kerls werden mit vielen stilecht gekleideten Gästen für drei Tage ein Biwak im Schlossgarten aufschlagen. Wie der Vereinsvorsitzende der Langen Kerls, Roman Tummerer, ankündigt, „interaktiv mit dem Publikum werden“. Am Samstagabend gegen 18 Uhr wollen sie mit einer Fahnenweihe am Schloss eine „ganz besondere militärische Zeremonie“ durchführen.

„Im September jährt sich die Wiedereröffnung des Schlosses zum 15. Mal“, weist Schlossbereichsleiterin Margit Schulze von der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten auf das zweite wichtige Jubiläum hin. Besucher können nicht nur ins Biwak schauen, sondern König und Königin durch deren private Gemächer folgen.

Vor allem für Kinder wird bei dem Schlossfest, in dessen Gestaltung zahlreiche Königs Wusterhausener eingebunden sind, viel geboten, vor allem auf der Mühleninsel erwartet sie ein buntes Programm. Auf dem Kirchplatz steht die Hauptbühne, dort wird am Abend der in Zernsdorf lebende Eric Fish, Frontmann von „Subway to Sally“, zu hören sein und auch die „KaWe“-Hymne anstimmen. Viele lokale Tanzgruppen und Chöre treten ab 10 Uhr und bis in den späten Abend hinein auf der Bühne in der Bahnhofstraße auf.

Dort wird es zudem besonders appetitlich zugehen, denn für die von der Bürgerstiftung initiierte Aktion „Soupe Royal“ werden Schüler Suppen für einen guten Zweck kochen. Neu ist auch der „Street Food Market“ in der Gerichtstraße – der König hat ja auch nicht nur Bratwurst gegessen.

Ein Samsung-Tablet als Preis der Schlossfest-Rallye

Wer beim Schlossfest um 17 Uhr glücklicher Gewinner eines Samsung Tablets mit einem Jahres-Abo für ein MAZ-E-Paper sein möchte, sollte sich die Schlossfest-Rallye auf keinen Fall entgehen lassen.

Punkt 11 Uhr ist am Sonnabend der Start für die Schatzsuche. Und zwar per pedes und Smartphone. Vorher sollten sich die Teilnehmer die „Espoto“-App – das ist eine kleine Applikation (Programm) für mobile Geräte – aus dem Playstore (Google bzw. Android) oder Appstore (Apple, iPhone) herunterladen. Sie ist natürlich kostenlos. Innerhalb der App muss dann der QR-Code gescannt werden, der ohne Umwege zum Spiel führt.

Im Vergleich zu dem, was nun folgt, war das bisherige Vorgehen einfach. Ab diesem Moment kommt es darauf an, wie gut man sich in Königs Wusterhausen, mit dem Soldatenkönig und seinem Schloss auskennt. Aber auskennen sollte man sich auch in der Bahnhofstraße. Köpfchen ist gefragt!

Die Schöpfer des Spiels – das sind die Firma Espoto, die Stadt Königs Wusterhausen und die MAZ – haben sich knifflige Fragen mit Hilfe der Mitarbeiter des Dahmelandmuseums ausgedacht (Näheres im Video).

Alles dreht sich um Zahlen und Fakten, die man schon jetzt auswendig lernen oder später mit dem Handy nachgoogeln kann. Doch damit ist es leider nicht getan. Vor Ort gibt es konkrete Aufgaben zu bewältigen. Man muss bestimmte Leute ansprechen und sie etwas fragen. Unter anderem spielt ein bestimmter Zeh eine besondere Rolle... Die Antworten wiederum sind in die „Espoto“-App einzutragen. Sind sie richtig, erhält der Mitspieler der Schlossfest-Rallye Punkte dafür. Die werden gesammelt. Wer zum Schluss des Wettlaufes mit dem Smartphone die meisten Punkte hat, ist Gewinner. Allerdings rechnen die Veranstalter damit, dass die meisten Rallye-Teilnehmer die volle Punktzahl erreichen werden. Dann wird das Los entscheiden, wer das Samsung Tablet mit dem Jahres-Abo des MAZ E-Papers bekommen wird. Um 17 Uhr soll der Sieger auf der Hauptbühne des Schlossfestes verkündet werden.

Mitspielen dürfen Jugendliche und Erwachsene. Das Mindestalter liegt bei 14 Jahren. Minderjährige müssen eine Erlaubnis ihrer Eltern vorlegen, dass sie mitmachen und ein Tablet gewinnen dürfen.

Mitarbeiter der Märkischen Allgemeinen werden beim Schlossfest an einem eigenen Stand den Rallye-Teilnehmern gern mit Rat und Tat zur Seite stehen. Sie tragen weithin sichtbar blaue Kronen mit der Aufschrift „Märkische Allgemeine“. Sie sind gern behilflich beim Herunterladen der App, beim Scannen des QR-Codes oder beim Eintragen der Antworten sowie allen anderen Fragen rund um die moderne Schnitzeljagd zum Schlossfest.

Von Karen Grunow und Andrea Müller

Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 3. September - Drei Verletzte bei Unfall auf der A13

Bei einem Unfall auf der A13 zwischen Mittenwalde und Bestensee sind am Donnerstagvormittag drei Menschen verletzt worden. Auf der linken Spur war ein Opel mit einem Ford-Kleinwagen kollidiert. Die Fahrspur blieb wegen der Rettungsarbeiten für etwa eine Stunde gesperrt, das sorgte für erhebliche Verkehrsbehinderungen.

03.09.2015

Das Königs Wusterhausener Kabarett „Märkwürdig“ probt derzeit für sein neues Programm. Es wird am 11. und 12. September Premiere haben.

06.09.2015

Bildungsminister Günter Baaske von der SPD stellte sich jetzt den kritischen Fragen von Gymnasiasten aus Königs Wusterhausen zur Brandenburgischen Schulpolitik. Die Diskussion war Teil einer ganzen Tour des Ministers durch die Stadt.

06.09.2015
Anzeige