Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen Betonkrebs: Eine Fahrspur gesperrt
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen Betonkrebs: Eine Fahrspur gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 14.02.2019
Alkali-Kieselsäure-Reaktionen sind die Ursache für den sogenannten Betonkrebs. Quelle: Aireye
Niederlehme

Auf dem südöstlichen Berliner Ring zwischen dem Dreieck Spreeau und der Anschlussstelle Niederlehme ist ab sofort ein Fahrstreifen in Richtung Schönefelder Kreuz gesperrt. Das teilt der Landesbetrieb Straßenwesen mit. Ursache sind demnach „plötzlich aufgetretene Fahrbahnschäden“. Betroffen ist ein rund 1000 Meter langer Abschnitt – von Kilometer 45 bis Kilometer 46. Somit stehen in dem Bereich nur zwei statt drei Fahrstreifen zur Verfügung.

Hintergrund sind laut Landesbetrieb Straßenwesen Schäden durch Alkali-Kieselsäure-Reaktionen, den sogenannten Betonkrebs. Voraussichtlich wird die Sperrung der Fahrspur bis zum 20. Februar andauern.

Von MAZonline

Königs Wusterhausens Bürgermeister hat noch keinen offiziellen Stellvertreter. Sein Kandidat wurde im Stadtrat aus einem bestimmten Grund nicht ernannt. Doch dahinter steckt vermutlich mehr.

13.02.2019

Ein Großteil des Geldes, dass der BER bis Ende 2018 für den Schallschutz der Anwohner ausgegeben hat, ist in Entschädigungen an Hausbesitzer geflossen. Allerdings wurden für fast doppelt so viele Wohnungen Schallschutz-Maßnahmen bewilligt.

13.02.2019

Renommierte Musiker werden wieder bei dem Konzertprogramm erwartet, das in diesem Jahr in den Gotteshäusern der evangelischen Kirchengemeinde Königs Wusterhausen geplant ist.

13.02.2019