Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen Abfahrtszeiten der S46 ändern sich
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen Abfahrtszeiten der S46 ändern sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 31.05.2018
Der Bahnhof Wildau. Hier müssen die S-Bahnzüge einige Minuten warten. Quelle: Irmscher
Königs Wusterhausen

Bei der S46 ändern sich zwischen Freitag, 1. Juni, 22 Uhr, und 17. August die Abfahrts- und Ankunftszeiten in Königs Wusterhausen an den Bahnhöfen zwischen Königs Wusterhausen und Grünau. Grund sind die Bauarbeiten an den Fußgängertunneln in Eichwalde und Zeuthen. Deswegen steht in Zeuthen nur ein Gleis zur Verfügung.

Fünf Minuten Wartezeit in Wildau

Die S-Bahn fährt in Königs Wusterhausen Richtung Berlin sechs Minuten früher ab, jeweils um .15, .35, und .55. In Wildau hat sie fünf Minuten Aufenthalt und fährt dann an allen Bahnhöfen zwischen Wildau und Grünau zwei Minuten früher ab als bisher (Wildau ab .02, .22, .42). Richtung Königs Wusterhausen fährt sie ab Grünau zwei Minuten später ab, hat in Wildau vier Minuten Aufenthalt und erreicht Königs Wusterhausen sechs Minuten später. Deswegen klappt auch der Anschluss zur RB24 von und nach Senftenberg in dieser Zeit nicht.

In einer früheren Fassung des Textes fehlte die Wartezeit der Züge in Wildau. Wir bitten um Entschuldigung.

Nähere Informationen unter bauinfos.deutschebahn.com und www.vbb.de

Von MAZonline

In Zernsdorf geriet am Dienstagabend ein Einfamilienhaus in Flammen. Die Feuerwehren der Stadt Königs Wusterhausen waren mit rund 100 Einsatzkräften vor Ort. Verletzt wurde niemand, das Haus brannte jedoch völlig aus.

30.05.2018
Teltow-Fläming Industriepark Ludwigsfelde - Apprich startet Laserschneider

Der Hersteller und Ausstatter von Geld- und Werttransportern Apprich Secur nahm eine der größten Investitionen in der 26-jährigen Firmengeschichte in Betrieb. Damit will der Mittelständler konkurrenzfähig bleiben.

02.06.2018

In einer turbulenten Sitzung am Dienstagabend lehnten es die Ortspolitiker ab, den alten Standortbeschluss für den Schulneubau aufzuheben. Der Bürgermeister hatte das vorgeschlagen. Das letzte Wort hat aber der Stadtrat.

03.06.2018