Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen Für die Pferde-Ranch wird es eng
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen Für die Pferde-Ranch wird es eng
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:38 01.06.2018
Oma Inges Ranch an der August-Bebel-Straße gibt es seit mehr als 30 Jahren und muss nun bis Ende 30. November geräumt werden. Quelle: Frank Pawlowski
Zeesen

Vor wenigen Tagen feierte Ingeborg Kettner ihren 69. Geburtstag. Doch nach Feiern ist der Zeesenerin überhaupt nicht zumute. Denn die Tage ihres kleinen Pferdehofs an der August-Bebel-Straße, den sie seit mehr als 30 Jahren ehrenamtlich betreibt, sind gezählt. Bis zum 30. November muss sie ihn räumen. „Ich denke immer, dass noch etwas passieren muss. Das kann es doch nicht gewesen sein“, sagt die frühere Krankenschwester niedergeschlagen.

Ein Fall für die Kreispolitik

Der Fall beschäftigt inzwischen die Kreispolitik. Die Mutter einer Tochter, die regelmäßig „Oma Inges Ranch“ besucht, reichte eine Petition ein. Darin

Ingeborg Kettner vor zwei Jahren mit Kindern und Eltern auf ihrer Ranch. Quelle: Maz

bittet sie den Kreistag, dem Pferdehof noch eine Chance zu geben und eine weitere Nutzung zu erlauben, auch als Wertschätzung für die langjährige Arbeit von Ingeborg Kettner.

Jahrelanger Rechtsstreit endet mit Vergleich

Der Kreistag verwies die Angelegenheit an Landrat Stephan Loge (SPD). Er soll die Kreispolitiker über seine Antwort informieren. Die Bauaufsicht hatte vor fünf Jahren ein Verfahren gegen Ingeborg Kettner wegen angeblich fehlender Baugenehmigungen für Pferdekoppeln und Unterstände eingeleitet. Der Streit endete mit einem gerichtlichen Vergleich, in dem sich die Zeesenerin verpflichtete, die Anlagen zu entfernen.

Kinder kommen gerne zur Ranch

Zur Ranch kommen Kinder mehrmals in der in der Woche, um die Pferde hautnah zu erleben. Geld nimmt Ingeborg Kettner nicht, Besucher spenden aber. Vor allem die acht und 23 Jahre alten Ponys Seppel und Benni sind

Auch diese Fläche soll geräumt werden. Quelle: Frank Pawlowski

beliebt. Beim Zeesener Pfingstfest waren sie kürzlich wieder mit dabei. Der 31 Jahre alte Laszlo und der 25-jährige Armant komplettieren das Pferdequartett.

„Oma Inge“ gibt die Hoffnung nicht auf

„Eltern und Kinder können nicht begreifen, dass ich die Ranch aufgeben soll“, sagt die Rentnerin. Und auch sie selbst will sich mit dem Gedanken noch nicht abfinden. „Ich habe immer noch die Hoffnung, dass ich bleiben kann, solange ich das körperlich schaffe. Ich habe noch nicht aufgegeben.“

Anzeige nach Körperattacke

In einer Stellungnahme des Landkreises ist von Anwohnerbeschwerden wegen Geruchsbelästigungen die Rede. Laut Ingeborg Kettner sei das aber eine Minderheit. Allerdings wird sie auch angefeindet. Nach einer jüngsten Körperattacke erstattete sie Anzeige bei der Polizei.

Die Ranch war mal ein Schrottplatz

Die Ranch war früher ein Schrottplatz, den Ingeborg Kettner mit Helfern aufgeräumt hat. „Wenn ich den alten Zustand wieder herstellen soll, dann mache ich das“, sagt sie sarkastisch. Ein weiterer Tierhof in Zeesen steht ebenfalls vor dem Aus. Betreiberin Claudia Sailer muss ihren Gnadenhof bis Ende Juni räumen.

Auch Gnadenhof vor dem Aus

Nach einem MAZ-Bericht waren ihr einige Grundstücke angeboten worden, doch es kam zu keiner Einigung. „Wir sind dabei, abzubauen“, sagte sie am Montag. Einen neuen Platz für die Pferde, Schafe und Gänse gibt es noch nicht.

Von Frank Pawlowski

Nahe des Bahnhofs in Königs Wusterhausen wurden zwei junge Männer aus einer Personengruppe heraus angegriffen und verletzt. Insgesamt fünf Tatverdächtige wurden mittlerweile festgenommen – zwei davon in Berlin.

28.05.2018
Königs Wusterhausen 25 Jahre Lebenswelten in Königs Wusterhausen - Psychosozialer Verein feiert Jubiläum

Die Kontakt- und Begegnungsstelle Lebenswelten in Königs Wusterhausen feiert seit Montag mit der Woche der Begegnung 25 Jahre seines Bestehens. Zahlreiche Veranstaltungen sind im Angebot. Kommen wird auch LDS-Landrat Stephan Loge.

31.05.2018

Felix Pochert, Annegrit Hübner und Swantje Pieplow vom Schiller-Gymnasium Königs Wusterhausen haben beim Bundesfinale des Wettbewerbs „Jugend forscht“ überzeugt. Für ihre Arbeit erhielten sie einen Sonderpreis.

31.05.2018