Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen Hundert Feuerwehrleute im Einsatz
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen Hundert Feuerwehrleute im Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 30.05.2018
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot im Einsatz. Quelle: Aireye
Zernsdorf

In der Zernsdorfer Seestraße geriet am Dienstagabend ein fast fertiger Rohbau eines Einfamilienhauses in Brand. Aufgrund der anhaltenden Hitze, der damit verbundenen Trockenheit sowie dem starken Wind führte der aufkommende Funkenflug zum Übergreifen des Feuers auf Nachbargebäude. Für die Einsatzkräfte aller Feuerwehren aus dem Raum Königs Wusterhausen – rund 100 Kameraden waren vor Ort – galt es deshalb, zwei weitere Häuser zu schützen.

Das Feuer im Rohbau hatte sich sehr schnell entwickelt. Trotz früher Präsenz der zufällig in der Nähe befindlichen Einsatzkräfte aus Königs Wusterhausen war es nicht möglich, das Feuer zeitnah einzudämmen. Eiligst herbeigerufene weitere Kräfte unterstützen mit ergänzender Wasserzufuhr aus dem nahen Krüpelsee, mehrere Hochleistungspumpen förderten benötigtes Löschwasser direkt zum Brandherd.

Die Feuerwehr war mit Hochleistungspumpen vor Ort, um Löschwasser bereitzustellen. Quelle: Aireye

Noch keine Erkenntnisse zur Brandursache

Für den ebenfalls anwesenden Rettungsdienst war wenig zu tun, im Gebäude kam niemand zu Schaden. Zur möglichen Brandursache und geschätzten Höhe des Sachschadens konnte vor Ort keine Angabe gemacht werden, die Brandermittler der Kripo haben ihre Arbeit aufgenommen. Für die betroffene Familie bedeutet der Brand des fast fertig umgebauten Hauses das Aus für den bereits geplanten Umzug. Das Gebäude ist nicht nur unbewohnbar geworden, es wird ersten Erkenntnissen zufolge abgerissen werden müssen.

Stadtbrandmeister Sandro Viehöfer und der stellvertretende Kreisbrandmeister Andreas Ziesemer standen den Feuerwehrleuten ebenfalls vor Ort zur Seite. Viehöfer sagte: „Die extreme Wetterlage begünstigt nicht nur Brände, sondern fordert physisch von unseren Einsatzkräften letzte Reserven. Unter der vorgeschriebenen Schutzbekleidung herrschen Extremtemperaturen, die es auch im Einsatz zu beachten gilt.“ Viehöfer dankte am Ende des Einsatzes insbesondere allen Freiwilligen, die die Arbeit seiner hauptamtlichen Kräfte unterstützten und ergänzten. Ziesemer wies erneut auf die extreme Gefahr von nicht beachteten Entstehungsbränden hin, da würden gerufene Einsatzkräfte schnell an Grenzen geraten. Die anhaltende Wärme mit einhergehender Trockenheit würde ideale Basis für schnellste Brandausbreitung stellen, so der stellvertretende Kreisbrandmeister.

Von Peter Jagst

Teltow-Fläming Industriepark Ludwigsfelde - Apprich startet Laserschneider

Der Hersteller und Ausstatter von Geld- und Werttransportern Apprich Secur nahm eine der größten Investitionen in der 26-jährigen Firmengeschichte in Betrieb. Damit will der Mittelständler konkurrenzfähig bleiben.

02.06.2018

In einer turbulenten Sitzung am Dienstagabend lehnten es die Ortspolitiker ab, den alten Standortbeschluss für den Schulneubau aufzuheben. Der Bürgermeister hatte das vorgeschlagen. Das letzte Wort hat aber der Stadtrat.

03.06.2018
Königs Wusterhausen Königs Wusterhausen - Nadelöhr B 179

Auf der Bundesstraße in Zeesen reißt der Strom der Autos kaum ab. Mit dem Einwohner-Boom wachsen die Verkehrsprobleme, auch für Fußgänger und Radfahrer. Eine neue Bürgerinitiative will nicht mehr tatenlos zusehen.

01.06.2018