Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen Neustart bei den Citypartnern
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen Neustart bei den Citypartnern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 03.02.2019
Der neue Vorstand des Vereins Citypartner Königs Wusterhausen: Tina Olschewski-Emden, Janine Rosenthal, Vorsitzende Karin Spengemann sowie die 2. Vorsitzenden Knut Sabelus und Steffen Nedo (v.l.). Quelle: Steffen Reddig
Königs Wusterhausen

Es gibt diesen legendären historischer Radiospruch. „Hallo, hallo, hier ist Königs Wusterhausen!“ So begann 1920 auf dem Funkerberg die erste Liveübertragung eines Rundfunkkonzerts. Sie machte die Stadt weltbekannt. Heutzutage würde sich Karin Spengemann schon über mehr überregionale Aufmerksamkeit freuen. „Hallo, wir sind Königs Wusterhausen! Es ist schön hier! Kommt her!“, würde sie ausrufen.

Lautstark will die neue Vorsitzende des Vereins Citypartner die Werbetrommel für Königs Wusterhausen rühren. Ihr geht es besonders um die Vorzüge des kleinstädtischen Einzelhandels. „Die Kunden bekommen hier ein persönliches Wort und eine gute Beratung“, sagt die Inhaberin des Modeverstecks in der Bahnhofstraße. Die Vereinsmitglieder wählten soeben den neuen Vorstand. Über die Anwesenheit von Bürgermeister Swen Ennullat (FWKW) hat sich Karin Spengemann besonders gefreut. Das zeigt für sie den Stellenwert, den der Verein im Rathaus hat.

Eine Lobby für die Innenstadt

Für die Stadt will der Verein ein professioneller Ansprechpartner sein. Karin Spengemann sieht die Citypartner dabei als Lobby für die Innenstadt, nicht nur für die Vereinsmitglieder. „Wir sind eine Interessenvertretung. Es kann nicht jeder einzeln mit der Stadt verhandeln. Es ist schlauer, wenn wir das bündeln“, sagt sie. Dem Bürgermeister wurde gleich mit auf dem Weg gegeben, dass die Einzelhändler mehr mitgestalten wollen bei Veranstaltungen der Stadt. Sie wünschen sich, frühzeitig einbezogen zu werden bei den Vorbereitungen. „Wir können uns mit unseren Ideen und Netzwerken aktiv einbringen, ohne das Geschäft der Veranstalter zu behindern“, sagt sie.

Initiatorin Daniele Brusgatis mit dem Stadtgutschein, den es in 28 Geschäften der Innenstadt gibt. Quelle: Gerlinde Irmscher

So wollen die Citypartner bei der Organisation des Jubiläumsjahrs 2020 mithelfen, ebenso bei der Planung des Weihnachtsmarkts. Er wird wieder in der Bahnhofstraße stattfinden. Zum jüngsten Markt führte der Verein eine Umfrage unter den Gewerbetreibenden durch. Das Echo war überwiegend positiv. Es gab zahlreiche Verbesserungsvorschläge, die jetzt vorgebracht werden sollen. Die Stadtgutschein-Aktion wird fortgesetzt. In mittlerweile 28 Geschäften der Innenstadt gibt es den Geschenkgutschein für zehn Euro.

Gute Noten für das Stadtzentrum

Die Ergebnisse einer aktuelle Innenstadt-Studie bestätigen Katrin Spengemann. „Wir haben eine schöne Kleinstadt-Atmosphäre.“ Bei einer Befragung im Stadtzentrum hatte es gute Noten für Königs Wusterhausen gegeben. Gelobt wurden das Angebot an Optikern, Schmuckwaren und Lebensmittelmärkten sowie der Buchhandel, außerdem die gastronomischen Angebote. Pluspunkte gab es für die gute Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln und mit dem Fahrrad. Kritik gab es an fehlenden Parkplätzen und Freizeitmöglichkeiten. Befragte wünschten sich mehr Geschäfte für Bekleidung, Schuhe oder Unterhaltungselektronik sowie Drogeriewaren. Dieser Wunsch wird mit dem neuen Rossmann-Markt in der Karl-Marx-Straße erfüllt. Er soll am 23. Februar eröffnen, wie das Unternehmen auf Nachfrage mitteilte.

Aufhorchen lässt die Citypartner besonders, dass die Mehrheit der Befragten lieber vor Ort einkauft als im Internet. Das war auch für die Autoren der Studie eine Überraschung. Karin Spengemann ist froh, dass die Königs Wusterhausener ihre Innenstadt so gut bewerten. „Die müssen wir pflegen, und die anderen versuchen, zu erreichen“, sagt sie.

Mitglieder im Verein Citypartner sind Gewerbetreibende, Freiberufler, Eigentümer und Anwohner. Der Verein wurde im November 2014 gegründet.

Von Frank Pawlowski

Der bauliche Zustand der Jugendklubs in Königs Wusterhausen ist katastrophal. Kein einziger Raum entspricht den Standards. In einem Punkt bekam die Stadt aber die Bestnote.

03.02.2019

Vor 100 Jahren hat Max Bätcher seinen Uhrmacherbetrieb eröffnet, heute führt diesen sein Enkel Joachim Bätcher. Obwohl er längst Rentner ist, öffnet er zweimal in der Woche seine Werkstatt in Neue Mühle.

03.02.2019

300 Kitaplätze fehlen in Königs Wusterhausen. Francoise Schmohl aus Zeesen ist eine Leidtragende. Die 29-Jährige muss ihren Sohn selbst betreuen. Sie war zu leichtgläubig.

02.02.2019